Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92201
Momentan online:
253 Gäste und 11 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Gewärtige Gegenwart
Eingestellt am 17. 09. 2006 15:42


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Walther
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2004

Werke: 1535
Kommentare: 9779
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Walther eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Gewärtige Gegenwart


Gegenwärtig
Ist es noch besser
Doch eine Vergangenheit
Zu haben als

So gar keine Zukunft
Generationenfolgen
Durchbrochen durchgebrochen
Dieser Durchbruch

Ist ja nur ein Schluss
Einfach enden wollen
Sich selbst endlich
Zu Ende bringen

Gegenwärtig
Ist der Zug der Zeit
Erfreulicherweise einer
Der sich selbst abstellt

__________________
Walther
"Gelegenheit.Macht.Dichtung"

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Prosaiker
Guest
Registriert: Not Yet

das gedicht

lebt von seiner sprachmelodie. - läuft in der zweiten strophe gefahr, nicht nur davon zu leben, sondern sich melodisierenderweise vorm spiegel zu betrachten.
die letzte strophe gefällt mir am besten. vielleicht war sie es, die den dichter zum schreiben dieses textes veranlasste. vielleicht auch nicht. in jedem fall gefällt mir ihre lakonische, sympathische art. das lyrische ich kann sich freuen. das ist doch was.
viele grüße,
Prosa.

Bearbeiten/Löschen    


Walther
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2004

Werke: 1535
Kommentare: 9779
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Walther eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Prosa,

danke für Deinen Einwurf.

Die letzte Strophe bedarf einer Herleitung. Entstanden ist sie beim Schreiben des Texts, der eine Parabel um das Wort Ende und das Wort Gegenwart ist. Gelenk ist das Wort Durchbruch, auch eines, dessen Semantik selbst schon spannend ist.

Es lohnt sich, beide Wörter in gewissen Zusammenhängen, aber auch in sich zu betrachten. Gegenwart: gegen die Warte. Gegen das Warten. Von welcher Warte betrachte ich das: von der Gegenwarte.

Ende-Schluß-enden-schließen. Endlich enden. Verenden. Verschließen. Abgestellt. Ein schlechter Zug.

Lakonisch-ironisch sind meine Gedichte immer, manche geplant bis ins letzte Wort. Auch die gereimten. Es ist nicht immer leicht, die leichtfüßig luftige Ironie, den abgedimmten Sarkasmus zu vermitteln. Manches sollte man vorgetragen, also Tonkonserve, veröffentlichen.

Dieses hier ist bewußt ungereimt, damit der Leser sich seinen Reim darauf macht (machen kann). Es lohnt sich immer zu versuchen, hinter das Wort zu schauen. Dort könnte etwas verborgen sein.

Lieber Gruß

W.
__________________
Walther
"Gelegenheit.Macht.Dichtung"

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!