Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92274
Momentan online:
404 Gäste und 9 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Gewiss
Eingestellt am 28. 03. 2005 15:31


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Vera-Lena
Routinierter Autor
Registriert: Oct 2002

Werke: 671
Kommentare: 10345
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Vera-Lena eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Gewiss

In der TĂŒr
wendest du dich um,
es ist ein AnkunftslÀcheln,
das du mir schenkst
schon im Gehen.

Meine Gedanken zupfen
die Lichtkringel
in deinem Haar zurecht,
dass nirgendwo
etwas fehle.

Der Wind verlangt
schon nach dir,
schon trÀgt der Kies dir
sein Knirschen entgegen.
Entfernung drÀngt sich auf.

Mein Herzfalter
schwingt
auf der leichten Silberschnur,
dĂŒnnhĂ€utiger Botschafter,
er verlÀsst uns nicht.




__________________
Der Mensch ist sich selbst das grĂ¶ĂŸte Geheimnis, ein unverzichtbarer Blutstropfen im Universum, ein Spiegel allen Seins.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Perry
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Aug 2004

Werke: 1029
Kommentare: 3099
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Perry eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Vera-Lena,
vielleicht liegt es an dem Titel, dass noch niemand einen Kommentar zu deinem wunderbaren Stimmungsgedicht geschrieben hat. Wie wÀrs vielleicht mit "der Wind verlangt nach dir."
LG
Manfred

Bearbeiten/Löschen    


Vera-Lena
Routinierter Autor
Registriert: Oct 2002

Werke: 671
Kommentare: 10345
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Vera-Lena eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Lieber Manfred,

danke! DarĂŒber habe ich mir noch gar keine Gedanken gemacht. FĂŒr mich ist der Titel eine bedeutsame Aussage.

Er bezieht sich auf die letzte Strophe. Da wird mithilfe eines Bildes deutlich gemacht, dass die lebendige Liebesbeziehung zwischen diesen beiden Menschen erfahrbar bleibt, auch wenn sie rÀumlich voneinander getrennt sind. Es bleibt die Silberschnur als Verbindung zwischen ihnen und der Herzfalter versetzt die Schnur in Schwingungen, wenn Eines an das Andere denkt.

Jetzt sehe ich wieder, wie platt das wird, wenn man versucht, Symbole in Alltagssprache umzusetzen.

Na, jedenfalls dieses innere Miteinanderverbundensein gibt den Beiden die Gewissheit, einander zu lieben, die Gewissheit ĂŒber den trennenden Raum hinweg.

Deshalb möchte ich den Titel nicht Àndern.

Ich danke Dir aber ganz herzlich, dass Du mir die Gelegenheit gibst, mich zu diesem Text zu Ă€ußern.

Wahrscheinlich weißt Du das, eines der Ă€ltesten Gedichte in althochdeutscher Sprache benutzt schon dieses Wort, deshalb ist es mir wahrscheinlich auch eingefallen, merke ich jetzt gerade:

Ich bin din,
du bist min,
des sollst du gewiss sin....

(Es schreibt sich eigentlich ein bisschen anders.)


Dir ganz liebe GrĂŒĂŸe!
Vera-Lena


__________________
Der Mensch ist sich selbst das grĂ¶ĂŸte Geheimnis, ein unverzichtbarer Blutstropfen im Universum, ein Spiegel allen Seins.

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!