Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5551
Themen:   95213
Momentan online:
558 Gäste und 18 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Gewissensbisse
Eingestellt am 10. 08. 2014 17:18


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Ilona B
Autorenanwärter
Registriert: May 2014

Werke: 7
Kommentare: 121
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Ilona B eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Gewissensbisse

Noch 3 Minuten bis zur Abfahrt der Linie 18. Sarah flitzte die Stufen zur U-Bahnstation hinunter. Geschafft! Mit einem Seufzer der Erleichterung sank sie in den stoffüberzogenen Plastiksessel, allerdings nicht ohne vorher den Sitz zu kontrollieren. Erst letzte Woche hatte sie in einer undefinierbaren Substanz gesessen und dieses Erlebnis schrie nicht nach Wiederholung. Sarah quetschte die Einkaufstaschen zwischen ihre Beine. Das Ekelgefühl, das durch die Vereinigung von schweißnassen Beinen mit Plastiktüten verursacht wurde, ignorierte sie. Schräg gegenüber saß eine junge Frau. Ihr Baby schrie lautstark, vielleicht weil ihm die Hitze gehörig zusetzte. Sarahs Blick wanderte durch den Wagen. Oh nein. Eine ältere Frau wankte gebeugt den Gang herunter und bettelte offensichtlich die Fahrgäste an.
Eigentlich clever. Man musste sich anhören was sie zu sagen hatte und fühlte sich mehr als üblich genötigt etwas herauszurücken. Ich gebe Nichts! – Wir spenden nun wirklich genug. Drei Daueraufträge, jeweils Einen für die Dritte Welt, die Kirche und den Umweltschutz. Von den aktuellen Katastrophen nicht zu reden.
Die Bettlerin war bereits zwei Bänke entfernt und wandte sich an einen Anzugträger.
„Bitte, bitte – du geben Geld. – Bitte schön!“
„Nein, möchte ich nicht!“ Dieser Satz kam klar und deutlich aus seinem Mund und kein strafender Blitz traf ihn. Keine Horde von empörten Mitfahrenden fiel über ihn her. Die Frau zeigte ebenfalls keine Reaktion. Sie lächelte weiterhin unverbindlich, und mit einem „Danke und guterr Tag!“ wandte sie sich an den nächsten Fahrgast.
Sie darf das Geld sowieso nicht fĂĽr sich behalten. Irgendeine Verbrecherbande schickt diese armen Leute auf die StraĂźe, und kassiert abends ab.
Sarah sah der Frau ins Gesicht. Diese nickte eifrig mit dem Kopf und lächelte. Die Augen jedoch blickten starr und leblos an ihr vorbei.
„Bitte, bitte – du geben Geld. – Bitte schön!“
Sarah atmete tief ein. Mitleid regte sich in ihrer Brust und kroch langsam die Luftröhre nach oben. Stell dich nicht so an. Uns geht es doch nun wirklich gut. Und schon hörte sie sich sagen: „Natürlich, einen Moment!“
Sarah holte ihr Portemonnaie heraus und reichte der Alten zwei Euro.
Wenigstens kann sich kein Komplize an meiner Handtasche vergreifen, denn die Fluchtmöglichkeiten hier, sind ja sehr begrenzt.
So wie es aussah, war Sarah eine der Wenigen die Etwas gaben. Resignierend lehnte sich Sahra zurĂĽck.
Aber wenn jetzt noch Einer kommt, der kriegt Nichts.

__________________
Herzliche GrĂĽsse Ilona

Es gibt Wichtigeres im Leben, als beständig dessen Geschwindigkeit zu erhöhen.(Mahatma Gandhi)

Version vom 10. 08. 2014 17:18

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


5 ausgeblendete Kommentare sind nur fĂĽr Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
ZurĂĽck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Werbung