Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92266
Momentan online:
90 Gäste und 2 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kindergeschichten
Gewitterneigung
Eingestellt am 25. 07. 2005 11:42


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
coxew
???
Registriert: Jun 2005

Werke: 36
Kommentare: 143
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

FĂĽr Leserinnen und Leser ab 12 Jahre

Inhalt:
Die dreizehnjährige Ich-Erzählerin geht einen ungewöhnlichen Weg, um hinderliche Lebensumstände zu überwinden. Es funktioniert. Aber auch andere Wege sind denkbar.


Gewitterneigung

Gibt es etwas schöneres als ein kräftigen Sommerregen? Ein paar Tage braucht es bei uns immer bis die Stimmung "reif" ist. Und dann entlädt sich alles in einem heftigen und reinigenden Gewitter. Jetzt ist es anders. Wie sonst flackern immer wieder Streitereien auf zwischen mir und meinen Schwestern, oder zwischen Mama und dem Alten oder zwischen meinen Eltern und uns Kindern. Aber es bleibt merkwürdig kalt, unheimlich bedrückend. So als gärt da etwas, das nicht nach oben kommen darf.

Ich hab’s ganz schnell vergessen. Es war tatsächlich bemerkenswert. Ich renne die Treppe runter. Unten stand der Alte, die eine Hand auf dem Treppengeländer, mit der anderen fährt er mir zwischen die Oberschenkel. Begrapscht mich und grinst dabei ein widerlich dreckiges Grinsen.
‚Was soll das', denk ich und schau dem Alten verblüfft ins Gesicht. Aber da ist nur dieses dreckige Grinsen unter dem stechenden und kalten Blick.
Ich bin dreizehn und behalt’s für mich. Mama hat schon genug Sorgen. In diesen Tagen besudelt der Alte meine Schwestern beim Abendessen mit schmutzigen Wörtern: Fickersche, Hure, Nutte ... Mama schimpft. Aber der Alte ließ sich nicht beirren. Meine Schwestern schweigen. Da brodelt Hass.

Ich komm von der Schule heim. Niemand ist da außer mir, scheint's. ‚Wie langweilig', denk ich. Oben klappt die Schlafzimmertür meiner Eltern. und dann steigt der Alte die Treppe runter.
"Komm mal rauf. Ich will dir was zeigen", sagte er so unerhört freundlich, dass ich aufgeh’ wie eine Blume im Sommerregen. Diese Freundlichkeit ist magisch. Die zieht mich an. Ich folgte dem Alten nach oben ins Schlafzimmer. Er schließt die Tür hinter mir ab ...

Mechanisch wie ein Roboter wackele ich die Treppe runter. Oder stolper’ ich selbst neben mir her? Ich bin tot. Aber ich atmete.

Jetzt brauche ich Mama ganz sehr. Aber ich hab Angst, dass sie mich schlägt, weil ich so was schmutziges gemacht habe. Ich ab’s nicht gemacht. Ich hab ‚ne' gesagt. Er war's. Ich brauch jetzt Mama. Wenn ich es ihr sage, vielleicht hat sie mich dann endlich lieb, ein bischen nur.
Aber die Mama delegiert das volle Gewicht meiner schrecklichen Offenbarung an mich zurück. Rollentausch. Ich geh leicht in die Knie. Mein Hals schiebt sich wie bei einem Reiher nach vorn unten. Die Schultern hängen.

Die kommenden Wochen und Monate sind furchtbar. Den Alten haben sie noch am gleichen Abend in U-Haft gesteckt. Mama wird von ihrem Hausarzt umsorgt. Um mich und meine Schwestern kümmert sich niemand. Nicht die von der Schule, die uns fast täglich vom ‚Menschsein' erzählen. Keiner der Nachbarn,die sind hinter den Gardinen immer im Bilde. Auch nicht die Großeltern, von morgens bis abends predigen sie Gottes- und Nächstenliebe. TABU. Wo ist eigentlich der liebe Gott? Hatte er grad wichtiges zu tun?

Einige Tage warte ich auf ein Ereignis, das die Familie wieder zusammenbringt. Das stellt sich nach einer Katastrophe regelmäßig ein. Doch kein reinigendes Gewitter lässt aufatmen, schafft Raum zum weiterleben. Weder Mama, noch meine Schwestern reden über das Geschehene, zumindest nicht, wenn ich dabei bin. Ich fühl’ mich ausgeschlossen.

Ich lerne seitdem wie ein Verrückte. Bin eine dreihundertprozentige Streberin und verhaltensauffällig. Rücke unmerklich von den anderen ab. Bin isoliert. Ich merk’s und auch nicht. Zeichne immerzu, damit ich spüre, mich gibt’s.

Im Dorf heißt es einfach, wir sind Gesocks. Da passiert so was schon mal. Die kriegen Kinder wie die Karnickel. Das eine weiß ich. Nie wieder setz ich einen Fuß in eine Kirche. Und auch die Atheisten können mich mal.

Mama hat noch mal geheiratet. Wieder steht ein Mann nachts ohne Unterhosen am Bett meiner Schwestern. Sie sagen. Mama will nicht hören, nicht sehen.

Bin abgehauen von Zuhause. Es ist fast romantisch, mal unter dieser Brücke hausen, mal unter jener, im Sommer. Aber der Winter schlägt immer grausam zu.
Mit dem Bleistift fang ich Leben ein. Graphit auf Packpapier, laviert mit Tränen oder Regentropfen.
Gelegentlich gabeln mich Streetworkerinnen auf. Dann wohne ich kurze Zeit in einem Mädchenhaus. Soll wieder eingegliedert werden. Ich will nicht.

Heute treffe ich meine Freunde Gabriel und Bea. Unten, am Fluss gibt es eine herrliche Stelle zum angeln und grillen. Ein paar Tage braucht es bis die Stimmung reif ist. Und dann entlädt sich alles in einem heftigen Gewitter.

Ich werde nicht ewig dieses Leben führen. Die Gesetze der Straße sind auch immer die selben. Es muss noch mehr geben auf der Welt. Regen rauscht, Blitze zucken, Donner rollen oder grollen sie? Ich kletter' die Uferböschung hoch, den Bleistiftstummel in der geschlossenen Faust.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


flitze
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Nov 2004

Werke: 5
Kommentare: 8
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flitze eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Gewitterneigung

Hallo Karin!

Der Text ansich ist recht gut geschrieben, teilweise sogar erschreckend realistisch von den GefĂĽhlsbeschreibungen her gesehen. Er macht einen nachdenklich, traurig und wĂĽtend zugleich. FĂĽr Kinder, wenn auch wie du sagst erst ab 12 Jahre, halte ich ihn jedoch nicht geeignet.

LG
Birgit

Bearbeiten/Löschen    


coxew
???
Registriert: Jun 2005

Werke: 36
Kommentare: 143
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
gewitterneigung

hallo birgit,

hmm, scheint eine gradwanderung zu sein. aber ich bin eher dafĂĽr, die karten auf den tisch zu legen. das thema inzest darf auch fĂĽr kinder kein tabu mehr sein, meine meinung.

Bearbeiten/Löschen    


flitze
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Nov 2004

Werke: 5
Kommentare: 8
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flitze eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Re: gewitterneigung

Hallo Karin!

Ich noch einmal...
Ich meine nicht, dass es unpassend vom Thema ist. In diesem Alter können sich Kids sicherlich hiermit auseinander setzen. Allerdings bezweifle ich, dass die Worte (das Wiedergeben der Gedanken) altersgemäß verwendet wurden. Für mich liest es sich eher wie in einem Buch für Erwachsene.
... ist halt meine Meinung.

Liebe GrĂĽĂźe

Birgit

Bearbeiten/Löschen    


coxew
???
Registriert: Jun 2005

Werke: 36
Kommentare: 143
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
gewitterneigung

hallo birgit,

auch darüber läßt sich streiten. ich hab mir schon überlegt, wie ich mich am besten ausdrücke. kennst du das buch "Malka Mai"? Es geht darin um ein achtjähriges jüdisches Mädchen, das auf der flucht vor den nazis bei fremden zurückgelassen wird. das ist auf den ersten blick auch schwer zu verkraften für ein kind. aber der trend in der kinder- und jugendliteratur ist gegenwärtig so. die kinder werden mit allen bereichen ihres alltages konfrontiert. manchmal ist das schwerer tobak.

liebe grĂĽĂźe,
karin

Bearbeiten/Löschen    


flitze
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Nov 2004

Werke: 5
Kommentare: 8
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flitze eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Re: gewitterneigung

Hallo Karin!

Ich kenne das von dir genannte Buch nicht. Vielleicht ist das auch mein "Problem", nämlich, dass ich die Sparte Jugendliteratur noch nicht so gut kenne.
Ich bewege mich beim Lesen und auch beim Schreiben mehr in der Literatur das Alter meiner Tochter betreffend und die ist erst fĂĽnf Jahre alt.
Ich habe meine Beurteilung aus dem Bauch heraus gegeben, so wie ich es empfinde und einschätze.
Mag sein, dass der Trend heutzutage dorthin geh, wie du in deiner Geschichte schreibst, trotzdem stehe ich zu meiner Meinung.
Nichts fĂĽr ungut, deine Geschichte fand ich trotzdem gut (!) geschrieben, ... sagte ich ja bereits.

Liebe GrĂĽĂźe

Birgit

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂĽck zu:  Kindergeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!