Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92245
Momentan online:
305 Gäste und 9 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Gewohnheitsrecht
Eingestellt am 01. 11. 2009 19:28


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
ulivs
AutorenanwÀrter
Registriert: Oct 2009

Werke: 5
Kommentare: 7
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um ulivs eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Gewohnheitsrecht

War das irgendwo geregelt? Schriftlich? Bestimmt nicht. Wie schrieb man es ĂŒberhaupt? Er murmelte mehrmals vor sich hin: erster alles ... Erster Alles! Groß oder klein? Vielleicht zusammen? Ersteralles! War nach neuer Rechtschreibung eventuell alles richtig? Im Duden stand das bestimmt gar nicht! Oder doch? Hatten damals alle in Deutschland die Bedeutung gekannt? Erster alles!! Oder nur sie?
Wann war er zum letzten Mal auf der Wiese am Nordbahnhof gewesen, auf der sie immer gespielt hatten? Zehn Jahre her? Mindestens! Man mĂŒsste mal dort vorbeigehen und rufen, hey Jungs, wer von Euch ist erster alles? Die Wiese gab es noch, da war nichts gebaut worden. Ob die einen verstĂŒnden? Vielleicht war erster alles heute genauso vergessen wie astrein? Das Wort gab es mal! Etwas ist astrein.
Wer, nachdem die Mannschaften eingeteilt waren, am schnellsten und möglichst laut "erster alles!" gerufen hatte, durfte seiner Mannschaft zustehende Elfmeter und FreistĂ¶ĂŸe als erster ausfĂŒhren. EckbĂ€lle nicht, denn die gab es nicht: drei Ecken verwandelten sich automatisch in einen Elfmeter. Nein, ganz automatisch nicht. Jemand musste zu Beginn des Spiels rufen: drei Ecken, ein Elfer! Das allerdings geschah immer.
An den Birken vor dem Hörsaalfenster hingen nur noch wenige BlÀtter, stÀndig fielen welche zu Boden, segelten langsam durch den grauen Novembernachmittag. Er blickte einzelnen BlÀttern nach, immer wieder, auf ihrem Weg nach unten. Ich bin alt!
Jetzt sah er wieder nach vorne und hörte dem Professor zu, der vor der Tafel hin- und herging. „Gewohnheitsrecht ist ungeschriebenes Recht. Seine Entstehung erfordert eine lang dauernde tatsĂ€chliche Übung. Hinzukommen muss die Überzeugung der beteiligten Verkehrskreise, durch die Einhaltung der Übung bestehendes Recht zu befolgen.“ Und nach einer Pause: „Können Sie mir ein Beispiel fĂŒr die Bildung von Gewohnheitsrecht nennen?“
Er war ĂŒberrascht, wie laut er rief. „Drei Ecken, ein Elfer!“


Version vom 01. 11. 2009 19:28

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


FrankK
Autor mit eigener TV-Show
Registriert: Nov 2006

Werke: 22
Kommentare: 2322
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um FrankK eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo ulivs

Ich wĂŒrde es so schreiben: "Erster alles"

Aufgefallen als einziges:

quote:
Seine Entstehung erfordert eine lang dauernde tatsĂ€chliche Übung.

Weckte Erinnerungen, hat mir gefallen.


Viele GrĂŒĂŸe
Frank
__________________
Leben und leben lassen.

Bearbeiten/Löschen    


1 ausgeblendete Kommentare sind nur fĂŒr Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
ZurĂŒck zu:  Kurzprosa Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!