Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92211
Momentan online:
65 Gäste und 1 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Humor und Satire
Gilmon's Klage (für alle Berliner)
Eingestellt am 24. 07. 2001 00:19


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Gilmon
Autorenanwärter
Registriert: Aug 2000

Werke: 24
Kommentare: 439
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Gilmon eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Werkausgabe: Gilmon’s Werke
Band 1 „Dramen"

Die Klage des Gilmon (Drama in einem Akt)

1. Akt

Svalin: Tübingen ist eben nicht Berlin.
Gilmon: Ach!!!!


Appendix:

Interview am 09.07.2001: Dorfschenke „Waldhäuser-Ost"

Herr Schwab:
Herr Gilmon, mit ihren kürzlich erschienen Drama sind Sie mit einem Schlag ins erste Glied deutscher Dramatiker eingedrungen. Seit Schillers „Räuber" hat kein Drama mehr im Schwabenland für soviel Aufsehen gesorgt.

Gilmon:
Ja, dass ist richtig. Dieses höchst antithetische Drama hat mich viel Mühe und einige schlaflose Nächte gekostet (seufzt schwer).

Herr Schwab:
Das glaube ich Ihnen gern. Im schwäbischen Tagblatt wurde ihr Drama heftig diskutiert. Viele Kritiker sind der Auffassung, dass sie mit diesem Drama eine schwere persönliche Krise bewältigt haben. Ich zitiere einige Stellen. So schreibt Eberhard Karl:

„ In Gilmon’s Drama wird deutlich, dass er ein Kleinstädter ist, dessen literarische Herz für die Großstadt schlägt. Aus seinem Drama spricht eine Sehnsucht, wie ich sie seit der Romantik nicht mehr gesehen habe. Gilmon ist der Eichendorff der Dramatik."

Anne Henrich schreibt:

„ Indem er mit Svalin die Personifikation des modernen Großstädters wählt, erzeugt er gegen sich als Kleinstädter eine Antithese, die sich durchs ganz Drama zieht. Diese großartige Spannung hält er die ganze Zeit über auf einem gleichen Niveau, bewältigt damit auch eine Krise, wie ich sie seit dem „Sisyphos" von Camus nicht mehr gelesen habe.

Wie stehen sie dazu?

Gilmon:
Ja, dass ist richtig. Nun, vielleicht nicht ganz richtig!! Frau Henrich muss ich entgegenhalten, dass ich Svalins Name mehr als pars pro totum oder gar als Metonymie verwendet habe. Aber ansonsten kann ich meinen Kritikern nur zustimmen. Diese Sehnsucht, diese Krise, ach bewältigt... (schaut verloren ins Nichts).

Herr Schwab:
Herr Gilmon (Gilmon schreckt auf). Alles in Ordnung mit Ihnen (Gilmon nickt zaghaft). Scharfe Kritik erhielt eine Stelle in ihrem Drama. Wiederum zitiere ich aus dem Kulturteil des Schwäbischen Tagblatts. Oliver Jäger schreibt:

„ Welch erhabene exclamatio dieses „Ach!!!!", als wollte er die Götter anrufen. Es ist wie ein Hilfeschrei eines Mannes, der auf dem Ozean treibt und dem ein böser Dämon „Verzweifle!" entgegen schreit."

Und jetzt kommt die heftige Kritik:

„ Allerdings sieht man hier deutlich seine fatale Vorliebe für die Hyperbel, es ist so, als ob seine Longin Rezeption nicht gefruchtet hätte. Wie aufdringlich wirken doch die vier Ausrufezeichen!!!!"

Wie sagen Sie dazu?

Gilmon:
Ja, dass ist richtig. Auch wenn ich Herr Jägers Interpretation an einigen Stellen etwas eigenartig finde, kann ich diesen Kritikpunkt nicht zurückweisen. Überragend wie er die einzige Schwäche im ganzen Drama erkannt hat. Ich bin gerade dabei, diesen Fehler auszumerklen äh auszumerzen. In etwa zwei Monaten wird eine verbesserte Fassung erscheinen. Dadurch wird leider die geplante Übersetzung ins Portugiesische auch um zwei Monate verschoben, an der gerade die wunderbare und großartige Vivian Jeske arbeitet. Ich halte es für besser, gleich die überarbeitete Version übersetzen zu lassen. Natürlich folgen danach sämtliche Übersetzungen in alle Weltsprachen.

Herr Schwab:
Am Ende noch eine letzte Frage: Was planen Sie für die Zukunft?

Gilmon:
In den nächsten Tagen werde ich dieses Drama in der ersten Fassung, und zwar in einen Stück, in der Leselupe veröffentlichen. Aufgrund der Millionen an Werbegeldern kann sich die Lupe dies auch leisten. Ende Juli werde ich mit der bezaubernden Vivian in die literarische Hauptstadt der LL reisen und einigen Berlinern mein Werk signieren. Den Rest der Zeit werde ich natürlich der Überarbeitung meines Dramas widmen.

Herr Schwab:
Vielen Dank für das Interview, Herr Gilmon.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
oh,

mächtig gewaltig, gilmon! bin gespannt auf dein drama und freue mich, dich bald kennenzulernen. aber - biste sicher, daß berlin die hauptstadt der ll is? ganz lieb grüßt
__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


Chrissie
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Oct 2000

Werke: 67
Kommentare: 602
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Bin zwar kein Berliner...

...habe dennoch herzhaft gelacht!

Liebe Grüße aus dem traurigen Auxburg
Chrissie
__________________
Pseudonym? Nein Danke!
Christine Mell von Mellenheim

Bearbeiten/Löschen    


Wolfgang Wilholm
Guest
Registriert: Not Yet

bombastisch
es handelt sich hierbei
so zu sagen um eine
Wagnerianische Verbalisation
ich möchte es am liebsten inszenieren
aber nur in der provinz

Auxburg grüßt mit nicht verlorenem humor
Wolfgang

Bearbeiten/Löschen    


Svalin
???
Registriert: Sep 2000

Werke: 68
Kommentare: 695
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Svalin eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ich bekenne mich als lyrische Person schuldig, den in diesem Drama anwesenden Gilmon durch einen verbalisierten Ausdruck meines assoziativen Empirismus in ein immenses Spannungsfeld versetzt zu haben. Die Konnexität meiner hier geäußerten Prämisse erfuhr leider eine unbeabsichtigte Konversion. Basierend auf der präurbanen Sozialisation des Protagonisten und des damit großteilig defizitären globalen Selbstverständnisses auf der Metaebene eines Weltenwanderes konnte einfach keine adäquate Rezeption erfolgen. Anstelle der formal-distanzierten Verifikation trat somit eine impulsive Abwehrhaltung, die ihren Ursprung in der diffusen Negation kleinstädtischer Identifkationsmuster findet und durchaus als Affront gegen das "So-Sein" verstanden werden kann. Diametral dazu angelegt das latente Bedürfnis nach Zugehörigkeit zu einer weltumspannenden Einheit, die jedoch angesichts der Existenz in einsamen Bergdörfern als stark visionär, grenzwertig schon an die Charakteristika einer Wahnidee erinnernd, bezeichnet werden muß. Der Widerstreit dieser sich überlagernden Motive löste eine Kettenreaktion kulmulierender Zwiespälte aus, deren Auflösung nur duch ein Aufbrechen stilistischer wie inhaltlicher Sprachkonventionen realisierbar ist - wie gesehen.
Als Metropolitaner hätte mir die potentielle Brisanz meiner Prämisse evident sein müssen .... aber ... hm .. ähm .. nix vorher drüber nachgedacht :-)

Bearbeiten/Löschen    


Gilmon
Autorenanwärter
Registriert: Aug 2000

Werke: 24
Kommentare: 439
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Gilmon eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo!!

Nun sind wir wieder aus Berlin zurück, auch wenn wir fast unseren Bus verpasst hätten, da mir im letzten Moment kurz vom Auschecken aus dem "Hotel" eine Kontaktlinse riß und ich diese noch wechseln mußte. Sind wir gerannt... wie der Teufel.

flammarion:

Was ich von den Leuten aus der LL gesehen habe, so kann ich nur sagen: Berlin ist die Hauptstadt der LL und ich war dort . Ich werde mir diese Woche dein Video ansehen.

Chrissie und Wolfgang:

Nun, Augsburg ist wirklich nicht übel. Wahrlich nicht. Es ist die Süd-Bastion der LL. Ich denke noch immer mit Freuden an das Treffen in Augsburg. Chrissie: Ich wünsche Dir einen schönen Urlaub.

Svalin:

Meine Worte!!!! Du sprichst mir aus der Seele .

Grüße, Gilmon

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Humor und Satire Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!