Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92201
Momentan online:
52 Gäste und 0 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Gläsern
Eingestellt am 09. 01. 2003 15:23


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Nachtigall
Häufig gelesener Autor
Registriert: Feb 2002

Werke: 118
Kommentare: 664
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Nachtigall eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Gläserne Wände
hat die Nacht
und lauschende Ohren,
die der Stille folgen.
Heimliche Pfade
und ungegangene Wege
zwischen uns,
von mir zu dir
und von dir zu mir.
Sag, bin ich einer
deiner Träume?
Dann sieh mich an,
sieh durch meine
gläserne Haut
hindurch,

aber
nur
dann!




Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Waldemar Hammel
Häufig gelesener Autor
Registriert: Dec 2002

Werke: 8
Kommentare: 2028
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Waldemar Hammel eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ich, nix verstanden....

"gläserne Wände die Nacht + Du?
Deine Haut in der Funktion einer gläsernen Wand?, dann kontraproduktiv, wenn Du Wege finden willst "zwischen Dir und Mir", denn Wände sperren aus!

Die "Ohren" tragen zum Kern des Bildes (Wege zwischen dir und mir...) nichts bei, also überflüssig?

Die Formulierung: "zwischen uns, von mir zu dir
und von dir zu mir" ist hochredundant, ohne, daß damit eine erkennbare Absicht verknüpft wäre (hier eine sinnlose Wiederholung, "zwischen uns" würde genügen)

Ein unangenehmes Bild: "sieh durch meine gläserne Haut hindurch". Weißt Du, was man dann sieht?, es wird dann höchst unappetitlich.

Die Idee, welche Dich geleitet haben mag, wohl gut, aber die Ausführung.....

-nur meine subjektive Meinung-

Bearbeiten/Löschen    


Nachtigall
Häufig gelesener Autor
Registriert: Feb 2002

Werke: 118
Kommentare: 664
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Nachtigall eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Lieber Waldemar Hammel,

nein, verstanden hast Du wirklich nichts.
Das mußt Du auch nicht.
Es gibt viele Leser die mehr nachdenken und mit Bildern umgehen können.
"Gläsern" steht hier für feinfühlig, zerbrechlich, feinsinnig, sich ÖFFNEN und damit auch verletzbar werden.
Bisher wurde das verstanden.
LG
Alma Marie


Bearbeiten/Löschen    


Waldemar Hammel
Häufig gelesener Autor
Registriert: Dec 2002

Werke: 8
Kommentare: 2028
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Waldemar Hammel eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hör mal, Du bist ja eine Nachtigall mit Zähnen...

Bearbeiten/Löschen    


Klopfstock
Guest
Registriert: Not Yet

Liebe Alma Marie,

ich habe Dich schon verstanden und mir gefällt dieses
Gedicht gerade durch den Begriff "Gläsern" = zerbrechlich,
fein, durchsichtig...
Waldemar, Du wirklich nix verstanden, denn Du sein
ein uverbesserlicher Realist..*zwinker*... Du sehen
nur unappetitliche Gedärme...pfui..schäme Dich.
Das Innere eines Menschen besteht nicht nur aus Innereien -
Seele, Waldemar, und ein feines und zerbrechliches Innenleben, das ist es...*zwinker*...
Waldemar lerne das Träumen!

Sende Euch Beiden Gegensätzlichen
ganz liebe Grüße

Bearbeiten/Löschen    


Nachtigall
Häufig gelesener Autor
Registriert: Feb 2002

Werke: 118
Kommentare: 664
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Nachtigall eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Liebe Klopfstock,
danke für Deinen netten Kommentar. Freue mich über Deine Worte. Ja, die Gegensätze...
Liebe Grüße
Alma Marie

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!