Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5531
Themen:   94511
Momentan online:
404 Gäste und 13 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Gleichgewicht des Kreises
Eingestellt am 25. 10. 2005 09:25


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Rakun
AutorenanwÀrter
Registriert: May 2002

Werke: 100
Kommentare: 15
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Rakun eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Gleichgewicht des Kreises

WĂŒste, Gebirge, Meer und ewiges Eis sollten auf der Erde verteilt werden. So hatten es die Götter im Olymp einstimmig beschlossen.
„Wie viele Punkte hat ein Kreis?“ wollte Hermes, der Götterbote, wissen, bevor er sich auf den Weg machte, seinen Auftrag auszufĂŒhren.
„Das tut nichts zur Sache!“, antwortete Erdmutter Demeter in barschem Ton. „Du bringst lediglich alles an seinen Platz! Gedanken muss sich nur der Mensch machen, unsere göttlichen Geschenke zu pflegen und zu erhalten! “
Dieser Befehl war eindeutig und erlaubte keinen Widerspruch. Die scharf klingende Stimme der Erdmutter zerteilte wie mit einer Rasierklinge die prallgefĂŒllten Wolkenberge in kleine, weiße Fetzen. Hermes zuckte zusammen. Er hatte ein ungutes GefĂŒhl. Als einziger kannte und verstand er die Menschen, wusste um ihre Zerrissenheit, um den nie endenden Kampf zwischen Gut und Böse, Ja und Nein, Sicherheit und Zweifel, Liebe und Hass, Hilfsbereitschaft und GleichgĂŒltigkeit.
Das ist nicht fair, dachte Hermes, wie soll der Mensch in seiner WidersprĂŒchlichkeit mit all diesen neuen GegensĂ€tzen fertig werden? Die Götter sind ungerecht. Sie machen alles nur noch schlimmer, dachte Hermes und empfand Mitleid mit den Menschen. Er musste eine List ersinnen, sonst wĂ€re alles umsonst, noch ehe es angefangen hĂ€tte. Der Mensch wĂŒrde an dieser Aufgabe zerbrechen.
Die Sonne nickte dem Götterboten aufmunternd zu, erleuchtete seine Gedankenwelt und gab ihm ein warmes LÀcheln mit auf die Reise.

Wie viele Punkte hat ein Kreis? Diese Frage ließ den Götterboten nicht los. Ich muss die Antwort finden, dachte er.
Ein Kreis, Anfang und Ende, doch niemand weiß wo. UnzĂ€hlige Punkte formen ihn, verbĂŒnden sich zu einer geheimen Linie, um das Rund rund sein zu lassen. Der Kreis, Widerspruch in sich, der sich selbst wieder aufhebt. Ein Alles im Nichts. Der Lauf der Natur nennt es der Mensch in seiner Hilflosigkeit. Er merkt nicht, dass das Zeichen seiner SchwĂ€che der Beginn fĂŒr die StĂ€rke ist.

Hermes hatte die Lösung gefunden. Nur die Form des Kreises musste er bewahren. Es tut nichts zur Sache, aus wie vielen Punkten ein Kreis besteht. Hermes erkannte die Gemeinsamkeit in den GegensÀtzen. Wie ihm befohlen war, verteilte er alle seine Aufgaben auf dem Erdkreis, ohne sein Gleichgewicht zu stören.
Er gab dem ewigen Eis das Wasser des Meeres, der WĂŒste den fein gemahlenen Sand des Gebirges. Dem Kreismittelpunkt gab er die Zeit.
Das LÀcheln, das die Sonne dem Götterboten einst geschenkt hatte, spiegelt sich seitdem im LÀcheln des Vollmondes wider.

__________________
JO

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


ZurĂŒck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.



Werbung