Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92255
Momentan online:
258 Gäste und 9 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Glück
Eingestellt am 27. 05. 2011 06:14


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
schnecke
Manchmal gelesener Autor
Registriert: May 2011

Werke: 32
Kommentare: 41
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um schnecke eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Über das Glück

Du kannst das Glück nicht zwingen.
Es geht an dir vorbei.
Man hört es fröhlich singen.
Das Glück ist vogelfrei.

Es sitzt auf deiner Nase.
Dein Blick schweift meilenweit.
Es hat in der Oase
selbst für Kamele Zeit.

Das Glück kennt keine Schranken.
Und klopft an deine Tür.
Du fühlst es in Gedanken.
Oft weißt du nicht wofür.

Das Glück kennt deinen Namen.
Begeistert dein Applaus.
Es passt in keinen Rahmen
und manchmal reißt es aus.

Das Glück ist nicht zu fassen.
Es stellt sich plötzlich ein.
Bald wird es dich verlassen,
dann kehrt der Kummer ein.

Roman Herberth


Version vom 27. 05. 2011 06:14
Version vom 28. 05. 2011 09:27
Version vom 28. 05. 2011 09:47

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


anbas
Häufig gelesener Autor
Registriert: Mar 2006

Werke: 718
Kommentare: 4501
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um anbas eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Schnecke,

quote:
Es sitzt auf deiner Nase.
Dein Blick schweift meilenweit.
Das gefällt mir. Weniger gefällt mir der nachfolgende Teil:
quote:
Das Glück liegt auf der Straße.
Wer wandert, weiß Bescheid.
Zum einen ist "Nase" - "Straße" kein wirklicher Reim. Auch habe ich hier das Gefühl, als wäre krampfhaft nach irgendeiner Formulierung gesucht worden, die irgendwie noch gerade so in diese Stelle hinein passt.
Und diese Zeilen
quote:
Wirst du von ihm verlassen,
dann wirst du traurig sein.
empfinde ich als regelrecht platt.

Mein Fazit: Aus diesem Gedicht lässt sich noch einiges mehr heraus holen.

Liebe Grüße

Andreas
__________________
Wenn der Weg das Ziel ist, kann man nicht falsch abbiegen. (anbas)

Bearbeiten/Löschen    


anbas
Häufig gelesener Autor
Registriert: Mar 2006

Werke: 718
Kommentare: 4501
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um anbas eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Roman,

ich finde, das Gedicht hat durch Deine Überarbeitungen schon sehr gewonnen. Lediglich die häufigen Zeilenanfänge mit "Das Glück" und die beiden Reimendungen auf "ein" im letzten Vers finde ich nicht so schön. Hierzu mal ein unverbindlicher Vorschlag meinerseits:

quote:
Das Glück ist nicht zu fassen.
Es stellt sich plötzlich ein.
Doch wird es dich verlassen
- Glück (es) wird nie ewig sein.
Was "Nase-Straße" betrifft, sehe ich es etwas anders als Du. Straße mit scharfem "s" und "Nase" mit weichem "s" hat aus meiner Sicht nichts mit Stil oder Stilbruch zu tun, sondern es reimt sich einfach nit richtig (außer, es gibt einen Dialekt, in dem das so wäre - nur fällt mir keiner ein, auf den das zutreffen würde )

Liebe Grüße

Andreas
__________________
Wenn der Weg das Ziel ist, kann man nicht falsch abbiegen. (anbas)

Bearbeiten/Löschen    


4 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!