Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92195
Momentan online:
316 Gäste und 17 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Glück
Eingestellt am 02. 09. 2001 12:50


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Kyra
Fast-Bestseller-Autor
Registriert: Mar 2001

Werke: 64
Kommentare: 74
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Glück

Glück

Rücken an Rücken stehen wir in unserem Kahn, mein Geliebter und ich, als wir die Wogen durchqueren.
Menschen treiben durch das tosende Wasser, Hände recken sich mir entgegen, ich sehe Münder von beschwörenden Rufen verzerrt – allein ich kann ihnen nicht helfen. Schon früh haben mein Gefährte und ich erkannt, dem beständigen Flehen könnten wir nicht lange standhalten, so verschlossen wir unsere Ohren mit Wachs. Unsere Liebe gibt uns die Kraft für unser Glück zu kämpfen, den Fluten zu trotzen, unseren Nachen zu schützen.
So wehre ich die Verlorenen mit dem Ruder ab, schlage auf die Hände, die am Bootsrand Halt suchen und uns zum kentern bringen könnten. Eine alte Frau versucht sich mit kraftlosen Greisenfingern festzukrallen, ihr Gesicht von Trauer der Heimatlosigkeit entstellt, ruft mir Worte zu die ich nicht höre. Ein leichter Schlag mit dem Ruderblatt lässt sie in der Tiefe versinken. Über ihren ertrinkenden Körper hinweg versucht ein Mann sich emporzuziehen, seine vor Hass und Hunger brennenden Augen sind das letzte was, ich von ihm sehe, als ich ihn mit einem heftigen Stoß der Alten hinterher schicke. Plötzlich werde ich einer kleinen Gestalt gewahr, ein Kind, der Kopf zu schwer für den verhungerten Körper, bereits dem Tode geweiht, versucht es dennoch, nach meinem Ruder zu greifen. Mitleid überkommt mich, ich zögere, ihm den Halt zu entreißen, aber da spüre ich die Wärme meines Gefährten in meinem Körper, ich wende mich um, sehe in seine Augen – unsere tiefe Liebe lässt uns einen Augenblick die Welt vergessen. Als ich mich wieder der See zuwende, ist das Kind verschwunden. Ein vertrautes Antlitz taucht aus dem Wasser auf, ein alter Freund, den das Schicksal jetzt ebenfalls ereilt hat. Er hat sein Glück nicht sorgsam genug gehütet, ließ Fremde in sein Boot – wir haben ihn alle gewarnt, er wollte nicht hören. Jetzt treibt er zwischen den anderen Unglücklichen, es macht mich traurig, nur kann ich ihm nicht helfen. Wenn ich damit anfinge, kein Ende wäre abzusehen und bald wären wir auch dort wo er jetzt ist. Langsam senke ich das Ruder über sein Haupt, er lächelt dankbar – wie langsam dieses Lächeln verschwindet als ich ihn nach unten drücke, erst im letzten Augenblick macht es einem ungläubigen Erstaunen Platz, bis er schließlich die Augen demütig schließt.
Wie sehr liebe ich meinen Gefährten, wir werden unser Glück bewahren, den Stürmen trotzen und ewig leben.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
aua,

aua! das erinnert sehr an die titanik. umwerfend gut geschildert. nach den zehn punkten geb ich noch alles lob, was ich geben kann. es reizt mich aber, über diese frau und ihre einstellung zu diskutieren. zb.: sind wir noch menschen, wenn wir egoistisch handeln? ganz lieb grüßt
__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


Kyra
Fast-Bestseller-Autor
Registriert: Mar 2001

Werke: 64
Kommentare: 74
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Hi

Hallo Oldicke,

Du schreibst:
es reizt mich aber, über diese frau und ihre einstellung zu diskutieren. zb.: sind wir noch menschen, wenn wir egoistisch handeln?

ich weiß es ja auch nicht, aber es scheint im Menschen zu stecken, jeder denkt nur an sein Glück und die große Liebe ist wichtiger als alles Elend der Welt. Natürlich will keiner so sein, aber...?
Sein persönliches Glück zu finden mit der Liebe ist viel leichter als z.B. Flüchtlingen zu helfen, ich kann mich dabei leider nicht ausnehmen, aber Scheisse finde ich es doch.

Viele Grüße

Kyra

Bearbeiten/Löschen    


wolfgang_43
Hobbydichter
Registriert: Sep 2001

Werke: 0
Kommentare: 2
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Warum?

Liebe Kyra,

das erweckt den Eindruck, als gäbe es einen wechselseitigen Ausschluss von "großer Liebe" und Hilfsbereitschaft anderen Menschen gegenüber. Aber gibt es wirklich einen Zusamnmenhang zwischen diesen Dimensionen? Muss ein Mensch, der seine große Liebe gefunden hat, zwangsläufig rücksichtslos und unmenschlich sein?

Oder habe ich Deinen Text und Deinen Kommentar falsch verstanden?

Dein Wolfgang

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!