Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92200
Momentan online:
429 Gäste und 18 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Glück
Eingestellt am 16. 11. 2004 23:44


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
apokabraxas
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Aug 2004

Werke: 6
Kommentare: 0
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um apokabraxas eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Der Gegensatz, hier ein herrlicher Herbsttag, dort mein Elend, könnte nicht krasser sein. Die Vögel zwitschern unbeeindruckt ihre Melodien, warum auch nicht; nur die Natur zählt, wie der Mensch sich fühlt, ist völlig unwichtig - bar jeder Bedeutung.
Man kann daraus zwei verschiedene Schlusse ziehen: Lebe jeden Tag, als ob es Dein letzter wäre; ergreife den Strohhalm des Genusses, so erspart man sich die Auseinandersetzung mit der Fragwürdigkeit der eigenen Existenz.
Oder lebe für oder mit Deiner Liebe und erfreue Dich an dem Lächeln, das Du auf das Antlitz Deines Liebsten zauberst, wenn er Dich sieht - mehr Glück ist auf diesem Erdenrund nicht zu haben.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Duisburger
Häufig gelesener Autor
Registriert: Nov 2002

Werke: 82
Kommentare: 2116
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Duisburger eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo,

so recht erkenne ich den Sinn dieses Monologes nicht.

quote:
Der Gegensatz, hier ein herrlicher Herbsttag, dort mein Elend >> welches Elend und warum? , könnte nicht krasser sein. Die Vögel zwitschern unbeeindruckt ihre Melodien, warum auch nicht; nur die Natur zählt >>warum?, wie der Mensch sich fühlt, ist völlig unwichtig - bar jeder Bedeutung. >>Dopplung, überflüssig, auch wenn ich die Aussage nicht nachvollziehen kann
Man kann daraus zwei verschiedene Schlusse ziehen: Lebe jeden Tag, als ob es Dein letzter wäre; >> wo habe ich das schon einmal gehört? ergreife den Strohhalm des Genusses, so erspart man sich die Auseinandersetzung mit der Fragwürdigkeit der eigenen Existenz. >>dito
Oder lebe für oder mit Deiner Liebe und erfreue Dich an dem Lächeln, das Du auf das Antlitz Deines Liebsten zauberst, wenn er Dich sieht - mehr Glück ist auf diesem Erdenrund nicht zu haben. >> ah ja. Und warum ist das so fürchterlich? siehe "Elend" weiter oben

Was willst du dem Leser hier sagen?
Nimm alles, was du kriegtst oder gibt dich mit deiner derzeitigen Liebe zufrieden.
Als Gegensatz bzw. Lebensweg taugt das nicht.
Zu einem guten Text gehört eine nachvollziehbare Aussage.
Gerade letzteres sehe ich hier nicht.

lg
Uwe
__________________
Unter den Kastraten ist der eineiige König (unbekannter Gas- und Wasserinstallateur).

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Kurzprosa Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!