Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5552
Themen:   95262
Momentan online:
306 Gäste und 7 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Glücklich
Eingestellt am 29. 01. 2015 15:00


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Kallisto
Hobbydichter
Registriert: Jan 2015

Werke: 4
Kommentare: 1
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Kallisto eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Glücklich


Max kommt müde von der Arbeit nach Hause. Endlich hat er mal ein paar Minuten Zeit sich bei Facebook auf den neusten Stand zu bringen. Er setzt sich auf die Couch und nimmt sich sein in die Jahre gekommenes Smartphone. Keine Nachrichten. Aber Facebook zeigt ihm natürlich sofort die „wichtigsten“ Neuigkeiten seiner Freunde an. Sein Kumpel Tim hat folgendes gepostet:
„(glücklich) Wie GEIL! 510Euro bei ner Fußballwette gewonnen. Freitag fahren ich und Annika erstmal fett ins Spielcasino und danach wird noch pieckfein irgendwo was gegessen ;-) “
Neben 57mal „Gefällt mir“ gibt es noch 23 Kommentare, die im Grunde alle irgendwie „Herzlichen Glückwunsch“ beinhalten. Max drückt die „Gefällt mir“-Anzahl hoch auf 58. Er will sich auch den Kommentaren anschließen und schreiben, dass Tim in den letzten zwei Jahren doch mindestens 1000 Euro in Fußballwetten investiert hat. Aber da fällt ihm der Status „glücklich“ ganz besonders ins Auge.

Glücklich! Glücklich?

Was bedeutet eigentlich glücklich? Gibt es dafür ein Rezept oder eine Anleitung?
Max überlegt, ob ihn diese 510 Euro ebenfalls glücklich machen würden. Also unglücklich würde es ihn auf keinen Fall machen. 510 Euro sind eine Menge Geld. Für Max zumindest.
Max überlegt, wie er die 510 Euro investieren würde. Spielcasino? Auf keinen Fall.
Vielleicht das neuste Smartphone? Nee, das alte funktioniert doch einwandfrei. Einen neuen Laptop? Nö, der ist doch gerade erst zwei Jahre alt. Auto ist gebraucht, läuft aber tadellos. Sommer- und Winterreifen halten mindestens noch 2 Jahre.
Waschmaschine? Trockner? Kaffeemaschine? Funktioniert alles.
Schuhe? Jacke? Hose? Pulli? Hemd? Hat Max alles genügend im Schrank.
Max muss angestrengt nachdenken. Was würde er spontan mit 510 Euro machen? Max ist nicht reich, aber er kommt eben mit dem aus, was er verdient. Die Türklingel reißt ihn aus seinen Überlegungen. Es ist Frank, der Max zum Sport abholt.

Abends liegt Max wach in seinem Bett und grübelt immer noch. Er hat inzwischen beschlossen die imaginären 510 Euro erst mal zu sparen, bis ihm etwas Passendes einfällt. Aber Max denkt weiter über diesen Status „glücklich“ nach. Was macht ihn glücklich?
Viel Geld? Dicke Autos? Teure Uhren? Die neuste Elektronik? Ein großes Haus? Oder gar eine Villa und eine Jacht? Klar würde das Max nicht unglücklich machen, aber das sind eher Träumereien oder Spinnereien.
Je länger Max darüber nachdenkt, umso kleiner werden die Dinge, die Max glücklich machen würden.
Zum Beispiel ein Lob von seinem Chef. Wenn sein Lieblingsjoghurt im Supermarkt im Angebot ist. Wenn seine Fußballmannschaft am Wochenende gewinnt. Wenn er einen alten Schulfreund wieder trifft. Wenn der Nachbar ihm die Haustür aufhält, während er mit vier Einkaufstüten nach Hause kommt. Wenn seine Blumen auf dem Balkon blühen. Wenn seine Mutter ihm zum Essen einlädt und es sein Lieblingsgericht gibt. Oder ganz einfach wenn morgens schon die Sonne scheint. Max schläft an diesem Abend mit einem Lächeln ein.

Freitagabend sitzt Max vor seinem Laptop und schaut wieder bei Facebook rein. Die Arbeitswoche war so anstrengend, dass er nicht weiter über „glücklich“ nachgedacht hat, bis plötzlich Tim einen neuen Facebook-Status geschrieben hat:
„So eine Scheiße! Hab im Casino 500 Euro auf Rot gesetzt und natürlich kam Schwarz. Nie hab ich mal Glück mit so was!!! Annika hat voll den Hals auf mich, weil wir jetzt mit Anzug und Abendkleid bei McDonalds essen.“
Max muss schmunzeln, als er das liest. Noch während er wieder mal auf \"Gefällt mit\" klickt, bekommt er plötzlich eine Freundschaftsanfrage. Eine gewisse Andrea W. Während Max noch überlegt, wer das sein könnte, folgt der Freundschaftsanfrage eine Nachricht. Max öffnet diese neugierig:
„Hi Max! Wir haben uns ja eine Ewigkeit nicht mehr gesehen. Ich glaube zuletzt auf der Schulabschlussfeier? Wie geht’s dir, was hast du in letzter Zeit so gemacht? Ich bin vor sechs Wochen wieder hier in die alte Heimat gezogen. Wir müssen uns unbedingt mal wieder treffen! LG Andrea“
Max klickt auf „Antworten“ und er merkt selber, dass genau jetzt so ein Moment ist, der ihn glücklich macht.

__________________
Dumm ist der, der Dummes tut!
(Forrest Gump)

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


DocSchneider
Foren-Redakteur
Häufig gelesener Autor

Registriert: Jan 2011

Werke: 137
Kommentare: 2459
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um DocSchneider eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Kallisto, herzlich Willkommen in der Leselupe!

Schön, dass Du den Weg zu uns gefunden hast. Wir sind gespannt auf Deine weiteren Werke und freuen uns auf einen konstruktiven Austausch mit Dir.

Um Dir den Einstieg zu erleichtern, haben wir im 'Forum Lupanum' (unsere Plauderecke) einen Beitrag eingestellt, der sich in besonderem Maße an neue Mitglieder richtet. Hier klicken

Ganz besonders wollen wir Dir auch die Seite mit den häufig gestellten Fragen ans Herz legen. Hier klicken

Schöne kleine Geschichte über das Glück, die in der Erkenntnis mündet, dass dieses immer nur aus Momenten besteht.


Viele Grüße von DocSchneider

Redakteur in diesem Forum

Bearbeiten/Löschen    


3 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Werbung