Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92250
Momentan online:
128 Gäste und 5 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Glückseligkeit
Eingestellt am 29. 04. 2006 19:50


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Sonnenblume
Autorenanwärter
Registriert: Mar 2006

Werke: 5
Kommentare: 8
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Sonnenblume eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Glückseligkeit

Kann man nicht mit dem Kescher einfangen, angeln, oder in Dosen konservieren und aus dem Vorratsschrank herausholen, wenn man es braucht.

Jeden Tag bin ich auf's Neue allein. Aus Einsamkeit zum Mitmenschen und doch gemeinsam einsam. Du und ich in zwei Welten, die sich stets umkreisen wie Planeten, aber nie aufeinandertreffen werden. Gibt es ein Funken Hoffnung und Rebellion, der das einstige Feuer entzündet? Welcher haltenden Hand, die mich aus der Irre führt, vertrauen? Die ersten Frühlingsstrahlen streifen mein Gesicht, streicheln sanft meine Wange, ziehen an mir vorüber. Fröstelnd ziehe ich die Decke bis hoch zum Kinn, male in Gedanken ein Bild der Wärme und Geborgenheit. Unfähig etwas zu verändern, vor lauter Angst gelähmt, bewege ich wenigstens in Gedanken ein Stückchen Welt.

Ich versuche mich an das Schöne zu erinnern, aber es zieht über meinem Kopf hinweg, wie Rauch von einem einst lodernden Feuer. Bin ich zu abgestumpft, um es zu empfinden? Hat die ständig wiederkehrende Flut meine Spitzen geglättet, mich so verformt, daß ich mich selbst nicht mehr erkenne? Einst schwebte Erfüllung hinunter in die Seele, gefolgt von Erleichterung, wie ein entspannter Seufzer des Herzens. Gefühle der Harmonie, des Einklangs waren Realität.

In erschreckender Klarheit sehe ich nun alles ganz genau, aber empfinden kann ich es nicht.

In meinen Augen verschwimmen die einst warmen Farben, was bleibt ist Nichts.
_______________________________________________________________

Hallo Ihr Lieben !

Darf gelobt, bewertet, kritisiert, verrissen werden. Der erste Satz, ich weiß, paßt so gar nicht zum Stil des darauffolgenden & trotzdem konnte ich es nicht lassen, ihn beizubehalten.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


losvu
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Nov 2005

Werke: 0
Kommentare: 35
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um losvu eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Glückseligkeit

Liebe sonne,

der erste satz ist genau richtig.

der Text hat mich seltsam berührt.
bitte sei nicht beleidigt, doch so
ähnlich fühlte ich mich vor mich
meinem schulwechsel damals. wir haben
drüber 'gesprochen' im chat.

trotz sprachwissenschaft bin ich bei
grammatik und anderen sprachtools nicht
so bewandert: doch die sprache ich sehr
schön, einfach und schnörkellos

ich hoffe, das hilft dir. es war nur
eine gefühlsmäßige beurteilung.

__________________
Persönlichkeitsspaltung bewahrt einen davor, allein essen zu müssen.

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Kurzprosa Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!