Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92277
Momentan online:
561 Gäste und 8 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Goethe, Faust und das ewig Weibliche
Eingestellt am 13. 02. 2004 12:43


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
LuMen
Häufig gelesener Autor
Registriert: Jan 2003

Werke: 291
Kommentare: 699
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

GOETHE, FAUST UND DAS EWIG WEIBLICHE
("verklapphornt")

Das ewig Weibliche

„Das ewig Weibliche“, so sprach,
als er grad kam aus dem Gemach
der ehrenwerten Frau von Stein,
Herr Goethe, „ das zieht uns hinein!“

(Hinein? Er stutzt - mehrdeutig kann
der Sinn sein, besser klingt: „Hinan!“)


Faust, noch nicht am Ende seiner Weisheit

Das ist der Weisheit letzter Schluß nicht,
ich steh´ nicht unter Goethes Aufsicht!
Denkt Faust und treibt es mit der Gret
so arg, daß sie zum Teufel geht.

(Doch wenn ihn jemand schuldig spricht,
sagt er, “der Goethe war´s, ich nicht!“)



Mephistos Zwischenruf

„Daran“, Mephisto ruft´s von fern,
„erkenn´ ich den gelehrten Herrn!
Der hat das Leben wohl studiert,
der stets sich ohne Schuld aufführt!“

(Doch er verschweigt Fausts lange Wende:
Das Stück ist erst spät nachts zu Ende!)











Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Vera-Lena
Routinierter Autor
Registriert: Oct 2002

Werke: 671
Kommentare: 10345
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Vera-Lena eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Goethe

Lieber LuMen,

wenn er das wüßte,oh, oh....

Ob er wirklich mit Frau von Stein hat oder nicht, weiß man ja bis heute nicht. Wie Du ihm aber auf die Schliche gekommen bist, warum das Weibliche die Herren der Schöpfung hinanzieht, finde ich amüsant.
Auch dass Du Goethes Figuren ein Eigenleben zugestehst, gereicht Dir zur Ehre. Sie haben in so vielen Menschen herumgespukt, dass man es so ansehen könnte.
Und die vielen Stunden bis das Stück zuende war, hast Du auch durchgehalten.
Mir war es übrigens gänzlich entfallen, dass es komplett in Reimen geschrieben ist, bis ich es kürzlich wieder aufgeschlagen habe.

Sehr amüsant, wie Du Goethes Unsterblichkeit weiter vorangetrieben hast.

Ein schönes Wochenende wünsche ich Dir.
Liebe Grüße Vera-Lena
__________________
Der Mensch ist sich selbst das größte Geheimnis, ein unverzichtbarer Blutstropfen im Universum, ein Spiegel allen Seins.

Bearbeiten/Löschen    


Mößner, Bernhard
Routinierter Autor
Registriert: Dec 2001

Werke: 89
Kommentare: 204
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Mößner, Bernhard eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Faust...

Mein lieber Lutz!
Wer wagt es, hier so streng zu richten?
Der hohe Herr verstand zu dichten!
Und diese Sache mit Frau Stein,
wer wollte hier so kleinlich sein?

Schreibst Du womöglich an "Faust drei"?
Hab Mitleid, LuMen, hab Erbarmen,
und mach es gnädig mit uns Armen,
denn mir genügt Teil eins und zwei!
-Bernhard-
__________________
-Bernhard Mößner-

Bearbeiten/Löschen    


LuMen
Häufig gelesener Autor
Registriert: Jan 2003

Werke: 291
Kommentare: 699
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
faustisch

Hallo Vera-Lena und Bernhard,

vielen Dank für Eure wohlwollenden Zeilen!
Ich wundere mich auch immer wieder, welche Ausdauer Goethe beim Reimen seiner faustischen Verse bewiesen hat (obwohl auch ihm hin und wieder Metrikfehler unterlaufen, aber er kann sich das natürlich erlauben). Trotz aller Begeisterung habe ich aber nicht vor, mich als Epigone zu betätigen und noch einen dritten Schwanz an den Faust zu hängen.

Herzliche Grüße
LuMen

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!