Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5538
Themen:   94795
Momentan online:
108 Gäste und 0 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Feste Formen
Goethe und der Schüttelreim: Geschüttelter Osterspaziergang
Eingestellt am 16. 04. 2018 15:00


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Der Lupenleser
Fast-Bestseller-Autor
Registriert: Feb 2013

Werke: 181
Kommentare: 441
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Der Lupenleser eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ich gehöre noch einer Generation an, die in der Schule viel auswändig lernen musste. Ich habe das immer gern gemacht und auch gern Gedichte vorgetragen. Dazu gehörte neben vielem anderen von Goethe besonders der Osterspaziergang aus dem Faust. Eines Tages fing ich ganz spontan an, den Osterspaziergang zu schütteln. Das ist dabei herausgekommen:

Geschüttelter Osterspaziergang
(Frei nach Johann Wolfgang von Goethe
Osterspaziergang Faust Teil 1)

Vom Eise befreit sind flugs die Bäche
durch des Frühlings holden, erglühenden Blick.
Im Tale durchgrünet noch Buchs die Fläche,
doch kündet der Lenz vom erblühenden Glück.
Der alte Winter mit Schwanken und Krachen
verzog sich in Ohnmacht, dass Weißes nun endet,
ins ferne Gebirge zu Kranken und Schwachen,
weil sich die Kraft seines Eises nun wendet,
dass selbst im rauen Hinterwald
ein Halali dem Winter hallt.

Die Sonne heizt, bringt heiß die Wende,
schau! wie sich dort ein Pflänzchen regt!
Ein Wanderer, noch weiß die Hände,
mit Sorgfalt jetzt sein Ränzchen pflegt.
Wie zärtlich Osterglöckchen läuten,
die sich mit goldnen Löckchen kleiden!
Und wo sich ein Veilchen bis heute verlor,
da schaun rausgeputzt fesche Leute hervor.

Kehre dich um, nach der Stadt zu sehen,
anstatt auf Höhen satt zu stehen.
Schau nur: sie ist von Toren voll,
sie tummeln sich in Foren, toll.
Schon drängen aus dem vollen Tor,
dem finstern, sich die Tollen vor.
Doch zeigt dort heut Gewimmel Herz,
die Augen blicken himmelwärts,
wohin sie Christen gern erheben,
dem auferstandnen Herrn ergeben.

Sieh nur sieh! wie die Menge, verdreht,
kriecht aus dumpfen Plattenbauten,
wo niemals die Rabatten blauten
und Feld und Flur im Gedränge vermäht.
Aus Kellern, wo sie Gicht erleben,
zieht sie’s zum Heilandslicht, ergeben.
Sie kommen selbst von Mailand her,
dort gibt’s wohl keinen Heiland mehr.

Ein Nachen schwimmt, auf Wellen heiter,
zum Wiesengrund, dem hellen, weiter,
wo Männer Lippen bärtlich zücken,
wenn sich dort Mädchen zärtlich bücken
und rosig bunt, durch schlichte Leinen,
im hellen Frühlingslichte scheinen.

Wo erst vereiste Klumpen hingen,
hört man voll Bier die Humpen klingen.
Ein Trunkenbold grölt: Märzen her!
Ein Mädchen denkt ans Herzen mehr.
Und einer, der an Scherzen hängt,
der Liebsten Schoko-Herzen schenkt.

Man freut sich des Getümmels hier,
die Schänke führt zur Himmelstür.
Und jeder redet selbst sich’s ein:
Hier bin ich Mensch, hier darf ich’s sein!

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Mondnein
Routinierter Autor
Registriert: Feb 2014

Werke: 623
Kommentare: 4116
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Mondnein eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

sogar die berühmte "Mensch"-Pointe ist geschüttelt - was für ein Spaß!


__________________
sato bandhum asati nir avindan
hridi pratishya kavayo manisha

Bearbeiten/Löschen    


Der Lupenleser
Fast-Bestseller-Autor
Registriert: Feb 2013

Werke: 181
Kommentare: 441
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Der Lupenleser eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil


quote:
sogar die berühmte "Mensch"-Pointe ist geschüttelt - was für ein Spaß!

da ist Goethe dem Schüttler, wie an anderen Stellen, entgegen gekommen.

Danke für das Lob und die top-Bewertung.

LG Friedhelm LL

Bearbeiten/Löschen    


Der Lupenleser
Fast-Bestseller-Autor
Registriert: Feb 2013

Werke: 181
Kommentare: 441
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Der Lupenleser eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

quote:
Lieber Friedhelm,

ein wirklich gelungenes Werk. Teilweise habe icch laut gelacht wie z. B. hier:

""Schau nur: sie ist von Toren voll,
sie tummeln sich in Foren, toll.""

Frohes Wochenende und viele Grüße

molly


Danke für das Lob und die Grüße, die ich gern erwidere. Ich habe grade ein wochenlanger Grippe mit lästigem Reizhusten hinter mir.

LG Friedhelm LL

Bearbeiten/Löschen    


Der Lupenleser
Fast-Bestseller-Autor
Registriert: Feb 2013

Werke: 181
Kommentare: 441
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Der Lupenleser eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

quote:
Hallo Lupenleser

meine Lieblingsstelle:

kriecht aus dumpfen Plattenbauten,
wo niemals die Rabatten blauten

ja, und schon der Mühe wegen, ein dickes Lob.

LG
Tula

Danke Tula, auch für die fast Top-Bewertung.

LG Friedhelm LL

Bearbeiten/Löschen    


2 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Feste Formen Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Werbung