Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92217
Momentan online:
550 Gäste und 16 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Feste Formen
Goldene Aue [Rondelle]
Eingestellt am 30. 01. 2011 16:13


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Lammla
Autorenanw├Ąrter
Registriert: Jan 2011

Werke: 4
Kommentare: 14
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Lammla eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

GOLDENE AUE

I
Die Goldne Aue hei├čt die Sonnenheide,
Die Rotbart deckt auf seinem Schattenbaue,
Im tr├Ąnenreichen Grund entwuchs dem Leide
Die Goldne Aue.

So wandre frohen Lieds im Helme-Gaue
Das Knabenkraut von Fliegen-Ragwurz scheide,
Dem Bergsteinkraut und Karst-Gestalten traue.

Und streichelt Wind wie ein Gewand von Seide
So f├╝hrt dich stets das Bl├╝melein, das blaue,
Es loben Greife und die Maus in Kreide
Die Goldne Aue.


II
Im Abendgolde scharen sich die Weisen,
Sphingiden, die verd├╝nnt begehrn das Holde,
Und alle ihre Traumentw├╝rfe reisen
Im Abendgolde.

Sie stehen nicht bei hohen Herrn im Solde,
Denn dies ist eine Zeit von Blut und Eisen,
Und nicht der Ostertag f├╝r Blust und Dolde.

Im L├Ąrm des Sturms und im bed├Ąchtig leisen
Aquarelliert der Friese Emil Nolde,
Da lag schon was germanisch Kunst gehei├čen
Im Abendgolde.


III
Vergoldet wird der Weg im Abendlichte,
Wo M├╝cken schrillen und das Heimchen sirrt,
So wie zur Weihnacht Zapfenfrucht der Fichte
Vergoldet wird.

Du bist durch manchen Grottengang geirrt,
Doch dies ist eine andere Geschichte,
Die wei├č, das der Kristall am hellsten klirrt.

Das Gold ist Ma├č f├╝r Glanz und f├╝r Gewichte,
Im Tropfen Taus schaut es der greise Hirt,
Bevor sein Leben, wenn der Leib zunichte,
Vergoldet wird.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2266
Kommentare: 11046
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Was hier auff├Ąllt, ist der erhabene Charakter der Sprache, der zu einer Dynamik innerhalb der Strophen beitr├Ągt.

Die ersten Strophen kommen sehr ernst daher und zeigen die Natur.

Im 2. Teil wird dir Verarbeitung der Natur in der Kunst gezeigt. Und es setzt eine gewisse Ironisierung ein.
"... der Friese Emil Nolde, germanisch Kunst gehei├čen."

Im 3. Teil wird die Ironisierung noch gesteigert, der letztendliche Fall ins Nichts. Die Scheinbedeutung des Goldes.



__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen    


aligaga
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Sep 2014

Werke: 58
Kommentare: 3645
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um aligaga eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Sorry, aber klebriger Schwulst wie der da ist seit fast achtzig Jahren komplett aus der Mode und wird, gottlob, auch in den Schulen nicht mehr ge├╝bt. Er ruhe auf ewig in Unfrieden!

Wer heute wieder wehm├╝tig von germanischer Blut- und Bodenkunst summt, hat wohl nicht mehr alle Tassen im Geschirrschrank.

Kopfsch├╝ttelnd

aligaga

Bearbeiten/Löschen    


6 ausgeblendete Kommentare sind nur f├╝r Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zur├╝ck zu:  Feste Formen Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!