Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92194
Momentan online:
67 Gäste und 1 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kindergeschichten
Goldi
Eingestellt am 06. 04. 2002 12:46


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
anemone
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Sep 2001

Werke: 587
Kommentare: 977
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

„Ich möchte nur noch auf dem Kopf schwimmen!“ rief Goldi aus.
„Du bist doch verrückt!“
fand sein Goldfisch-Kollege Swimm. War sie das? War sie verrĂĽckt, nur weil ihre Haut sich schuppte und immerzu juckte und weil es angenehmer war auf dem Kopf zu schwimmen?

„Du bist nicht mehr normal!“ sagte Swimm „und du brauchst einen Goldfisch-Doktor! Komm jetzt sofort mit mir!" Auf lange Diskussionen konnte und wollte Goldi sich jetzt nicht einlassen, denn es war auch schlecht möglich in dieser Rückenlage. Die Luftblasen, die ihr Fischmaul verließen suchten sich selbstverständlich den Weg nach oben und das war in diesem Fall die Ecke herum.

„Komm du verrückte Nudel!“ drängelte Swimm. „Du wirst noch verhungern, wenn du so weitermachst.“ Natürlich war es schwierig in Rückenlage Futter zu bekommen. Aber hier in dem Aquarium durfte das wohl kein Problem sein. Da bewegte sich gerade eine Hand über der Öffnung und eine Tablette fiel in das Becken hinein.

„Nanu, was ist denn mit dem da?“ vernahmen sie eine Stimme und sogleich tauchte die Hand noch einmal abwärts, um Goldi einen Stubser zu verpassen. Goldis Körper drehte sich einmal um sich selbst. Benommen blieb Goldi in der Ecke sitzen und klammerte sich an die Tablette, doch das wurde von den anderen Fischen nicht gerne gesehen: „Sie will die Tablette für sich allein, das dürfen wir nicht zulassen!“ Nun bekam Goldi Stubser von allen Seiten, dabei wollte sie die Tablette doch gar nicht für sich allein, aber wo sie sie jetzt schon mal umklammert hielt, bediente sie sich auch tüchtig und sie musste zugeben, es schmeckte ihr ausgezeichnet. Sie konnte gar nicht genug davon bekommen und den Fischdoktor, den konnten sie sich sparen, der könnte allenfalls ihre blauen Flecken behandeln und ihren schuppigen, juckenden Ausschlag. Doch das war nicht mehr nötig, er sah sie so böse an, weil sie die Tablette nicht los ließ: Den Weg konnten sie sich sparen!

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


ZurĂĽck zu:  Kindergeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!