Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m√ľssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92221
Momentan online:
729 Gäste und 18 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Goofy
Eingestellt am 27. 06. 2008 09:24


Autor
Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.
Wittgenstein
Routinierter Autor
Registriert: Nov 2003

Werke: 57
Kommentare: 242
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Wittgenstein eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Goofy

Freudig zieht Karlheinz als Goofy
in den Disney-Park hinaus,
Hand in Hand mit ner Kollegin,
diese geht als Minni-Maus.
Kinder auf die Arme nehmen,
Schwänzchen wackeln, winken, drehn,
f√ľr ein Gruppenbild posieren.
Jeder will bei Goofy stehn.

Goofy schwitzt nicht wenig, weil es
Sommer und auch sonnig ist,
leider wird er eben dabei
von nem Dobermann bepisst.
Langsam rinnt die warme Br√ľhe
√ľber Goofys Nylonbein
als kaum wahrnehmbares Rinnsal
in den Pfotenschuh hinein.

Doch Karlheinz befolgt beharrlich die Parole f√ľr den Tag:
"Falle niemals aus der Rolle, komme, was auch kommen mag",
nach Walt Disneys goldner Regel: "Wird dein Nacken noch so steif -
keep the magic, keep the magic, keep the magic just alive!".

Goofy, scheinbar unbeeindruckt,
hält ne kurze Weile still,
als ein kleines Mädchen ihn mit
Zuckerwatte trösten will,
schiebt den Spieß bis ganz zum Anschlag
in die Maulöffnung hinein,
dem Karlheinz direkt ins Auge,
und der w√ľrde zu gern schrein.

Kaum den ersten Schmerz verwunden,
registriert Karlheinz geschockt,
dass der Zuckerwattenzucker
ein paar Wespen angelockt,
die durch Goofys Maul anfliegen
und Karlheinz mit Akribie
herzhaft in die Lippe stechen
(trotz der Wespenallergie).

Doch Karlheinz befolgt beharrlich die Parole f√ľr den Tag:
"Falle niemals aus der Rolle, komme, was auch kommen mag",
nach Walt Disneys goldner Regel: "Wird dein Nacken noch so steif -
keep the magic, keep the magic, keep the magic just alive!".

Goofy torkelt erst unmerklich,
sucht bei Minni-Maus noch Halt,
winkt ein letztes Mal den Kindern,
während er aufs Pflaster knallt.
Und statt "Hilfe" noch zu rufen,
Minni hört es ganz genau,
fl√ľstert der Karlheinz zum Abschied
ein finales "Wau-Wau-Wau".

Als Karlheinz kurz drauf den Disney-
Park im Plasiksack verlässt,
wird Rene, der Parkplatzwächter,
in den Goofy reingepresst.
Kinder auf die Arme nehmen,
Schwänzchen wackeln, winken, drehn,
f√ľr ein Gruppenbild posieren.
Jeder will bei Goofy stehn.

Und Rene befolgt beharrlich die Parole f√ľr den Tag:
"Falle niemals aus der Rolle, komme, was auch kommen mag",
nach Walt Disneys neuster Regel: "Wird dein Körper noch so steif -
keep the magic, keep the magic, keep the magic just alive!".


__________________
Wittgenstein

Version vom 27. 06. 2008 09:24
Version vom 30. 06. 2008 15:03

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


presque_rien
???
Registriert: Feb 2003

Werke: 200
Kommentare: 1762
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um presque_rien eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hi wittgenstein,

dieses Gedicht war mein Start in den Tag - witzig, gef√§llt mir gut! Mich w√ľrde mal interessieren, wie du darauf kamst!

Ein paar Anmerkungen:

quote:
leider wird er eben dabei
Wobei? Beim Schwitzen? Diese Zeile macht f√ľr mich keinen Sinn, da du hier nicht dem Reimzwang unterliegst, f√§lt dir bestimmt was besseres ein!
quote:
h√§lt f√ľr kurze Weile still,

Da fehlt mir eindeutig ein Artikel! Vielleicht "ne ganze Weile"?
quote:
in die Maulöffnung hinein,
Eine Silbe zuviel - vielleicht "rein"?
quote:
die durch Goofys Maul anfliegen
Diese zwei betonten Silben hintereinander haben mich gestört - vielleicht "die in Goofys Schnauze fliegen"?
quote:
(trotz ner Wespenallergie).
"der" fände ich hier besser

Lg presque

Bearbeiten/Löschen    


Wittgenstein
Routinierter Autor
Registriert: Nov 2003

Werke: 57
Kommentare: 242
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Wittgenstein eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Julia,
hallo JoteS!

Ausl√∂ser des Gedichtes ist ein Bericht im Magazin der S√ľddeutschen Zeitung. Danach existiert bei Disney-World eine strikte Anordnung von "ganz oben", wonach die Darsteller der Disney Figuren auf keinen Fall (komme was wolle) ihre √ľberdimensionalen Maskenk√∂pfe abnehmen d√ľrfen.

Hintergrund ist, dass die Illusion der Besucher, insbesondere der Kinder, mit allen Mitteln aufrechterhalten werden m√ľsse.

Bedauerlicherweise hat das eiserne Befolgen dieser Anordnung tats√§chlich bereits zu mehreren Todesf√§llen (Kreislaufkollaps, vor den Disney-Zug fallen, ...) gef√ľhrt.

Zum Gedicht selbst:

a)

Das "eben dabei" bezieht sich selbstverständlich auf das Schwitzen. Ich empfinde diese Formulierung als eine - im positiven Sinne - schräge Bezugnahme, da es sich beim Schwitzen ja um einen Dauerzustand handelt.

Es wird also auf keinen bestimmten, punktuellen Zeitpunkt abgestellt, sondern es passierte irgendwann während der Dienstzeit. Man weiß nur, dass er zu diesem Zeitpunkt schwitzte. Und diese völlig unnutze Hervorhebung empfinde ich gerade deshalb als witzig.

So freut den einen besonders, woran sich der andere stört.

b)

Das mit der "kurzen Weile" stört mich gar nicht,
aber vielleicht steh ich da auf dem Schlauch.

c)

Bei "in die Maulöffnung hinein" zähle ich 7 Silben.
Es m√ľsste also passen.

d)

"Die durch Goofys Maul anfliegen": Da liegst Du richtig. Muss die Stelle nochmals √ľberdenken.

e)
"Trotz ner Wespenallergie": Hier stellt Dein Verbesserungsvorschlag eine eindeutige Steigerung dar.


Herzlichen Dank f√ľr Eure Mitarbeit, Euer Lob und die Verbesserungsvorschl√§ge.

Viele Gr√ľ√üe
Wittgenstein








__________________
Wittgenstein

Bearbeiten/Löschen    


presque_rien
???
Registriert: Feb 2003

Werke: 200
Kommentare: 1762
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um presque_rien eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hi nochmal,

unglaublich, das mit Disney-World!

Aber zu Punkt c): Da hast du Recht. Ich habe die seltsame Angewohnheit (vielleicht ein Einfluss aus dem Russischen?), Diphtonge zweisilbig zu lesen; mittlerweile habe ich zwar mitgekriegt, dass es wohl falsch ist, aber ich vergesse es immer wieder... Trotzdem, ich finde, MA-ul-√ĖFF-nung wirklich nat√ľrlicher als MAUL-√∂ff-NUNG. Ich revidiere also meine Kritik: Die Silbenzahl ist korrekt, das Metrum dennoch nicht :-P!

Lg Julia

Bearbeiten/Löschen    


MarenS
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Feb 2005

Werke: 185
Kommentare: 2033
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um MarenS eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Da ist dir ein sehr schönes Gedicht mit äußerst interessantem Inhalt gelungen. Besonders gefällt die Wiederholung der Disney Phrase!
Ich denke, die "kurze Weile" kann man akzeptieren, sch√∂be man das "ne" hinzu, w√ľrde die Silbenzahl nicht mehr stimmen. Alternativ ginge dann "h√§lt f√ľr eine Weile still" wobei dem Leser dann √ľberlassen w√§re, wie kurz diese Weile ist. Da Weilen aber nie lang sind.... ;-)

Gr√ľ√üe von Maren, die immer noch von dieser Disneydoktrin fasziniert ist

Bearbeiten/Löschen    


viktor
Routinierter Autor
Registriert: Oct 2007

Werke: 117
Kommentare: 309
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um viktor eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

hallo wittgenstein .
welch tolle idee, welch fantastisch gute metapher auf gewisse, völlig verlogene seinszustände heutzutage.
bin begeistert...
liebe gr√ľ√üe
viktor

Bearbeiten/Löschen    


4 ausgeblendete Kommentare sind nur f√ľr Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zur√ľck zu:  Gereimtes Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!