Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5498
Themen:   93865
Momentan online:
402 Gäste und 11 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Fantasy und MĂ€rchen
Gott und Teufel beim Lunch
Eingestellt am 14. 02. 2017 16:31


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Roman
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Feb 2017

Werke: 13
Kommentare: 26
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Roman eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Gott und Teufel beim Lunch


Das Universum dehnte sich seinem vorbestimmten Schicksal entgegen, jedoch musste noch eine Unendlichkeit vergehen, bis das Weltall kalt, leer und dunkel wurde.

Die Planeten kreisten wie immer um die Sonne und auch das wĂŒrde erst in ein paar Milliarden Jahre zu Ende gehen.

Indessen lief das Leben auf der Erde mit jedem neuen Tag, an dem die Sonne aufging etwas mehr aus dem Ruder, und wenn die Dunkelheit des Weltalls den Planeten umhĂŒllte, war es auch nicht besser geworden, im Gegenteil.

Beide, Gott und Teufel, waren gegen das menschliche Chaos machtlos. In der Regel profitierte der Antipode Gottes von den schlechten Lebensgewohnheiten der Menschen, was ihn insgeheim erfreute, denn der, der ihn damals in die Hölle verbannte, hatte immer mehr das Nachsehen, denn der Himmel wurde immer mehr zu Einöde.

Nichtsdestotrotz trafen sich die beiden Akteure einmal im Monat zum Lunch um aktuelle Themen zu besprechen oder auch allgemeine Erfahrungen auszutauschen. Sie kannten sich schon seit Ewigkeiten, demzufolge es eigentlich nichts mehr zu bereden gab. Man könnte auch sagen, die regelmĂ€ĂŸige Treffen waren zur Gewohnheit geworden, obschon sich bei solchen Gelegenheiten dann und wann ein interessantes GesprĂ€ch ergab.

Der heutige Lunch neigte sich dem Ende zu. Alsdann der Kaffee serviert wurde, lehnten sich beide gesĂ€ttigt zurĂŒck. Der Teufel rĂŒlpste unauffĂ€llig und Gott sehnte sich nach eine Zigarre, was wegen der Nichtraucherzone nicht gestattet war.

„Was ich schon immer mal fragen wollte“, sagte der Teufel, „warum hat der Mensch die Gestalt zu eigen, die er jetzt hat?“
Gott ĂŒberlegte eine Weile bevor er antwortete. Er musste sich offensichtlich erst mal dieser Zeit erinnern.

„Es war so“, sagte er schließlich, „ich hatte den Mensch so vollkommen geschaffen, dass es ihm an nichts fehlte. Er war dergestalt ausgestattet, dass alle FĂ€higkeiten existierten um ohne fremde Hilfe zu ĂŒberleben. Er hatte FlĂŒgel um sich in der Luft zu bewegen, konnte unter Wasser atmen, tagelang schwimmen ohne Luft zu holen, er war stark um BĂ€ume auszureißen und so schnell, um mit dem Wind um die Wette zu laufen.“ Gott schwelgte in Erinnerung und trank von dem Kaffee.

„Was ist passiert?“, fragte der Teufel, „war der Mensch damit nicht zufrieden?

„Ich weiß bis heute nicht, was ich falsch gemacht hatte. Ich wollte doch nur das Beste“, sagte Gott.

Der Teufel: „Also was ist passiert?“

Gott: „Die Menschen waren zuerst zufrieden und erfreuten sich ihrer FĂ€higkeiten, aber dann kamen die ersten Beschwerden. Sie mussten zu viel MĂŒhe aufwenden um den Tag zu ĂŒberstehen, sagten sie. Die schweren FlĂŒgel waren beim Schwimmen lĂ€stig, beim Fliegen werden keine schnellen Beine benötigt und was macht der starke Mensch, wenn er so schnell wie der Wind ist. Was also sollte ich machen? Also beschloss ich es zu Ă€ndern.

Der Teufel: erzĂ€hl weiter.“

Gott: „Der Mensch wollte nicht mehr unter Wasser atmen, weil er nur fliegen wollte, deshalb habe ich den Fisch erfunden.

Der Teufel:„Und dann?“

Gott: „Der NĂ€chste sagte, was sollen wir die schweren FlĂŒgel tragen, wenn wir HĂ€user bauen. Das ist vollkommen ĂŒberflĂŒssig, deshalb habe ich den Vogel geschaffen.

Andere wollten nicht so schnell laufen, weil sie tagelang im Wasser waren. Dem Rest war ihre StÀrke unangenehm, weil sie den ganzen Tag fliegen.

Schließlich wurde es mir zu bunt. Zum Schluss habe ich dann dem Menschen die StĂ€rke genommen, den Elefant und andere starke Tiere dafĂŒr geschaffen. Er ist jetzt so wie er ist.“

Der Teufel: „Jetzt können die Menschen nicht mehr fliegen oder unter Wasser schwimmen, können nicht mehr so schnell laufen wie der Wind und sind schwach. Was haben sie denn ĂŒberhaupt noch fĂŒr FĂ€higkeiten?“

Gott: „Dem Menschen ist nur noch sein Verstand geblieben."

Der Teufel: "Was kann er denn damit machen?"

Und Gott sagte: "Er kann sich damit nur noch selbst zerstören.“

__________________
Besuche auch meine Webseiten,
die Du aus meinem Profil "Homepage" entnehmen kannst.

Version vom 14. 02. 2017 16:31
Version vom 15. 02. 2017 12:59
Version vom 15. 02. 2017 12:59
Version vom 15. 02. 2017 13:35
Version vom 15. 02. 2017 13:39

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


1 ausgeblendete Kommentare sind nur fĂŒr Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
ZurĂŒck zu:  Fantasy und MĂ€rchen Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.



Werbung