Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m√ľssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92269
Momentan online:
475 Gäste und 12 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Humor und Satire
Gott und die Zeit.
Eingestellt am 14. 08. 2002 07:50


Autor
Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.
pleistoneun
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Apr 2002

Werke: 173
Kommentare: 57
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um pleistoneun eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

"Fertig. Wie bestellt, hab ich alles f√ľr Sie errichten lassen", sagte der Handwerker aufgeregt. "Den gro√üen und den kleinen Wagen, sehen Sie dort, ja und dahinter tummelt sich der Schwan, Andromeda, Perseus, die Zwillinge und Herkules und ......" "Ich seh nichts", murrte der liebe Gott. "Achso, das Licht. Die Sonne! Wo ist die Sonne pl√∂tzlich hinverschwunden?" "Sie scheint ... es scheint, als w√§re sie der Welt genommen, doch ist nur die Sicht darauf im Moment verdeckt. Geduld, mein Lieber. Warte, bis deine Helferin, die Zeit, dich die Sonne wieder sehen l√§sst", erkl√§rte der liebe Gott. Der Handwerker verstand nicht genau und versuchte mit einem Gleichnis Licht in sein geistiges Dunkel zu bringen. "Ist das so, dass die Sonne erst dann wieder scheinen wird, wenn es f√ľr den Tag Zeit ist aufzuwachen? Ist das vielleicht so, dass im gl√ľhenden Eisen schon der geschmiedete Hammer steckt, und gestaltet es sich so, dass uns der Baum und der Fluss und die V√∂gel und alles andere f√§lschlicherweise als vollst√§ndige Abbilder erscheinen?" Der liebe Gott entgegnete: "Stell dir vor, es g√§be keine Zeit. Nichts w√ľrde weiter bestehen k√∂nnen. Keine Kraft w√ľrde dann die W√§lder wachsen lassen, Menschen blieben stumm wie Steine, die wiederum f√ľr immer und ewig in ihrer Form versteinert bleiben m√ľssten. Geburt, Alter, Krankheit und letztlich auch der Tod h√§tten ihren Sinn verloren. Die Zeit l√§sst die Sonne wieder scheinen, wenn die Nacht sie freigibt. Der Tag ist die Sonne. Sie sind eins. Ohne Sonne, kein Tag." "Aber wenn die Zeit es ist, die alles erschafft und auch wieder zerst√∂ren kann, wer bist dann du?", fragte der Handwerker den lieben Gott. Dieser lachte, stand auf und sagte: "Siehst du diese alte Frau da dr√ľben? Sie hat alle Zeit der Welt, sie hat alles erlebt. Wenn du im Besitz der Zeit bist, beginnst du nach der Wahrheit zu fragen und die Zeit, mein Guter, die Zeit ist lediglich eine Erscheinungsform der Wahrheit."

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zur√ľck zu:  Humor und Satire Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!