Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92207
Momentan online:
337 Gäste und 16 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Gottes Urlaub
Eingestellt am 04. 11. 2007 11:24


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
zreptil
AutorenanwÀrter
Registriert: Aug 2006

Werke: 10
Kommentare: 17
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um zreptil eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Es war einmal vor langer Zeit,
da war’n die Menschen sehr gescheit.
Sie dachten viel, sie dachten gut,
und Gott erkannte - die sind klug!

Drum packte er sein Köfferlein,
(er war ja Gott, da ging viel rein)
nahm seinen Stock und seinen Hut
und machte Urlaub frohgemut.

Nach gar nicht mal so langer Zeit
kam er zurĂŒck und war bereit
zu kĂŒmmern sich um seine Welt,
sie hatte ihm doch sehr gefehlt.

So blickte er herab von oben,
sah manche Menschen ihn noch loben,
doch mehrheitlich war Zweifel da
ob Gott nicht doch erfunden war.

Das traf ihn sehr, er war betrĂŒbt,
wusste er doch, er war beliebt
vor gar nicht allzu langer Zeit.
War sein Geschöpf denn noch gescheit?

Wie kam der Mensch auf die Idee,
dass Gott ihm nicht zur Seite steh’?
Warum war Gott nicht mehr der Star,
der er doch frĂŒher fĂŒr ihn war?

Jetzt beten sie das Wissen an,
der Glaube der steht hintenan,
Und selbst die FĂŒhrer in dem Glauben
scheinen and’re auszurauben.

Es geht fast nur um Macht und Geld,
es freut sich der, der beides hÀlt.
Das ist der Glaube der besteht,
auch wenn die Menschheit untergeht.

Gott war auf einmal gramgebeugt,
das hat ihn wahrlich nicht erfreut.
Er weinte manche TrÀne gar,
weil er das Übel darin sah.

Er ĂŒberlegte hin und her,
was denn jetzt wohl das Beste wÀr.
Sollte er strafen, oder lehren,
die Menschen von der Erde kehren?

Sollt’ er die Erde wieder fluten,
um Böse, aber auch die Guten
von ihrem Angesicht zu fegen,
und starten mit ‘nem neuen Eden?

Dann dachte er: “Das ist nicht drin!
Denn das war nicht in meinem Sinn,
als ich dem Mensch den Willen gab
frei zu entscheiden bis zum Grab,

was immer er fĂŒr richtig hĂ€lt.
Jetzt strebt er nur nach Macht und Geld,
will, dass die Welt um ihn sich dreht,
und predigt, was er nicht versteht.

‘Der Glaube ist nicht von Belang,
auf Wohlstand kommt es wirklich an!’
Das ist die Rede dieser Leute,
die LeichtglĂ€ub’gen sind ihre Beute.”

Und da nun Gott den Willen ehrt,
der Freiheit jedem Mensch gewÀhrt,
der die Geschöpfe glĂŒcklich macht
(so war zumindest es gedacht),

kam er fĂŒr sich zu dem Entschluss,
dass jeder selbst erkennen muss,
was ihn von seinem GlĂŒcke trennt,
dem stÀndig hinterher er rennt.

Was ihm die Ruhe gibt im Leben,
sei es das Nehmen oder Geben,
sei es allein sein oder nicht,
sei es das Wollen oder Pflicht,

sei es sich nĂŒtzlich zu erachten,
sei es Geschöpfe abzuschlachten,
sei es zu scheinen hart und rauh,
sei es zu gelten als sehr schlau,

sei es zu herrschen ungehemmt,
sei es zu bleiben and’ren fremd,
sei es nur einfach freundlich sein,
was man auch will, Gott findets fein.

Er lÀsst uns zweifeln oder glauben,
er will nichts geben oder rauben,
er ist kein Herrscher oder Sklave,
behandelt Böse so wie Brave.

Denn unser Streben, unser Wille
sei das, was unser Leben fĂŒlle.
Es ist die Freiheit uns’rer Wahl
obs Leben prall ist oder schal.

Was wir fĂŒr uns als gut ansehen
wird auch vor Gottes Blick bestehen.
Er wird nicht strafen oder loben,
er wird nicht jubeln oder toben.

Er wird uns stets die Freiheit geben
nach uns’rem Willen so zu leben,
wie wir es selbst uns ausgesucht,
es ist kein Segen oder Fluch.

Es ist nur einfach unser Leben,
unser Wollen, unser Streben.
Dies ist es, was Gott stets erfreu:
“Sei stets Du selbst und bleib Dir treu.”


__________________
always look on the bright side of life

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


2 ausgeblendete Kommentare sind nur fĂŒr Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
ZurĂŒck zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!