Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92248
Momentan online:
329 Gäste und 11 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Grenzen
Eingestellt am 27. 06. 2005 22:34


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
mustafa
AutorenanwÀrter
Registriert: Oct 2003

Werke: 21
Kommentare: 15
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um mustafa eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Grenzen

Gebaut wurde eine Mauer
Gebaut wurde diese aus Stein
Hoch war die Mauer aus Stein

Jahre vergingen
Jahre zogen

Immer noch steht die Mauer aus Stein

Irgendwann, nach langer Zeit
Wusste niemand mehr
was war dahinter?
hinter der Mauer aus Stein

Doch Sie war da
und ein Jeder dachte
„So soll es sein“

In Wirklichkeit
ist sie jedoch nur eine alte poröse Mauer aus Stein

Hebt man den Fuß
könnte man einfach
hinĂŒbersteigen
ĂŒber die alte Mauer aus Stein

Doch uns trĂŒbt der Schein
Der Schein spielt mit dem Streich
Beide lachen sie uns aus

Wir Menschen sind es
die sehen die Mauer grĂ¶ĂŸer
als sie ist

Wir Menschen sind es
Die bauen sie höher
StĂŒck um StĂŒck
Im Glauben
„So soll es sein“

MĂŒrbe ist sie jedoch in Wirklichkeit
Doch wir sehen die Mauer aus Stein
und grenzen unser Denken ein

Gewohnt sind wir zu denken
Gewohnt sind wir, in unseren Grenzen zu denken
Gewohnt sind wir
so zu sein

Wir unterteilen die Menschen
Wir unterteilen das Sein

So wÀchst die Mauer in uns

Fallen wird sie niemals,
die Mauer aus Stein

Menschen sind wir
doch was soll das sein?

Christen, Moslems, Juden
was soll das sein?

Kriege fĂŒhren wir
Metzeln uns nieder
um zu wahren den Schein

anders,
als die Anderen zu sein!

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Denschie
Guest
Registriert: Not Yet

hallo mustafa,
mir gefÀllt dein umgang mit der thematik.
zum einen sagst du ganz klar, dass sich mauern
aus "mauern in köpfen" entwickeln und jahre
spÀter miteinander wie selbstverstÀndlich verschmelzen.
man braucht gar nicht auf "berĂŒhmte" beispiele
einzugehen. es reicht doch schon das mÀuerchen,
das mein grundstĂŒck von dem des nachbarn trennt.
mit den grenzen ist es so eine sache. sie schĂŒtzen.
sie trennen. aber was eigentlich?
"Menschen sind wir
doch was soll das sein?"
wieviel eigenes ist notwendig? wann ist der punkt
erreicht, an dem andere darunter leiden?
wo sollen grenzen gezogen werden?
wieviel individuelle freiheit ist nötig?
"Kriege fĂŒhren wir
Metzeln uns nieder
um zu wahren den Schein
anders,
als die Anderen zu sein!"
wie ist es denn? sind alle gleich? wollen wir,
dass alle gleich sind? gibt es alternativen zu
grenzen und mauern?
ein sehr anregendes gedicht!
lg, denschie


Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!