Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92194
Momentan online:
288 Gäste und 7 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Grenzuebergang
Eingestellt am 28. 01. 2010 20:24


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Ralf Langer
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2009

Werke: 304
Kommentare: 2919
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Ralf Langer eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Grenzuebergang

Sie hatte die Augen einer aegyptischen Pharaonentochter und die Brueste von einem Chirurgen.
Ihre Stimme war rauh, und wenn sie sprach, klang ihr Franzoesisch nach fleischgewordenen Maennerfantasien.
In den wenigen Momenten, in denen es sittsam zwischen uns war, hielten wir uns an den Haenden.
Wir sassen in einem kleinen Cafe in Cerbere einen Steinwurf vom Mittelmeer entfernt, den kleinen Bahnhof und die Pyrrenaen im Ruecken und konnten nicht voneinander lassen. Mein franzoesisch war wirklich miserabel und ich wuenschte mir nichts sehnlicher, als das ich in den letzten vier Jahren in der Schule besser aufgepasst haette.
Andererseits hatte ich genug mitbekommen. Ihre Einladung, einfach mit ihr zu kommen, hatte ich verstanden.
Ich musste nur wollen.
Fuer einen Tag? Fuer eine Woche? Fuer den Rest meines Lebens?
All das war mir unverstaendlich geblieben.
Aber allein der Gedanke an eine Nacht mit ihr lies mich versteifen.
Heftig schuettelte ich mit dem Kopf und alle Bilder purzelten heraus. Nur meine Fantasien blieben hartnaeckig wo sie waren.

Jetzt strich sie mir mit der Hand ueber den Bauch, naeherte sich dabei gefaehrlich meiner Guertellinie und fluesterte mir erneut Etwas ins Ohr, das ich nicht verstand.
Sie sah mein Gesicht, lachte nur, drueckte mir einen Kuss auf den Mund, und presste ihre Zunge hinterher .
Das verstand ich.

Wir hatten eine Stunde Aufenthalt. Hier, das war die franzoesisch-spanische Grenze: Cerbere - Port Bou.
Ein Ort, eigentlich nur zum Durchreisen. Man schaut beilaeufig aus dem Zugfenster ,sagt etwas wie " schoen" und schon ist man wieder weiter.
Aber da franzoesische Zuege nicht auf spanische Gleise passen, haelt jeder Reisende hier an, und hat eine Stunde Zeit sein Leben zu veraendern.
Walther Benjamin, der deutsche Kulturkritiker, war hier zum Ende des zweiten Weltkrieges ausgestiegen, und als einziger nicht wieder eingestiegen. Hatte hier den Freitod gewaehlt.
Eine Warnung?

" Du bist aber ein huebscher Junge", das waren ihre ersten Worte an mich gewesen. Kaum zwoelf Stunden her. An der Cote . Sie hatte meine Abteiltuer aufgestossen und mich Interrail-Reisenden aus dem Schlaf gerissen. Schnell hatte ich einen Kuss auf der Stirn und ihre prallen Brueste verdunkelten meinen Blick, als sie ihre Reisetasche in die Ablage legte.
Auch jetzt einen halben Tag spaeter wusste ich nichts. Nicht ihren Namen. Ihren Beruf. Nichts.
Sie mochte Ende dreissig sein. Also gut doppelt so alt wie ich selbst. Und sie kam schnell zur Sache. Hielt das Heft fest in der Hand.
" Was machst du beruflich", fragte ich, und schluerfte an meinem Cafe au lait.
Sie lachte, holte eine Kladde mit einem Stapel Fotos aus der Handtasche, und gurrte,
" Ich bin Saengerin."
Diese Fotos.
Ein Bild. Sie auf der Buehne in einer Bar. Alles in rot, sehr plueschig. Sie singt.
Dann. Vor der Bar. Es ist Tag. Blick auf das Mittelmeer. Weit draussen vor dem Hafen liegt ein Flugzeugtraeger vor Anker.
Dann, sie auf einer Barkasse, lachend. Neben ihr ein Marinesoldat. Den Abzeichen nach ein Offizier.
Das letzte Bild. Derselbe Offizier auf einem Bett. Nur hat er diesmal keine Uniform mehr an.
Sie lacht. Ich auch. Womoeglich etwas gequaelt.
Was tun, fragte ich mich. Achtzehn Lenze alt. Das Abitur frisch in der Tasche. Vier Wochen Ferien. Und dann ab zur Bundeswehr.
Was tun?
Da waren sie wieder:
Ihre Haende. Ganz langsam knabberten sie sich meine Lende hinunter und frassen meine Gedanken, wie Spinnenweibchen manchmal ihre maennlichen Artgenossen.

Der Schaffner trillerte auf seiner Pfeife, und aus einem Tunnnel rollte langsam der Zug in den Bahnhof.
Die Stunde war um.
Meine namenlose aegyptische Prinzessin erhob sich aus ihrem Stuhl und schlenderte zum Bahnsteig.
Ich warf ihr einen langen Blick hinterher und erkannte ploetzlich, auf ihrer schwingenden Huefte, ein Bild aus der Zukunft.
Ich sah einen in die Jahre gekommenen Kerl auf den Knieen, hineingezwaengt in ein schwarzes Lederoutfit, vor den Augen eine Maske, und einen roten Golfball vor den Mund befaestigt.
Es war nur eine Sekunde. Schnell griff ich meinen Rucksack und rannte los.









__________________
RL

Version vom 28. 01. 2010 20:24
Version vom 28. 01. 2010 23:03
Version vom 29. 01. 2010 15:17
Version vom 30. 01. 2010 00:45

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Gernot Jennerwein
H├Ąufig gelesener Autor
Registriert: Oct 2008

Werke: 108
Kommentare: 793
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Gernot Jennerwein eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

hallo Ralf

ich find den Text gelungen, obwohl du schon wieder einen Haufen Fehler gemacht hast, vor allem Kommafehler. Sag mal, hast du kein "├Ą" und "├╝" auf deiner Tastatur, w├Ąre angenehmer zu lesen.

quote:
und die Brueste von einem Chirurgen.
hier bin ich mir nicht sicher, hat sie ├╝berhaupt keine Br├╝ste, oder hat ihr ein Arzt Riesentitten verpasst. Tippe eher auf zweites, aber das solltest deutlicher schreiben.

quote:
Sie hatte meine Abteiltuer aufgerissen umd mich Interrail-reisenden aus dem Schlaf gerissen.
unsch├Âne Wiederholung.

Das Ende der Geschichte k├Ânnte ein wenig besser sein. Vielleicht ein bisschen spektakul├Ąrer. So sieht er ja nur seine Zukunft an ihrem Hintern, was recht seltsam daher kommt.

sch├Âne Gr├╝├če

Gernot

Bearbeiten/Löschen    


Ralf Langer
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2009

Werke: 304
Kommentare: 2919
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Ralf Langer eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Lieber Gernot,
hab dank fuer deinen kommentar.
Ich bin auf madeira und der Pc hier hat keine umlaute.
Dafuer hats sonne und 22 grad.
ich werde am ende noch herumfeilen.
Ich will es offen lassen.


Der leser soll sich selbst denken wohin der prot rennt.
letztlich bin ich noch nicht ganz zufrieden.
Aber die Geschichte wollte raus.

Vielleicht ueberdenke ich auch noch mal die gesamte erzaehlperspektive?
auf der anderen seite scheint mir der bahnhof gut gewaehlt.

schaun mer mal

lg
ralf
__________________
RL

Bearbeiten/Löschen    


gerian
Festzeitungsschreiber
Registriert: Oct 2006

Werke: 19
Kommentare: 85
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um gerian eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Ralf,

dieser Titel vom "Grenz├╝bergang" k├Ânnte mehrdeutig sein: Die Verf├╝hrung eines Zwanzigj├Ąhrigen als solchen im ├ťbergang.

"Sie hatte die Augen einer (altaeptischen)..." kannst du weglassen, den bekannterma├čen lebten die Pharaonen weit vor uns.
Ich bin mir allerdings nicht sicher, ob die damals schon chirurgische Eingriffe vorgenommen hatten, um Br├╝ste zu korrigieren etc.

Ein interessantes Metapher: "... und wenn sie sprach, (Komma) klang ihr "Franz├Âsisch" (gro├č) nach fleischgewordener M├Ąnnerfantasie.

"In den wenigen Minuten, (Komma) in denes es sittsam zwischen uns war, hielten wir uns (kurz, ist ├╝berfl├╝ssig) an den H├Ąnden.

Passt so nicht ganz, der Satz, da der Leser bisher kaum etwas von dem "Nicht-Sittsamen" mitbekommen hat. Oder?

Sp├Ąter allerdings wird klar, dass "... und konnten nicht voneinander lassen..."
Erkl├Ąrung, was geschieht.

Wie dann dieses?

Mein "Franz├Âsisch" wird gro├č geschrieben, wenn ich nicht irre,
"... als ich in den letzten vier Jahren in der Schule besser aufgepasst h├Ątte..."
nicht schlecht, und doch scheinen sich die Beiden sonst anders viel besser zu verst├Ąndigen. Das solltest du noch mehr herausarbeiten, ohne abzugleiten ins Schwulstige.

"Ihre Einladung, einfach mit ihr zu kommen..." ist doch schon mal so eine Andeutung, die weiterhilft zum Verst├Ąndnis deiner Geschichte.

"Aber allein der Gedanke an eine Nacht mit ihr, (Komma) lie├č mich versteifen."
Warum so umst├Ąndlich?
Wenn schon, dann sag, was er empfindet. Beispielsweise "erregieren" oder so.

"hartn├Ąckig, (Komma)

"...fl├╝stert mir "Etwas" (gro├č geschrieben) ins Ohr.

Perspektivwechsel:
"Sie sah mein Gesicht..."

Du dr├╝ckst den Vorgang des K├╝ssens ziemlich "unge├╝bt" aus:
"... dr├╝ckte mir einen Kuss auf den Mund, um ihre Zunge sanft hinterher zu schieben."
Wie umst├Ąndlich!

Aha, jetzt nimmst du Bezug zum Titel "Grenze"
Was hat das mit deiner Geschichte zu tun?

"... eigentlich nur zum "Durchreisen" (gro├č)

Was hat die R├╝ckblende von Walther Benjamin und dessen Freitod mit deiner Story zu tun?

Das mit den prallen und doch "falschen" Br├╝sten erscheint mir ├╝berzogen.

Aha, die Enth├╝llung: ein 18-J├Ąhriger wird verf├╝hrt: " Hielt das Heft fest in der Hand."

Und wieder passt deine R├╝ckblende nicht in die Geschichte:

"Ein Bild.
Sie auf der B├╝hne in einer Bar. Alles "ist" rot. Sie "singt"
Du wechselst die Zeit ins Pr├Ąsens, warum? Das Ereignis liegt noch weit zur├╝ck?
Immer noch: Was hat der Flugzeugtr├Ąger mit deiner Geschichte zu tun?

Dann noch einmal in die Gegenwart.
Wieder ihre H├Ąnde.

Fazit:
Zuf├Ąlliges Treffen mit erotischer Untermalung.
Oder habe ich da etwas ├╝bersehen?

LG
Gerian

Bearbeiten/Löschen    


Ralf Langer
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2009

Werke: 304
Kommentare: 2919
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Ralf Langer eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

lieber gerian,
wie so oft, hab dank fuer deine akribische untersuchung meines
textes.
ich selbst bin mit dem ausgang der geschichte nicht sehr glueklich.( Als Autor)
ein paar deiner anmerkungen habe ich dankenswerterweise geaendert.
Und ,ja es ist mehr als nur ein zufaelliger treffpunkt fuer eine erotische geschichte.
aber das hab ich hier wohl noch nicht erzaehlt.
ich halte benjamin fuer wichtig, weil er das momentum der gefahr hineinbringt un dem leser zugleich ein historisches bild dieses ortes liefert.
mehr weis ich im moment nicht zu sagen.
lg
ralf
__________________
RL

Bearbeiten/Löschen    


1 ausgeblendete Kommentare sind nur f├╝r Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zur├╝ck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!