Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92241
Momentan online:
416 Gäste und 8 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Essays, Rezensionen, Kolumnen
Griechische Verhältnisse im Alltag eines Kriminalkommissars
Eingestellt am 12. 08. 2011 08:13


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Winfried Stanzick
Routinierter Autor
Registriert: Aug 2011

Werke: 255
Kommentare: 116
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Winfried Stanzick eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Rezension zu dem Buch:

Petros Markaris, Faule Kredite, Diogenes 2011, ISBN 978-3-257-06793-4

In seinen bisherigen Kriminalromanen um den Athener Kommissar Kostas Charitos hat sich dessen Schöpfer, Petros Markaris, einer der bedeutendsten Autoren des gegenwärtigen Griechenlands, schon des Öfteren mit aktuellen und auch historischen politischen Fragen befasst. Diese Bücher haben Petros Markaris nicht nur einen Kultstatus unter einer gewissen Schicht der Krimileser verschafft, sondern auch das Bild Griechenlands bei ihnen geprägt. Ähnlich wie manche italienische Autoren wie Camilleri ("Petros Markaris gefällt mit außerordentlich") und auch zuletzt immer stärker Gianrico Carofiglio, kritisiert Markaris mit viel Witz und hintergründigem Humor die Verhältnisse. Seine Analyse ist zuweilen scharf und beißend, und dennoch scheint er die griechischen Verhältnisse auch zu lieben und wirbt zwischendurch immer wieder um Verständnis beim Leser.

Schon lange vor dem Erscheinen seines neuen Romans haben zusammen mit dem Rezensenten auch viele andere Liebhaber seiner Bücher mit Spannung darauf gewartet, wie er nach seinen zahlreichen Interviews in deutschen Medien über die sozialen Spannungen in Griechenland nach dem „Ausbruch“ der Finanzkrise dieses Thema in einem Kriminalroman bearbeiten würde. Denn dass er es einbauen würde, war klar.

Und, um es vorweg zu sagen: es ist ihm hervorragend gelungen. Zu Beginn des wie immer spannenden neuen Buches heiratet Kostas’ Tochter Katerina, promovierte Juristin ohne Job, ihren Arzt Fanis, mit dem sie schon einige Jahre zusammen lebt. Und noch eine Neuerung hat es gegeben seit dem letzten Fall: Kostas Charitos hat seinen alten Fiat Mirafori verschrotten lassen und sich einen neuen Wagen gekauft, natürlich auf Kredit.

Trotz der nicht geringen Kosten für Auto und Hochzeit kommen Kostas und seine Frau Adriani mit seinem Gehalt ganz gut hin, und obwohl sie selbst nicht wissen, wie lange sie ihre Raten noch zahlen können, kommentiert er immer wieder bissig und sarkastisch die sich durch das ganze Buch hinziehenden Kommentare seiner Kollegen. Die regen sich darüber auf, dass sie im Zuge der in ihren Augen von Deutschland und anderen Ländern der EU durchgedrückten Sparmaßnahmen nun keine 14-15 Monatsgehälter mehr bekommen und nicht schon weit vor ihrem 60. Lebensjahr in Rente gehen können.

Man kann den ganzen Roman lesen als ein aktuelles Soziogramm der griechischen Gesellschaft und ihrem Umgang mit dem Ende ihres jahrzehntelangen Lebens auf Pump.

Kaum sind die Hochzeitsfeierlichkeiten abgeschlossen, werden innerhalb von wenigen Tagen zwei Banker auf grausame Art umgebracht. Der Mörder hat sie aus nächster Nähe mit einem Schwert geköpft und auf ihre Kleidung einen Zettel geheftet, auf dem ein großes D prangt. Insbesondere die Medien, aber auch Teile des Polizeiapparats schließen einen Terroranschlag nicht aus. Man vermutet natürlich Zusammenhänge mit der aktuellen Krise und dem sich in der Bevölkerung immer weiter zuspitzenden Hass auf die Banken, denen man die Schuld an der ganzen Misere gibt, so als hätten die Bürger nicht jeden einzelnen ihrer „faulen Kredite“ selbst und bei vollem Bewusstsein unterzeichnet.

Dann ist über Nacht die Stadt mit Plakaten voll geklebt, auf denen die Bürger aufgefordert werden, keine einzige Rate mehr zu bedienen. Und dann geschehen noch weitere Morde, wieder Enthauptungen. Die Stimmung im Polizeiapparat ist hypernervös, andauernd muss Kostas zusammen mit seinem Chef zum Minister, den sie auch irgendwann davon überzeugen können, dass alle Indizien gegen ein terroristisches Motiv sprechen und der Täter woanders zu suchen ist.

Die Zusammenhänge, die Petros Markaris in diesem Buch herstellt und die letzten Endes zur Aufklärung der Mordfälle führen, sind genial konstruiert und lange für den Leser überhaupt nicht offensichtlich, was das Buch zu einem echten pageturner macht. Ein Buch, ein Roman, dem es mit einer fiktiven Handlung wieder einmal gelingt, die aktuellen griechischen Gesellschaftskonflikte transparent zu machen und sich hervorragend in die Mentalität der Griechen einfühlt. Bei allem Spott, den Markaris zeitweilig übrig hat, bei aller Ironie, die er sprachlich brillant einstreut, ist er aber nie larmoyant oder gar besserwisserisch. Er beschreibt die harte Realität der Griechen mit scharfer und spitzer Feder, aber nie ohne eine stille Solidarität mit ihnen und ihrer Lebensweise.

Ein brillanter Roman aus einer der besten Krimireihen auf dem Markt, von der man gerne noch weitere Bände lesen wird.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


2 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Essays, Rezensionen, Kolumnen Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!