Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92194
Momentan online:
216 Gäste und 9 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Groteske Welt
Eingestellt am 12. 02. 2012 01:24


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
anbas
HĂ€ufig gelesener Autor
Registriert: Mar 2006

Werke: 718
Kommentare: 4497
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um anbas eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Groteske Welt

Ist es wirklich normal, dass diejenigen, die im Wirtshaus vollmundig von Moral und Anstand reden, einige Stunden spĂ€ter besoffen gegen abgestellte FahrrĂ€der pinkeln, sich dann ins Auto setzen und die Frau, die sie in ihren kĂŒhnsten TrĂ€umen schon hundert Mal flachgelegt haben, auf ihrem Fahrrad in der Dunkelheit nicht sehen und totfahren, und dann Fahrerflucht begehen, zu Hause ihre Frau vögeln, die eigentlich gar keine Lust hat, aber aus Angst vor den SchlĂ€gen, die sie erhalten wĂŒrde, wenn sie sich weigert, alles ĂŒber sich ergehen lĂ€sst, und die dann am nĂ€chsten Morgen kopfschĂŒttelnd die Zeitung lesen und propagieren, dass man das Schwein, das letzte Nacht die junge Frau totgefahren hat, am nĂ€chsten Baum aufhĂ€ngen sollte, um dann ins BĂŒro zu fahren, sich auf dem Weg dorthin ĂŒber jeden Verkehrsteilnehmer aufregen, der zu langsam oder zu schnell fĂ€hrt, der falsch parkt oder vergisst an der Kreuzung zu blinken, selber aber mit der Lichthupe andere Verkehrsteilnehmer vor sich her ĂŒber die Landstraße treiben, und vor ihrer Arbeitsstelle dann auf dem Behindertenparkplatz parken, im BĂŒro zunĂ€chst ein paar private Kopien und Telefonate erledigen, Pause machen und dann unwillig ihren Job tun, dabei von der Kreuzfahrt trĂ€umen, die sie sich mit ihren Steuertricks bald zusammengespart haben, und dann nach Feierabend sich mit den Kumpels im Wirtshaus treffen, die Heldentaten ihrer Jugend hervorprahlen, und sich dann ihr Leben abwechslungsreich und interessant saufen, um dann vor der Heimfahrt noch kurz die abgestellten FahrrĂ€der voll zu pinkeln, ins Auto zu steigen und dann GlĂŒck haben, dass diese Nacht keine junge Frau mehr auf dem Fahrrad unterwegs ist?

__________________
Wenn der Weg das Ziel ist, kann man nicht falsch abbiegen. (anbas)

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


9 ausgeblendete Kommentare sind nur fĂŒr Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
ZurĂŒck zu:  Kurzprosa Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!