Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92253
Momentan online:
254 Gäste und 10 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Humor und Satire
Grundkurs im Sterben.
Eingestellt am 12. 08. 2003 11:50


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
pleistoneun
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Apr 2002

Werke: 173
Kommentare: 57
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um pleistoneun eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Schlaftrunken und gem├Ąchlich trottete er fr├╝hmorgens mit seinen neuen Filzpantoffeln von seinem Schlafzimmer ins kalte Bad. Ein vorsichtiger Blick in den Spiegel best├Ątigte sein Befinden: Zerknitterungen am Pyjama haben sich auf die Haut ausgebreitet. Wie mager er doch geworden war in den letzten Jahren, dachte er sich noch, z├╝ndete sich die Zahnb├╝rste an und st├╝tzte sich locker mit dem Ellbogen auf seinen H├╝ftknochen. Gelangweilt tat er das, was er seit genau 34 Jahren, seit Kriegsbeginn also, tat. Er rauchte Zahnb├╝rsten im Badezimmer. Er wusste, dass das Rauchen von Zahnb├╝rsten ungesund und in vielen L├Ąndern sogar verboten war, aber als gescheiterter Schriftsteller schlitterte er unabdingbar in die Zahnb├╝rstenraucherszene.

Seit seinem schriftstellerischen H├Âhepunkt und einzigen ver├Âffentlichten Werk "Grundkurs im Sterben" hatte er nichts mehr von sich lesen lassen. Damals 1950, inmitten des furchtbaren Kriegsgeschehens und der Zeit abscheulicher Greueldaten, publizierte er diese zum Selbstmord gedachte Anleitung. Es war wie erwartet ein Ladenh├╝ter. Eine Ausgabe, so wusste er, kaufte damals sein Nachbar, doch der verstarb kurze Zeit sp├Ąter. Seiner Tante Burgla und seinem Stiefzwilling Heinrich schenkte er je ein Werk, doch auch jene beiden konnte er ├╝ber Ge- oder Missfallen seiner Arbeit nicht befragen, wurden sie n├Ąmlich wenig sp├Ąter tot aufgefunden. Wie es schien Selbstmord.

Er rauchte die Zahnb├╝rste bis zum Mundst├╝ck, ehe er dieses mit 34-j├Ąhriger Pr├Ązision mit dem Daumen aus dem Fenster schnippte. Aber heute war etwas anders. An diesem Morgen sp├╝rte er den Drang, sein altes Schriftwerk nochmals auszugraben und zu lesen. Er wollte wissen, wo die Schwachstellen seiner schlecht verkauften Anleitung "Grundkurs im Sterben" lagen, schlug die erste Seite auf und begann zu lesen.

Erst Monate sp├Ąter begann man sich ├╝ber den ├╝blen Geruch zu beklagen, der aus der Wohnung des Schriftstellers in das Stiegenhaus drang. Das Einwegwerk war absolut genial.
__________________
http://www.1yl.at/pleistoneun

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


swartzenfresser
Autorenanw├Ąrter
Registriert: Jul 2003

Werke: 19
Kommentare: 60
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
sch├Ân absurd des Geschichtle :)

Ja guten tag erstmal....


Willkommen in absurdistan! das man mit zahnb├╝rsten auch anderes tun kann als Zaehneputzen is mir zwar bekannt, aber rauchen ? Interessante variante!

auch der Leitfaden gen suizid mit anschliuessender Leservernichtung vermag zu erheitern

Wo ich nur einen kleinen Vorschlag zum Ab├Ąndern h├Ątte :
anstatt " wurden sie n├Ąmlich " w├╝rde ich " siw wurden n├Ąmlich " schreiben.

Nur aus interesse eine Frage : wie kann man einen Stiefzwilling kriegen ?


sch├Âne kurze Geschichte

Ich grins jetz noch dr├╝ber

mfg und so

swartzenfresser
__________________
fragt euch selber, wieviel tier ihr seid....

Martin B.

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Humor und Satire Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!