Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92203
Momentan online:
387 Gäste und 15 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Gruseln
Eingestellt am 08. 02. 2006 00:26


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Politgurke
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Jan 2006

Werke: 10
Kommentare: 5
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Politgurke eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Horch, was kommt von draussen rein!

Es war keine halbe Stunde vergangen, da begann auch schon der Ärger.

Der Motor lief noch, ich war abgeschnallt und ich versuchte mich aus den Ärmeln meiner Jacke zu befreien.

Jetzt vernahm ich einen dumpfen Schlag auf das Autodach. Ich erschrak, stellte den Motor ab, zog den ZĂŒndschlĂŒssel ab, an dem sich eine kleine Taschenlampe befand und schaute nach oben. Ich hörte etwas vom Dach gleiten, dann schlug es am Heck auf dem Kofferraum auf, gab ein entsetzliches Kreischen von sich und schien auf den Boden zu fallen.
Ich drehte mich um, sah aber nichts. Dann erblickte ich im RĂŒckspiegel eine Silhouette. Zu groß fĂŒr ein Tier, aber zu klein fĂŒr einen Menschen. Die Bewegungen schienen mir auch viel zu schnell fĂŒr einen solchen.

Ich legte die Jacke hastig auf den Beifahrersitz und drehte meinen Kopf nach Hinten. Im selben Augenblick blendete ein Fahrzeug hinter mir auf. Das war der Moment, in dem ein großer Schatten an der Fahrerseite vorbeizog und ich aus der Richtung der Motorhaube einen lauten Knall vernahm. Erschrocken starrte ich durch die Windschutzscheibe.
Es waren keine Spuren zu sehen. Ich war sehr nervös und ĂŒberlegte, was das gewesen sein mochte. Mit meiner rechten Hand schaltete ich das Autoradio ein um mich abzulenken. Leider musste ich feststellen, das es auf den ĂŒblichen KanĂ€len keinen Empfang hatte. Ich betĂ€tigte den Sendersuchlauf bis dieser scheinbar einen Sender gefunden hatte.
Doch was war das? Statt der erhofften Musik drangen grauenhafte Schreie und bizarre GerĂ€usche aus den Boxen. Jetzt war es endgĂŒltig vorbei mit dem Mut. Ich drĂŒckte alle TĂŒrschlösser herunter und wollte den Motor starten. Doch der SchlĂŒssel war weg. Plötzlich hörte ich ein kratzendes GerĂ€usch am Seitenfenster. Es wurde aufdringlicher und verwandelte sich in ein starkes Klopfen. Ich traute mich kaum hinzusehen und drehte meinen Oberkörper sehr langsam, kaum merklich in Richtung dieses Tumultes.
Doch gerade hatte ich die richtige Blickposition erreicht, war weder etwas zu hören, noch zu sehen. Ein kalter Schauer lief mir den RĂŒcken hinunter.
Ich konnte den Himmel erkennen, sah die Sterne und den zu einer Sichel geformten Mond, wie er auf die Erde herabschien. Vereinzelt zogen dunkle Wolken vorĂŒber und trĂŒbten das Licht. Es sah aus, als zöge Jemand einen Schleier an meinen Augen vorĂŒber. Ein heftiger Wind hatte eingesetzt und trieb welk gewordene BlĂ€tter an meinem GefĂ€hrt vorbei.

Ich wusste nicht ob ich mich bewegen, oder besser still sitzen bleiben sollte. Aber mich untĂ€tig einem ungewissen Schicksal ergeben, wollte ich auch nicht. Ich nahm meinen ganzen Mut zusammen, drĂŒckte mit der rechten Hand auf die Hupe und ließ mit der Linken gleichzeitig das Fernlicht aufblenden und versuchte dadurch wen auch immer, auf mich aufmerksam zu machen.
Wohlwissend, dass sicherlich auch diese absonderliche Erscheinung wieder von mir Kenntnis nehmen wĂŒrde.

Und so geschah es auch. An der BeifahrertĂŒr ertönte ein undefinierbarer Radau, zudem schlug etwas gegen die TĂŒr. Schemenhaft konnte ich einen flachen Gegenstand auf dem sich etwas Trichterförmiges befand, erkennen. Es hĂ€mmerte gegen die Scheibe, wĂ€hrend daneben eine gewaltige Faust deutlich zu sehen war, die ebenfalls stark dagegen stieß und zwischendurch versuchte die TĂŒr zu öffnen.
Ich bekam Panik und wollte aufgrund derselben gerade mit meinen FĂŒssen gegen das Seitenfenster treten, als ich ein Gesicht sah und innehielt. Es kam mir seltsam vertraut vor. Unvermutet schienen auch die Laute von draussen einen Sinn zu ergeben. Worte wie „Laß mich rein!“ und „Mach die TĂŒr auf!“ konnte ich wahrnehmen. Dann hörte ich das Klimpern eines SchlĂŒsselbundes und nur ein Augenzwinkern spĂ€ter öffnete sich die AutotĂŒr. Ein Kopf erschien.
Es war Richard, mein Bekannter, mit dem ich ins Autokino gefahren war.

Er sagte vorhin, er wolle nur schnell noch ein paar Snacks besorgen, er wÀre gleich wieder da. Doch das war er nicht. Und so zog ich mir nach ca. 20 Minuten die Jacke aus, weil es im Auto zu warm geworden war.

Richard warf mir einige böse Blicke zu und fragte mich, warum ich ihn solange habe draussen stehen lassen, bei diesem schlechten Wetter und warum ich so dicht an der Tanne geparkt hĂ€tte, die Äste schlĂŒgen bei dem Wind stĂ€ndig gegen die Karosserie und Tannenzapfen fielen in regelmĂ€ĂŸigen AbstĂ€nden aufs Dach.

Das wĂ€re dem Filmgenuss doch sehr abtrĂ€glich, fĂŒgte er noch hinzu.

Wie ein Berserker wĂ€re er um das Auto herum gerannt und hĂ€tte sich bĂŒcken mĂŒssen, da die Zweige stĂ€ndig in sein Gesicht zu stoßen drohten.

Ich wusste keine Antwort auf seine Fragen und sagte nur, er solle jetzt ruhig sein und die Snacks aufs Armaturenbrett legen.
ItÂŽs "Fright Night"!

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


ZurĂŒck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!