Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92211
Momentan online:
67 Gäste und 3 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Gruß nicht Kuß
Eingestellt am 22. 06. 2011 18:09


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
JoteS
Foren-Redakteur - tippende Inquisition
Manchmal gelesener Autor

Registriert: Oct 2003

Werke: 409
Kommentare: 3959
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um JoteS eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Gruß nicht Kuss

Wie sehr hab ich es doch vermisst,
dass mich die Muse wieder küsst,
mir scheint recht flau der Dame Trieb,
weswegen ich hier kaum noch schrieb.

Noch immer bleibt die Gute fern,
weilt wohl auf einem fremden Stern,
deswegen hier - statt ein Gedicht -
von meiner Lage nur Bericht.

__________________
Oh lodernd Feuer! (Ustinov als Nero)

Version vom 22. 06. 2011 18:09
Version vom 24. 06. 2011 08:08
Version vom 24. 06. 2011 14:31

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Trasla
Häufig gelesener Autor
Registriert: Jun 2011

Werke: 44
Kommentare: 559
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Trasla eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo JoteS!

Die Idee gefällt mir ganz gut.
Was mich etwas irritiert sind die ß, zwar auch bei daß und küßt, aber am stärksten im Titel bei Kuß. Und rein gefühlt würde ich den Titel auch lieber als "Gruß statt Kuss" schreiben, bei "Gruß, nicht Kuss" muss ich mir sonst ein Komma reindenken.

In Zeile 1 könnte man überlegen, das ganze etwas mehr in die Gegenwart zu ziehen. "Wie sehr hab ich..." impliziert irgendwie, dass das Vermissen schon vorbei ist, was ja aber im zweiten Teil widerlegt wird. Möglicherweise geht etwas wie "So sehr wird es von mir vermisst". Dann müsste aber auch aus dem schien in Zeile 3 ein scheint werden, denke ich.

Nicht passend finde ich das "einmal" in Zeile 2. "Dass mich einmal die Muse küsst" klingt für mich danach, als wäre man noch nie von der Muse geküsst worden und erwarte sehnlichst sein "erstes Mal".
Vielleicht "dass zärtlich mich die Muse küsst" oder "dass mich die Muse zärtlich küsst" oder soetwas in der Art.

Den fremden Stern würde ich auch lieber ersetzt sehen, da fällt mir aber spontan nichts zu ein. Aber so konkurriert er ein wenig mit dem Trieb. Denn einmal wird das fehlende Küssen über mangelnde Lust der Muse erklärt, danach über die räumliche Distanz. Stört nicht besonders, aber bin ich kurz dran hängen geblieben.

Das Ende gefällt mir sehr gut, sowohl vom Klang her als auch von der Aussage finde ich die letzten beiden Zeilen super!

Bearbeiten/Löschen    


ENachtigall
Foren-Redakteur
???

Registriert: Nov 2005

Werke: 209
Kommentare: 4053
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um ENachtigall eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo JoteS,

dass Dir das noch passiert (zweite Zeile); schön, Dich wiederzulesen! Einerlei, ob geküsst oder gegrüßt.

Von mir auch einen lieben,

Elke
__________________
Wer Spuren sucht, wird Wege finden.

Bearbeiten/Löschen    


1 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!