Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92277
Momentan online:
464 Gäste und 14 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Humor und Satire
Gute Frage.
Eingestellt am 23. 12. 2011 05:12


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
milan
Hobbydichter
Registriert: Dec 2011

Werke: 1
Kommentare: 0
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um milan eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

\"Ich gehe also bin ich.\" sprach der Schuh. Die Sandale macht luftig auf sich aufmerksam.
Die alte Kommode gĂ€hnt lediglich gelangweilt denn sie weiß, da draußen ist sovieles und das wenigste davon funktioniert.
Das ist der Schwalbe ziemlich Schnuppe, sie segelt geschickt und zielorientiert zur...naja dort wo sie eben hin möchte.
\"Jaja, Schwalbe mĂŒsste man sein.\" denkt sich der Mensch und hat dabei noch nicht einmal zu laufen gelernt.
Schon komisch das alles, was tun?
Erst einmal die Sinne befreien. Ergo, eigentlich ist alles Sinnfrei.
Also eine Art Schwerelosigkeit in der vermeintlichen Reife und Vernunft. Die Gesellschaft verschwimmt und hinter den ewigen Tapeten offenbart
sich neuer Raum. Hey viel Platz fĂŒr Allerlei, lasst uns erstmal tanzen und das Feiern feiern.
Danach wird alles Anders, ab morgen ist ein neuer Tag und ich kann alles tun.
Die alte Kommode zuckt schmerzerfĂŒllt zusammen. Dieser Satz ist ihr Fluch denn sie ist unfĂ€hig diesen Weg bis zum Ziel zu erreichen.
Jedes mal wenn sie diesen Satz denkt oder von außen hört, erscheint ein neuer Stern im Weltraum. Nun hĂ€tten wir auch geklĂ€rt woher die
Sterne kommen.
\"Ich gehe also bin ich.\" betonte der Schuh abermals. Etwas lauter als vorher. Die Sandale nickt ernst und zustimmend. Sie mag es nicht wenn
jemand ĂŒberhört wird der sich gerade öffnet. Ganz besonders nicht wenn Schuh das tut. Sie fĂŒhlt sich nĂ€mlich immer sehr angesprochen und bestĂ€tigt
bei Schuh, viel mehr als bei Kommode und den ganzen Anderen. Warum das so ist, daß weiß sie nicht. Besonders unglĂŒcklich ist sie deswegen aber
nicht.
\"Ich stehe also bin ich.\" grunzt die Kommode.
\"Richtig!\" freut sich Schuh und Sandale ist von Schuh gleich angesteckt, so das sie einen kleinen unkontrollierten Luftsprung macht. Was ihr
etwas unangenehm ist. Warum sie das tut, daß weiß sie nicht.
\"Also du gehst?\" fragt Kommode schmunzelnd.
\"Nein, Nein.\" zelebriert Schuh das erhoffte Wortspiel. In seinem Kopf bereitet er sich darauf vor der verstÀndlichste, freundlichste und
geduldigste ErklĂ€rbĂ€r zu werden, den er aufbringen kann. So als wĂŒrde er sich bei einem Bankett, feierlich die Serviette umbinden und das
Gelage beginnen.
Kommode Ă€rgert sich das sie wieder einmal auf eine Fangfrage reingefallen ist und seufzt des Lebens mĂŒde.
\"Ich gehe nicht von hier weg...Nein, Nein. Ha! Ha! Ich meinte meinen tieferen Sinn und meine Bestimmung.\"
Sandale hĂ€lt die Luft an und lauscht angestrengt. Schuh weiß das natĂŒrlich, manchmal kontrolliert er heimlich aus dem Augenwinkel,
ob ihr Interesse denn immer noch das Gleiche ist.
\"Ich bin ein Schuh und der ist zum gehen gedacht, daß ist logisch.\" lacht Schuh und klatscht in die HĂ€nde.
Sandale erschrickt kurz von dem klatschen und drĂŒckt dabei die Augen zu, danach lĂ€chelt sie erleichtert. \"Es war nur ein klatschen.\" denkt sie
sich.
\"Du bist ein Schuh und wirst benutzt, damit Jemand gehen kann.\" zischt Kommode schneidend.
Der Raum erstarrt, sogar Schwalbe kommt angeflogen weil sie die Stille hören konnte. Schwalbe ist ein seltener Gast da sie meißt unterwegs ist.
Totenstille.
Schuh\'s heiterkeit wurde soeben mit einem LKW ĂŒberfahren. Seine Augen sind weit aufgerissen und starr. Er versucht noch die Unwahrheit zu finden.
Nach einigen Minuten der Starre sackt er zusammen.
Er scheitert an der Wahrheit.
Schuh fĂŒhrt in Gedanken hunderte SelbstgesprĂ€che.
\"Er hat recht! Ich bin ein Nichts. Wohin sollte ich auch gehen, ich kenne doch garnichts. Wie geht man eigentlich? Was denkt Sandale jetzt von mir?\"
Kommode klopft sich die aufgebĂŒrdeten SchuldgefĂŒhle von der Schulter und brummt: \"Den Sinn, kann einer Alleine niemals finden. DafĂŒr ist sein
Leben zu kurz. Und wenn es so wĂ€re und ich meinen Sinn tatsĂ€chlich erfahren wĂŒrde, wĂŒrden keine neuen Sterne mehr geboren werden.\"
Sandale bricht bitterlich in TrĂ€nen zusammen. Sie hat nicht viel verstanden aber ihr zartes GemĂŒt hat es gespĂŒrt und sie ist unter dieser Last
zusammengebrochen. Wie eine Himbeere unter einem Amboss.
Schuh zieht Fratzen und sein Verstand ist gleich einer HĂŒpfburg.
\"Seine Form scheint sich zu verÀndern.\" beobachtet die Schwalbe bedacht kinnhaltend.
Die alte Kommode zuckt mit den Achseln und stöbert wie gewöhnlich in ihren Schubladen. \"Soll mir recht sein.\"
Schuh zieht und zerrt. Springt und kriecht. Lacht und weint. Stirbt und lebt.
Schwalbe schaut fasziniert zu. Sie versteht nicht das viele nicht dort hingehen oder fliegen, wo sie eben hin wollen. Schließlich kann
sie es ja auch.
Kommode hÀlt ein Nickerchen und knarzt eichig, als sie sich umdreht.
Sandale ist in einer Dunstglocke von mentaler Stille und inneren emotionalen AusbrĂŒchen. Nach wie vor unverĂ€ndert also.
Schuh fĂ€llt in sich zusammen, scheint in sich zu zerfliessen und sich wieder zusammenzufĂŒgen.
Plötzlich springt Schuh auf, mit einem lauten Knall, viel Rauch und ruft laut: \"Ich bin jetzt ein Gummistiefel!\"
Die alte Kommode zuckt wachend auf und blinzelt gen Schuh.
Schwalbe versucht etwas mehr zu erkennen als Schatten und Rauch.
\"Seht her, ich bin ein Gummistiefel\" proklamiert Schuh kĂŒhn.
Und in der Tat, Kommode und Schwalbe nicken sich zu, Schuh ist lĂ€nger als vorher und seine Haut besteht nun aus Gummi. SchnĂŒrsenkel sind auch nicht mehr zu sehen.
Ein Gummistiefel, ja richtig. Den tieferen Sinn allerdings, sehen die Beiden nicht.
Stolz watschelt Gummistiefel einige Schritte umher, dabei tÀtschelt er Sandale vÀterlich den Kopf.
\"Faszinierend.\" flĂŒstert die Schwalbe leise. Dabei merkt sie das sie es ausgesprochen hat und hĂ€lt sich ertappt den FlĂŒgel vor den Mund.
\"Wie kann Schuh seine Formen verĂ€ndern?\" denkt sie sich. \"Ist es nicht viel einfacher dort hinzufliegen wo die gewĂŒnschte Form schon vorhanden ist?\"
Sandale schluchzt noch leise vor sich hin und schnieft traurig. Das war alles ganz schön viel fĂŒr sie.
Schuh...oder Gummistiefel verkĂŒndet mit neuem Tatendrang: \"Ich werde jetzt nicht nur gegangen, sondern kann auch nun noch die FĂŒsse trocken halten, Ha! Ha!\"
Schwalbe versteht den ganzen Aufruhr wegen dieser Kleinigkeit nicht und segelt davon, in eine sonnige Richtung.
Sandale lacht wieder mit verheulten Augen und streichelt die Gummihaut von Stiefel.
Die alte Kommode aber dreht sich leise mit dem Gesicht zur Wand, damit man ihre TrÀne nicht sieht, jene die im Ozean landet.
Jetzt wissen wir auch woher der Ozean kommt.

__________________
"Das Leben ist eine Toblerone...die lÀngste der Welt."

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


ZurĂŒck zu:  Humor und Satire Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!