Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92241
Momentan online:
94 Gäste und 0 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kindergeschichten
Gute Nacht Geschichte vom Igel Igor
Eingestellt am 16. 06. 2003 22:35


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
3-Haar
Nennt-sich-Schriftsteller
Registriert: Jun 2003

Werke: 6
Kommentare: 23
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um 3-Haar eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Der kleine Igor
Igor, war ein sehr kleiner und frecher Igel. Eines Abends lief er mal wieder durch die Stra├čen. Seine zwei Geschwister waren viel vern├╝nftiger als er und blieben artig bei Ihren Eltern. Denn wenn es dunkel wurde, hatten die Eltern Angst um Ihre Kinder und wollten sie lieber in der gem├╝tlichen H├Âhle wissen. Igor war vertr├Ąumt und neugierig und so b├╝chste er oft aus. Normalerweise entfernte er sich nicht weit von seiner H├Âhle, aber in dieser Nacht war alles anders.
Denn Igor entdeckte ein tolles Spielzeug. Ein gro├čes buntes, Ahornblatt, das durch die Luft flog. Mit seinen kurzen Beinchen sauste er dem Blatt hinterher so schnell er nur konnte. Immer wenn er es fast erreicht hatte, flog es weiter. Nach einiger Zeit wurde ihm das Spiel aber zu langweilig.
Er wollte zur├╝ck, wu├čte aber nicht, wo er war. Da sa├č er nun mitten im Wald und weinte bitterlich: „Mama, Mama ich will nach Hause.“ Dieses herzerweichende Weinen h├Ârte ein Eichh├Ârnchen. Es tappste heran und fragte: „Warum weinst Du denn, kleiner Igel?“ „Ich habe mich verlaufen und will nach Hause“ antwortete Igor. Eddy, so hie├č das Eichh├Ârnchen, reichte Igor seine kleine Pfote und zog ihn mit zu seinem Bau. „Ohhh“, dachte Igor „ist das eine spannende H├Âhle“. ├ťberall lagen N├╝sse, Kastanien, und die sch├Ânen bunten Ahornbl├Ątter. Ihm gefiel es hier so gut, da├č er gar keine Angst mehr hatte. Er spielte mit Eddy und verga├č die Zeit. Durch das viele herumtoben m├╝de geworden, legte er sich zu Eddy in die warme H├Âhle und schlief ersch├Âpft ein.
Igor tr├Ąumte von seiner Familie. Als er mitten in der Nacht aufwachte, vermi├čte er seine Eltern und Geschwister sehr. Die Sehnsucht wurde so gro├č, da├č Igor die gem├╝tliche H├Âhle von Eddy heimlich verlie├č. Er lief ziellos durch den Wald und suchte verzweifelt nach seinem zu Hause. Seine kleinen Beinchen waren vom vielen Laufen ganz m├╝de.
Es wurde langsam hell als Igor ein ihm bekanntes Ger├Ąusch h├Ârte. Er lauschte dem Knistern und sah einen kleinen hoppelnden Hasen. Es war sein Freund Hugo mit dem er schon oft durch die Felder gerannt ist.
Hugo und Igor waren sich sehr ├Ąhnlich. Auch Hugo b├╝chste oft von zu Hause aus und war ebenso neugierig wie Igor. Hugo brachte Igor zu seiner Menschenfamilie. Er war ein Stallhase und hatte eine Familie, die sich r├╝hrend um ihn k├╝mmerte. Markus der Sohn, mochte den kleinen Igel und brachte ihn in eine gem├╝tliche Scheune hinter dem Haus. Vom vielen laufen und der Aufregung ganz m├╝de, versank Igor in einen tiefen Schlaf. Es war schon taghell und Mittagszeit, da sp├╝rte er seinen knurrenden Magen. Markus hatte schon sehr fr├╝h am Morgen Futter bereit gestellt. Igor mampfte schmatzend R├╝hrei, Haferflocken, kleine Apfelst├╝ckchen und zum Nachtisch Rosinen. Da sa├č er satt und kugelrund im Warmen und hatte seine Familie immer noch nicht gefunden.
Pl├Âtzlich rief jemand seinen Namen. Es war die besorgte Stimme seiner Mama. Er krabbelte so schnell er konnte aus der Scheune, direkt in die Arme seiner Mama. Jetzt sah er auch seinen Papa und seine Geschwister. Sie umarmten sich alle und tanzten vor Freude. Der kleine Igor versprach seiner Familie, nie mehr allein so weit weg zu laufen. Er hatte gro├čes Gl├╝ck gehabt, da├č seine Familie ihn gefunden hat. Nichts auszudenken, was ihm alles h├Ątte passieren k├Ânnen. Noch heute denkt er oft an das Eichh├Ârnchen Eddy. Ob er es je wieder sehen wird?

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
hm,

eine sehr nette, angenehme geschichte. aber eine stelle solltest du vielleicht ├╝berdenken: h├Ârte er ein rufen nach seinem namen. da stimmt was nicht. er h├Ârte nicht nach seinem namen raufen, sondern einfach seinen namen rufen.
ganz lieb gr├╝├čt
__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


3-Haar
Nennt-sich-Schriftsteller
Registriert: Jun 2003

Werke: 6
Kommentare: 23
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um 3-Haar eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Re: hm,

quote:
Urspr├╝nglich ver├Âffentlicht von flammarion
eine sehr nette, angenehme geschichte. aber eine stelle solltest du vielleicht ├╝berdenken: h├Ârte er ein rufen nach seinem namen. da stimmt was nicht. er h├Ârte nicht nach seinem namen raufen, sondern einfach seinen namen rufen.
ganz lieb gr├╝├čt



Hallo oldicke

vielen Dank f├╝r den Tip und die positive Kritik. Bin noch
unerfahren und f├╝r jede Hilfe bzw. Verbesserungsvorschlag
dankbar.

Gru├č 3-Haar

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Kindergeschichten Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!