Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92241
Momentan online:
207 Gäste und 8 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Habebald
Eingestellt am 26. 09. 2004 10:28


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Vera-Lena
Routinierter Autor
Registriert: Oct 2002

Werke: 671
Kommentare: 10342
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Vera-Lena eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Habebald

Erwartungsvoll geht Habebald
Oktobers in den Buchenwald
und sucht dort nach Kastanien.

Die Buchen haben laut gelacht
und Habebald hat kehrt gemacht,
lÀuft gleich bis Mauretanien.

Ein Affenbrotbaum winkt ihm dort,
jedoch die Affen waren fort,
es zwinkert die Oase.

Und Habebald schnaubt, sapperment,
wo ist wer, der Kastanien kennt,
folgt wieder seiner Nase.

In Ghana findet er Kakao
und eine sĂŒĂŸe kleine Frau,
das macht ihn nicht zufrieden.

Mit Frau und Kind zieht Habebald
nun wutentbrannt zum Regenwald,
dort ist ihm nichts beschieden.

Da hat er endlich nachgedacht.
In seinem Hirn hat’s Klick gemacht:
Das Ziel all seiner SĂŒchte

steht stolz in seinem Garten rum,
ein Riesenbaum, ein wahres Trumm,
und strotzend voller FrĂŒchte.











__________________
Der Mensch ist sich selbst das grĂ¶ĂŸte Geheimnis, ein unverzichtbarer Blutstropfen im Universum, ein Spiegel allen Seins.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Klopfstock
Guest
Registriert: Not Yet

Da sah der liebe Habebald, den Baum nicht mehr vor lauter Wald

GefÀllt mir, Dein Kastanien-suchender-Habebald.
Das was er haben wollte und in der Ferne suchte,
hat er dann bald in der NĂ€he gefunden
So geht es wohl vielen - sie suchen in der Ferne
ihr GlĂŒck und dabei steht es schon vor der TĂŒr.

Zum Textarbeiten finde ich nichts, also darf ich
loben, denn mir gefÀllt dieses Gedicht, liebe Vera-Lena.

Dir noch einen schönen Sonntagabend
und ganz liebe GrĂŒĂŸe
Irene

Bearbeiten/Löschen    


Vera-Lena
Routinierter Autor
Registriert: Oct 2002

Werke: 671
Kommentare: 10342
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Vera-Lena eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Liebe Irene,

es freut mich sehr, dass Dir der Kastanienmann gefÀllt. Ja, es ist die Umkehr von: Er sah den Wald vor lauter BÀumen nicht, wer sollte das herausfinden, wenn nicht Du ?

Eigentlich wÀre es ja interessant zu erfahren, was ihm derartig die Sinne vernebelt hatte.

Im Bekanntenkreis habe ich das auch einmal erlebt, dass ein junger Mann mit Herzschmerz nach einer LebensgefÀhrtin gesucht hat. Als er sie dann endlich "erkannte", stellte sich heraus, dass sich die Beiden schon seit zwei Jahren kannten, und sie hat nur ganz cool zu ihm gesagt:"Hast Du es auch endlich gemerkt?" Ich war dann auch auf der Hochzeit.

Danke fĂŒr Deine Antwort!
Eine gute Nacht wĂŒnsche ich Dir, lieb grĂŒĂŸend.
Vera-Lena
__________________
Der Mensch ist sich selbst das grĂ¶ĂŸte Geheimnis, ein unverzichtbarer Blutstropfen im Universum, ein Spiegel allen Seins.

Bearbeiten/Löschen    


Rolf-Peter Wille
???
Registriert: Apr 2002

Werke: 123
Kommentare: 368
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Rolf-Peter Wille eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Liebe Vera-Lena,

sehr erfrischend, Deine Kastanien, die im eig'nen Garten wachsen, und die man sich somit also nicht aus dem Feuer zu holen braucht! Endlich mal keine vierzeiligen Strophen, und auch die weibliche Endung (Kastanienrundung?), nach den zwei maennlichen, verfehlt ihren Reiz nicht.

Der "junge Mann mit Herzschmerz" erinnert ja an Buschs (not George W., but W.) Abenteuer eines Junggesellen, "Tobias Knopp".

LG,
RP

Bearbeiten/Löschen    


Vera-Lena
Routinierter Autor
Registriert: Oct 2002

Werke: 671
Kommentare: 10342
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Vera-Lena eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Lieber Rolf-Peter,

der "Tobias Knopp" ist mir leider nicht gegenwÀrtig. Ich bin aber jetzt neugierig geworden.

Freut mich, dass Du auf meine Kastanien angebissen hast, vielleicht handelt es sich ja um Eßkastanien, denn in welchem Land der Garten von Habebald steht, erfĂ€hrt man ja nun nicht.
Deutschland ist aber naheliegend(und ich glaube, dort wachsen k e i n e), weil der Habebald zunĂ€chst in der Zueignung zu Goethes Faust vorkommt und spĂ€ter bei Wedekind in "FrĂŒhlingserwachen". Daran konnte ich mich aber nicht mehr genau erinnern, ich wusste nur, dass mir dieser Name irgendwoher bekannt war. Na zum GlĂŒck gibt es google, und ich gönne den beiden 34jĂ€hrigen Erfindern ihre jeweils vier Milliarden, die sie damit schon verdient haben.

Der Rhythmus dieser kleinen ErzĂ€hlung gefĂ€llt mir selbst auch gut, weil man immer den Anlauf heraushören kann, den der irritierte Habebald nimmt und genauso auch seine Vollbremsung. Na, so jedenfalls hört sich das fĂŒr mich an.

Danke fĂŒr Deine Antwort!

Eine schöne Herbstphantasie am Klavier wĂŒnsche ich Dir.
Liebe GrĂŒĂŸe von Vera-Lena
__________________
Der Mensch ist sich selbst das grĂ¶ĂŸte Geheimnis, ein unverzichtbarer Blutstropfen im Universum, ein Spiegel allen Seins.

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!