Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92241
Momentan online:
259 Gäste und 16 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Tagebuch - Diary
Hämmernder Schmerz der Stille
Eingestellt am 30. 09. 2003 11:41


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Perlentaucherin
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Sep 2003

Werke: 15
Kommentare: 36
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Perlentaucherin eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Geronnenes Blut,
Vergessene, verlorene Zeit der Jahre,
wie ein Messer, dass sich unerbittlich
seinen Weg durchs Fleisch bahnt;
so schneidend
und mit einem Mal ist der Schmerz da
vollendet mit geöffneten Flügeln
in aller Größe und Macht,
unverhüllt und kraftvoll wie nie zuvor,
alle Sinne beraubend und beherrschend;
das Kartenhaus fällt zusammen.
- Nichts -
Tiefgähnende unendliche Leere.
Ohnmächtige, beängstigende Stille.
Nicht mehr aufzuhalten.
Pulsierend am Leben.
Dumpfe Verzweiflung, Resignation und Taubheit.
Der Boden rutscht einem unter den Füßen
hinweg.
Verhängnisvoller, gefühlloser Trancezustand
durch Raum und Zeit.
- Hilflos -
Bin ich schon tot oder ist alles bloß Fiktion und Traum ?
__________________
IE
"Genau in dem Moment,als die Raupe dachte,die Welt geht unter,wurde sie zum Schmetterling ."(Peter Benary)

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


rilesi
Guest
Registriert: Not Yet

gut

geschrieben, finde ich. kompliment.
nur, dass wenn 'man' es fühlt, es sich nicht so toll anfühlt. ich wünsche dir ein einsammeln lindernder tröpfchen, die auf deine wunde sich setzen und dir von der sattheit erzählen, die du einmal haben kannst, und von der schmerzlosigkeit und vom leisen lächeln in deinen augen und auf deinem mund, das wünsche ich dir, vielleicht muss man sich einfach versuchen einen weg durchs dickicht zu bahnen und seine wünsche in die manchmalige dunkelheit rufen? dann kommt vielleicht eine antwort.
gute wünsche, von rilesi

Bearbeiten/Löschen    


Perlentaucherin
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Sep 2003

Werke: 15
Kommentare: 36
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Perlentaucherin eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hi Rilesi !
über dein Kompliment habe ich mich sehr gefreut !
Geschrieben habe ich den Text irgendwann nachts,so wie ich es fast mit all meinen schriftlichen Ergüssen tue.Immer wenn es mir absolut schlecht geht,versuche ich meine Empfindungen mittels Wortkraft Ausdruck zu verleihen,was mir nachts in auswegloser Verfassung irgendwie am leichtesten fällt.Ganz so schlimm wie ich es in Hämmernder Schmerz der Stille beschrieben habe fühle ich mich zwar nicht mehr,dafür haben sich aber andere Stimmungsprobleme vor mir aufgetürmt.Ach was solls!Jeder hat so seine Probleme,mal nichtbedeutend oder mal schwerwiegender!

Nochmals vielen Dank und ganz viel Sonnenschein wünscht dir die Perlentaucherin !
__________________
IE
"Genau in dem Moment,als die Raupe dachte,die Welt geht unter,wurde sie zum Schmetterling ."(Peter Benary)

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Tagebuch - Diary Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!