Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92211
Momentan online:
261 Gäste und 6 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Häutung
Eingestellt am 23. 02. 2010 22:52


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
anbas
Häufig gelesener Autor
Registriert: Mar 2006

Werke: 718
Kommentare: 4501
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um anbas eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Häutung

Ich habe mir meine viel zu enge Haut vom Körper gerissen. Mitten im Winter. Der Schnee kühlte die stechenden Schmerzen. Doch jetzt drohe ich zu erfrieren. Meine Haut haben die Krähen zerhackt und gefressen. Blutige Fußspuren irren durch den Schnee. Sie suchen nach verlorener Sicherheit. Doch die schützende Hülle wurde von scharfen Schnäbeln zerfetzt. Und aus kahlen Bäumen tönt nun höhnendes Gekrächzte zu mir hinüber.

In deiner Höhle brennt Feuer. Es lädt ein, sich an ihm niederzulassen. Doch mich quält die Hitze fast zu Tode. Sie beißt sich tief in meine Wunden. Ich kann nicht bleiben. Der Schnee kühlt. Erfrieren kann ein schöner Tod sein.

Du brauchst die lodernde Glut. Wie gerne hätte ich deine warme Haut auf meiner gespürt. Doch meine fraßen die Krähen. Es wird dauern, bis sie nachgewachsen ist. Erst dann kann ich mich dir nähern. Erst dann kann ich an deinem Feuer sitzen.

Jetzt aber irren meine blutigen Fußspuren durch den Schnee. Es ist Nacht. Der Flammenschein leuchtet weit in die Dunkelheit. Um deine Höhle herum blühen Rosen. Rosen im Winter - das ist nicht möglich, das kann nicht sein. Doch dein Feuer lässt sie erblühen.

In meinen Fieberträumen treibe ich durch glühende Lava. Meine Schmerzen schreien nach kühlender Heilung. Meine Seele sehnt sich aber nach Wärme. Doch ich bin unberührbar. Meine abgerissene Haut zerhackten und fraßen die Krähen. Es gibt kein Zurück. Es gibt nur ein Weiter.

Die Kälte lässt mich erstarren. Ich werde den Winter wohl nicht überleben. Nur ein Wunder könnte mir helfen. Die Glut deines Feuers ruft nach mir durch die Finsternis. Meine wunden Lippen zittern. Nur einen Kuss - dann könnte ich in Frieden sterben. Doch diese zerschundenen Lippen können nicht küssen.

Folge nicht meinen blutigen Spuren! Sie führen in die dunkle Kälte! Eisstürme verwehen jede Fährte. Du könntest dich verirren. Du brauchst die Wärme. Du brauchst das Feuer. Verlasse es nicht! Du sollst leben! Solange du lebst, kann ich mich nach dir sehnen. - In meinen Träumen folgst du mir trotz aller Gefahren. Dort bist du meine Retterin.

Sei meine Retterin! Ich flehe dich an! Grabe mir eine Höhle in den Schnee. Grabe sie so, dass ich dein Feuer sehen kann. Bette mich auf weiche Daunen und bedecke meinen wunden Körper mit Rosenblättern. Verwische die blutverirrten Spuren, damit die Krähen mich nicht finden können. Und dann warte auf mich. Warte, bis meine Haut nachgewachsen ist.

__________________
Wenn der Weg das Ziel ist, kann man nicht falsch abbiegen. (anbas)

Version vom 23. 02. 2010 22:52

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Ralf Langer
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2009

Werke: 304
Kommentare: 2919
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Ralf Langer eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

hallo anbas,
deine zweifel möchte ich gerne zestreuen.
es ist ein gelungener text, mit einer durchgängig fast
"lyrischen" sprache.
ich lese es beinahe wie eine ode.
auch die wiederholungen mit der von raben gefressenen haut, das wiederholte auftauchen des feuers verstärken bei mir diesen eindruck und die daraus resultierende lesart.

ein text irgendwo zwischen lyrik und prosa.
mir gefällts
ralf
__________________
RL

Bearbeiten/Löschen    


8 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Kurzprosa Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!