Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92266
Momentan online:
87 Gäste und 1 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Hafen der Glückseligkeit
Eingestellt am 09. 06. 2009 20:07


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
nobili
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Jun 2009

Werke: 4
Kommentare: 5
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um nobili eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hafen der Glückseligkeit

Mensch, wer nimmt die Last von mir
Ich kann sie kaum mehr tragen
Es wird’ langsam dunkel
Und man sieht nichts mehr
und ich muss mich so plagen

Und ich segel’, segel’, segel’, segel’, segel’
Zum Hafen der Glückseligkeit
Aber der Weg ist noch weit
Ich segel’, segel’, segel’,
Zum Hafen der Glückseligkeit


Mensch, der Sturm war zu schwer
Die Segel zerrissen, das Boot manövriert nicht mehr
An die Ruder, der Hafen ist in Sicht,
nur das Riff sieht man nicht

Und ich ruder’, ruder’, ruder’, ruder’, ruder’
zum Hafen der Glückseligkeit,
es ist auch bestimmt nicht mehr weit
und ich ruder’, ruder’, ruder’, ruder’, ruder’
zum Hafen der Glückseligkeit

Mensch, ich kann mich kaum noch wehren
Überall Haie, Muränen, Krebse mit Scheren
Ich versteck’ mich im Schwarm, im Riff und im Sand
Aber irgendwann werd’ ich erkannt

Und ich schwimm’, schwimm’, schwimm’, schwimm’, schwimm’…
zum Hafen der Glückseligkeit
Und ich schwimm’, schwimm’, schwimm’ …

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Walther
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2004

Werke: 1589
Kommentare: 9730
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Walther eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Liebes nobili,

herzlich willkommen auf der Reimwiese der Lupe. Deine drei Werke habe ich schon bewundert.

Allen dreien ist gemein, daß Du das Lied zu pflegen scheinst. Das ist ein guter Einstieg in die Lyrik, ein Wort, das vom Wort "Lyra", dem altgriechischen Wort für Leier, herrührt.

Deine Texte sind alle formal nicht unbedingt dem entsprechend, was man unter Reimlyrik versteht. Dazu gehört ein geordnetes, durchstrukturiertes Metrum. Im Gegensatz zum Gesang, bei dem Silben zusammengefaßt oder in die Länge gezogen werden können, erlaubt die Reimlyrik diese Freiheit nicht.

Ich schlage Dir daher vor, daß Du, wenn Du einmal Zeit hast, ein Silbenbild unter Deine Texte legst, wobei ein großes X eine betonte und ein kleines x eine unbetonte Silbe sein könnte. Oder Du schaust einmal hier Hier klicken in wikipedia nach, was zum Thema Verslehre und Versfuß geschrieben ist.

In diesem Sinne wünsche ich Dir frohes Dichten und Werken. Kommentare bei anderen AutorInnen sind übrigens in der Lupe gerne gesehen. Wer dabei sparsam ist, wird auch selbst selten kommentiert.

Lieber Gruß

W.
__________________
Walther
"Gelegenheit.Macht.Dichtung"

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!