Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92200
Momentan online:
363 Gäste und 9 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Feste Formen
Haiku
Eingestellt am 29. 11. 2010 18:14


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Otto Lenk
Routinierter Autor
Registriert: Nov 2001

Werke: 620
Kommentare: 3361
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Otto Lenk eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil


Trostlos diese Zeit,
in der das Grau vom Himmel
bis zur Erde reicht.

__________________
Der Kopf denkt weiter als man denkt.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2247
Kommentare: 11063
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Lieber Otto,
ich beschäftige mich zur Zeit etwas genauer mit der Form des Haiku, auch um eigene Irrtümer zu überwinden, deshalb habe ich es ausgegraben.

Das Gedicht gefällt mir gut und es ist eindringlich.

Für mich ist die Frage, wie sich das Wort "trostlos" auswirkt. Ist es eine tote Metapher, die einfach das Bild darstellt, oder ein Wort, das die menschliche Emfindung ausdrückt? Wie wirkt sich diese Unterscheidung aus?

Ich betrachte es als "tote Metapher", also durchaus tauglich für einen Haiku, es ist eben keine Metapher mehr.
__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen    


3 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Feste Formen Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!