Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92269
Momentan online:
505 Gäste und 15 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Feste Formen
Haiku
Eingestellt am 21. 01. 2011 21:32


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Scal
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Jan 2011

Werke: 31
Kommentare: 70
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Scal eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Einige Gr├Ąser

Stechen durch des Wassers Gr├╝n

Klingen der Stille
__________________
Alles ist T├╝re (Octavio Paz)

Version vom 21. 01. 2011 21:32

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Heidrun D.
Guest
Registriert: Not Yet

Hi scal,

ein Haiku ist das mit Sicherheit nicht, aber eine sehr sch├Âne Idee.

Bei dem Wort "klingen" komme ich ins Gr├╝beln ... w├╝rde es tats├Ąchlich einen Kling-Ton geben, wenn das Gras st├Ąche?
W├Ąre der Sinn nicht eher:

quote:
einige gr├Ąser
stechen durch des wassers gr├╝n
erliegen der stille

Nimm meine Worte bitte nicht als offensive Kritik, sondern als Anregung (5-7-5 muss eh nicht genau eingehalten werden).

Liebe Gr├╝├če
Heidrun

Bearbeiten/Löschen    


Scal
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Jan 2011

Werke: 31
Kommentare: 70
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Scal eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Heidrun,

wie Pelikan anmerkte, ist das "Klingen" als "Stille-Klangempfindung" auffassbar (und zugleich auch als Klingen-Bild).
Das Bild von aus dem Wasser "emporstechenden" Grasspitzen inmitten einer ebenen Seefl├Ąche vermehrt gewisserma├čen deren Stille "klanghaft".
Vielleicht erschlie├čt sich das Bild nur dann, wenn nach der zweiten Zeile eine kurze "Empfindungs-Atempause" versucht wird. Auch nach der ersten Zeile w├Ąre dies m├Âglich ("stechen" als Geschehen, als Vorgang).

Danke dir (und Pelikan) f├╝r die Kommentare.

LG, Scal

__________________
Alles ist T├╝re (Octavio Paz)

Bearbeiten/Löschen    


Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2248
Kommentare: 11067
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Zur Zeit besch├Ąftigen wir uns verst├Ąrkt mit Haiku. Deshalb habe ich dieses Werk wieder ausgegraben.
Dabei gibt es einen wesentlichen Grund und einen Nebengrund.

Hauptgrund: Ich selber sehe es als Haiku, mit meinen bisherigen Erkenntnissen.
Wir haben ein Jahreszeitenwort: Gras und Wachstum (stechen durch des Wassers Gr├╝n) - Und das Wasser bl├╝ht (Algenbl├╝te).
Typisch f├╝r Fr├╝hsommer. Gras sticht hervor, das aus dem Wasser herausw├Ąchst. Es ist nicht das Stechen eines S├Ąbels, sondern das einer Pflanze.

"Klingen der Stille" ist eine Beobachtung. Es ist kein "künstlicher Klang", sondern der Klang der Stille: Rauschen, Vogelzwitschern, Wellen, Ästeknacken.

Haiku-Moment ist f├╝r mich das Erlebnis der Stille, die nicht lautlos ist.

Ein Nebengrund ist die Konsequenz, dass das Werk kein Thema hat. Darf ein Haiku kein Thema haben? - Diese Frage geht aber weniger an den Dichter, als an die Experten, (zu denen der Dichter sicher geh├Ârt.)


__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen    


Scal
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Jan 2011

Werke: 31
Kommentare: 70
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Scal eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Danke f├╝rs feinsinnige Hinf├╝hlen.
__________________
Alles ist T├╝re (Octavio Paz)

Bearbeiten/Löschen    


1 ausgeblendete Kommentare sind nur f├╝r Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zur├╝ck zu:  Feste Formen Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!