Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92261
Momentan online:
429 Gäste und 18 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Feste Formen
Haiku
Eingestellt am 23. 10. 2001 03:56


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
thaukelt
Hobbydichter
Registriert: Oct 2001

Werke: 5
Kommentare: 18
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Hallo allerseits,

man ist ja immer etwas zur├╝ckhaltend, wenn man zum ersten
mal einen Raum voller unbekannter Menschen betritt. Daher
versuche ich es zuerst mit einem kleinem Haiku, den
ich vor vielen Jahren geschrieben habe und dessen Verriss mich nicht v├Âllig aus der Bahn wirft:

Kind

Dreck in deiner Hand.
Erstmals formst Du deine Welt
und nicht sie dich.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


flumi
Guest
Registriert: Not Yet

Hei thaukelt,

sorry, aber das ist kein Haiku, sondern ein ganz "normales" Gedicht, im wesentlichen aus zwei Gr├╝nden:

1. Ein Haiku hat keine ├ťberschrift.
2. In der dritten Zeile fehlt eine Silbe.

Au├čerdem: Ohne ├ťberschrift ist die erste Zeile kaum zu verstehen! Trotzdem: Den Gedanken finde ich gut!
Rat: ├ťberarbeiten!

Immer h├╝bsch ruhig
flumi

Bearbeiten/Löschen    


egofrau
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Sep 2001

Werke: 60
Kommentare: 211
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um egofrau eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

dass ein heiku keine ├╝berschrift hat, lasse ich noch gelten, aber dass eine silbe fehlt? die regeln gelten f├╝r heiku in der originalsprache, die ja einen ganz anderen rhytmus hat. ich bin der meinung, man sollte sich ruhig auch einmal ein wenig ausserhalb dieser regel bewegen d├╝rfen, wenn ansonsten der sinn vergewaltigt w├╝rde. also ├╝berarbeiten, ja. ich finde die idee sehr gut :-) wie gesagt, dies ist meine meinung :-)

in diesem sinne
liebe gr├╝├če
ego


__________________
Erde mein K├Ârper, Wasser mein Blut. Luft mein Atem und Feuer mein Geist.

Danke Arupa

Bearbeiten/Löschen    


flumi
Guest
Registriert: Not Yet

Hei egofrau,

ich will Dir ja keinerlei Meinung absprechen. Nur, was Du hinsichtlich der Silbenzahl sagst, das ist halt schlichtweg falsch, mausefalsch! Nat├╝rlich sind auch vier Silben in der dritten Zeile m├Âglich, aber dann ist es eben kein Haiku! Das ist nun kein Beinbruch, lediglich eine andere Gedichtform. Ich w├╝rde Dir empfehlen, mal in die Literatur zu schauen. Oder die Deutsche Haiku-Gesellschaft anzusprechen. Apropos Regeln: Selbstverst├Ąndlich kannst Du in vielerlei Hinsicht nach Deinen eigenen Regeln leben. So zum Beispiel sagen, ein Apfel hei├čt bei mir Schnuckeputz. Vielleicht kommst Du damit im Supermarkt noch einigerma├čen klar. Wenn Du allerdings in ein Stadtbad gehen willst und vor verschlossenen T├╝ren stehst, weil Mittag f├╝r Dich Mitternacht ist, dann ist es Dein eigenes Pech!

Immer h├╝bsch ruhig
flumi

Bearbeiten/Löschen    


egofrau
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Sep 2001

Werke: 60
Kommentare: 211
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um egofrau eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
heiku oder nicht

hi flumi,

sicher hast du recht aus deiner sicht gesehen. nach dem motto dicht daneben ist auch vorbei.... ich wollte damit lediglich zum ausdruck bringen, dass es meiner meinung nach einfach nicht so wichtig ist, sich an strenge regeln zu halten, sondern sich seinem empfinden nach auszudr├╝cken. die ├Ąussere form spielt dabei f├╝r mich eine nur eine untergeordnete rolle. ob das ganze dann nach unflexiblen regeln ein heiku ist oder nicht... wichtig ist f├╝r mich dass es dem sinn nach eines ist. und obenstehender text ist f├╝r mich ein - wenn auch nicht vollkommenes - haiku

in diesem sinne

johanna
__________________
Erde mein K├Ârper, Wasser mein Blut. Luft mein Atem und Feuer mein Geist.

Danke Arupa

Bearbeiten/Löschen    


flumi
Guest
Registriert: Not Yet

Hei egofrau,

sorry, so einfach ist es nun wirklich nicht! Und vor allem sollte man nicht einem, der gewisserma├čen noch am Anfang steht, mit solchen Aussagen unter die Arme greifen wollen, bei allem Verst├Ąndnis! Es gibt gen├╝gend ÔÇ×freieÔÇť Gedichtformen. Bei bestimmten Formen aber mu├č ich mich an feste Regeln halten, kann also nicht nach eigenem Gusto verfahren. Dazu geh├Âren neben dem Haiku zum Beispiel Tanka und Sonett. Hier kommt es nicht nur auf den ÔÇ×InhaltÔÇť an, sondern auch die ├Ąu├čere Form mu├č stimmen, wenn es das sein soll, was man schreiben wollte. Etwas gelockerter ist in diesem Zusammenhang der Limerick zu sehen. Auch hier wieder ein Beispiel aus der Praxis: Sp├╝lwasser ist noch l├Ąngst keine Suppe, nur weil es vom Inhalt her einer entspricht! Freilich, ob Egofrau oder nicht, das ist hier ohne jede Bedeutung! Das nur vorsorglich.

Immer h├╝bsch ruhig
flumi

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Feste Formen Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!