Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92241
Momentan online:
358 Gäste und 10 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Feste Formen
Haiku: Kastanien, verhagelt
Eingestellt am 20. 05. 2009 09:00


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Walther
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2004

Werke: 1537
Kommentare: 9781
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Walther eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil


Nach dem Hagelsturm
Stehen die Kastanien
Im eigenen Blut
__________________
Walther
"Gelegenheit.Macht.Dichtung"

Version vom 20. 05. 2009 09:00

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Duisburger
H├Ąufig gelesener Autor
Registriert: Nov 2002

Werke: 82
Kommentare: 2116
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Duisburger eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Morgen Walter,

irgendwie kann ich mir Kastanien, die im eigene Blut stehen, auch nicht im ├╝bertragenen Sinne vorstellen.
Und wo bleibt denn hier im Haiku die einfache Naturbetrachtung ohne Methapern bzw. eigene Interpretation?

fragt
Uwe
__________________
Unter den Kastraten ist der eineiige K├Ânig (unbekannter Gas- und Wasserinstallateur).

Bearbeiten/Löschen    


Walther
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2004

Werke: 1537
Kommentare: 9781
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Walther eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hi Duisburger,

was ein Gl├╝ck, da├č ich immer vorbereitet bin. Also:

Meine Haikus fu├čen IMMER auf Naturbetrachtungen (das m├╝ssen sie heute nicht mehr, aber ich kann einfach keine anderen schreiben, warum auch immer). Um das Naturbild zu vervollst├Ąndigen bzw. abzurunden, mu├č ich ein wenig ausholen:

(1) Es gibt Kastanien mit gelben, rosa und karminroten Bl├╝ten. Es handelte sich hier um die rotbl├╝henden, eine ganze Allee.
(2) Der Hagelsturm hatte z.T. alle Bl├╝tenst├Ąnder regelrecht "entbl├╝tenbl├Ąttert". Um die B├Ąume lagen geschlossene rote Teppiche, die zum Teil mit Wasser bedeckt waren. Es sah aus wie Blut.

Nun ist es schwierig, einen solchen Haikumoment in so wenige W├Ârter zu fassen. Jedenfalls war es schrecklich sch├Ân, dieses Bild, das ich nachzuzeichnen versuchte. Wichtig ist, mit Andeutungen, wenigen Strichen, T├╝ren zu ├Âffnen. Der Schl├╝ssel liegt darin, da├č der Leser die Natur kennen mu├č. Kennt er sie nicht, bleibt der Text f├╝r ihn verschlossen. Das Geheimnis des Haiku liegt im extremen Komprimieren und absichtsvollen Weglassen. Es ist ein Brennglas auf die Welt, das Universum und bringt das Besondere aus dem Allgemeinen heran, um zugleich den Zugang zum Allumfassenden zu ├Âffnen. Das ist nun einmal asiatische Denkweise, darauf mu├č man sich einlassen.

Mehr will ich nicht dazu sagen, um den Text nicht zu belasten. Denn schlie├člich lebt das Haiku vom Nichtgesagten, das im Auge und Gehirn seines Rezipienten assoziativ-kontemplativ erzeugt wird, also vom (Zwischen-)Raum, den es dem Leser l├Ą├čt.

Du siehst, es kann immer geholfen werden. Einfach Walther fragen.

Gru├č W.
__________________
Walther
"Gelegenheit.Macht.Dichtung"

Bearbeiten/Löschen    


Heidrun D.
Guest
Registriert: Not Yet

Mich spricht das Haiku sehr an, hatte auch sofort das "richtige" Bild vor Augen.

In einem ├╝bertragenen Sinn realisiert der Text meine Beobachtung, dass sich Aggressoren (nach der "Schlacht") recht h├Ąufig im eigenen "Blut" wiederfinden, bzw. ihren Ruf irreversibel besch├Ądigt haben ...

Kritisches: Von JoteS wei├č ich, dass ein Titel im Haiku nichts zu suchen hat. Deshalb w├╝rde ich den aus dem Text selber rausnehmen.

Liebe Gr├╝├če
Heidrun

Bearbeiten/Löschen    


llceres
H├Ąufig gelesener Autor
Registriert: Sep 2008

Werke: 20
Kommentare: 225
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um llceres eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

sturmes Werk wurde vollbracht
das ist der Lauf der Natur

Lieber Walther,

die letzte Zeile sollte immer der Gedanke
des Autors zum Bild sein, das er beschreibt.
Und wenn das Blut hier das Sterben der
roten Kastanienbl├╝ten typisiert, dann ist
es okay. Haikai m├╝ssen nicht immer sanft,
oder sch├Ân sein, auch die "H├Ąrte" ist er-
laubt
Wichtig ist, was der Autor dem Leser vermitteln
m├Âchte. Hier kommt die Gewalt der Natur zur
Geltung. Und das ist Dir gelungen, die Ehrfurcht.

Liebe Gr├╝├če

Ceres


__________________
Ehrlichkeit ist das sch├Ânste Juwel der Kritik. (Benjamin Disraeli)

Bearbeiten/Löschen    


6 ausgeblendete Kommentare sind nur f├╝r Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zur├╝ck zu:  Feste Formen Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!