Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92255
Momentan online:
312 Gäste und 7 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Feste Formen
Haiku - Kirschblüte
Eingestellt am 23. 04. 2006 11:05


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Walther
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2004

Werke: 1537
Kommentare: 9781
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Walther eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil


~°~

Kirschblütenregen -
Sich drehend mit dem Südwind,
Zartrosa Wirbel

~°~

__________________
Walther
"Gelegenheit.Macht.Dichtung"

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


NewDawnK
???
Registriert: Sep 2005

Werke: 156
Kommentare: 2423
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um NewDawnK eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Walther,

ein wunderbares Stimmungsbild für den Frühling. Nach meinem Empfinden eines der besten Haikus (oder heißt es Haikühe? ), die ich bisher gelesen habe.

Respekt!

Schöne Grüße, NDK

Bearbeiten/Löschen    


Walther
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2004

Werke: 1537
Kommentare: 9781
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Walther eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo, NewDawnK,

die Hei-Kühe machen "muh", ein Haiku jedoch schweigt dazu. Im Ernst: Das Haiku ist sächlich, die Haiku(s) Streitgegenstand. Aber ist das relevant? Ich finde, nein.

Die Gedichtform aus dem japanischen Kulturkreis benutze ich in ihrer strengen Form: 5-7-5 Silben, Kidais in diesem Fall "Kirschblüte" und "Südwind", der Frühling (Kigo) mit einem ersten Erinnern an den Sommer (Kigo, Kidai: Südwind). Gestern habe ich das Bild in der Tat im Garten selbst erlebt, heute morgen ist unter der Zierkirsche ein zartrosa Blütenblätterteppich. Der Südwind war ein Westwind, aber die Poesie erlaubt ja kleine Kunstgriffe.

Das Haiku ist in seiner ursprünglichen Form ein Naturgedicht. Der Mensch tritt in diese Stimmungen im Senryu ein, wenn man es genau nimmt. Heute verwischen diese Formen immer mehr, was man beklagen kann (oder auch nicht). Ebenso heben sich die strengen Formen (Dreizeiligkeit / Silbenzahl) immer mehr auf. Die Debatte will ich hier weder eröffnen noch führen. Das soll jeder Haijin (Haikudichter) für sich selbst entscheiden.

Ich glaube, daß die Form durchaus über ihre Disziplinierung eine Schärfung der Lyrik und eine Transzendierung der Aussage bewirken kann. Und wenn dies hier gelungen sein sollte, dann sei es der Form und dem gestrigen "Augenblick" geschuldet. Haikus sind immer Rahmen, Durchgang, Ewigkeit. Sie bieten Platz für die Imaginationen des Lesers, für Erinnern und Déjà-Vues. Sie rühren Empfindungen und Gedankenketten an. Wenn das gelingt, dann haben sie ihr Ziel erreicht: einen Raum zu schaffen für das Wesentliche, das Sosein.

Frühlingsgrüße

W.
__________________
Walther
"Gelegenheit.Macht.Dichtung"

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Feste Formen Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!