Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92250
Momentan online:
77 Gäste und 1 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Feste Formen
Haiku "Sommerahnung"
Eingestellt am 01. 05. 2007 18:22


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Walther
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2004

Werke: 1537
Kommentare: 9781
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Walther eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Nur Sommerahnung -
Rosa Kirschbl├╝tenbl├Ątter
An feuchter Wange
__________________
Walther
"Gelegenheit.Macht.Dichtung"

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Walther
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2004

Werke: 1537
Kommentare: 9781
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Walther eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Hanna,

Du bist immer wieder f├╝r eine ├ťberraschung gut. Du als Haikufreundin, daran mu├č ich mich erst gew├Âhnen! Aber danke f├╝r die "Blumen".

Zum Haiku selbst.

Erst einmal ein kurze Vorbemerkung: Ich schreibe seit gut 15 Jahren immer wieder diese kleinen Textbilder, eher traditionelle Themata w├Ąhlend. Das unterscheidet mich von Inge Anna, die gerne Aphorismen, davon wirklich gut gelungene, hier als "Senryu" einstellt. Der Senryu ist fr├╝her einmal der Haiku gewesen, in dem Menschen eine Rolle spielen durften, nicht nur die Natur und die Jahreszeiten. So gesehen ist mein Haiku eigentlich ein Senryu; heute kennt man diese Unterscheidung nicht mehr.

Haiku k├Ânnen auch in deutscher Sprache verfa├čt werden, mit zum Teil sehr spannenden und ├╝berzeugenden Ergebnissen. Ich verweise hier immer wieder gerne auf haiku.de Hier klicken, der derzeit besten deutschen Haikuseite. Dort gerne den Verweis auf die Seite der Deutschen Haikugesellschaft anklicken, deren Mitglied ich seit einigen Jahren bin.

Wichtig ist, da├č die Sprache Raum l├Ą├čt f├╝r den Leser, der Autor sich selbst zur├╝cknimmt. Ich sage immer wieder, Haikus seien Gehirnyoga. Das hat gute Gr├╝nde. Ohne den Blick von au├čen nach innen und dann wieder nach au├čen zu richten, ist ein Haiku schwer zu schreiben und zu lesen. Es geh├Ârt zu beidem Kontemplation. Wer die nicht (immer wieder einmal) hat, wird nicht zum Ziel kommen. Das zweite wesentliche Element ist das Sichselbstzur├╝cknehmen, das Transzendieren. Das ist ein nicht unbedingt westliche Verhaltensweise.

Wir Westler neigen im ├ťbrigen dazu, alles und jedes zu kommentieren, ein echtes Nono f├╝r jeden Haijin (Haikuschreiber). Ebenso ein Nono ist alles ├ťberfl├╝ssige. Doppelt Gesagtes ist mindestens einmal zuviel und mehr als nur Platzverschwendung, von dem das Haiku sowieso schon so wenig hat.

Das ist eine gut ├ťbung f├╝r notorische Vielschreiber und Vielredner wie mich. Denn beim Haiku liegt eben auch die W├╝rze in der K├╝rze.

Liebe Gr├╝├če

W.
__________________
Walther
"Gelegenheit.Macht.Dichtung"

Bearbeiten/Löschen    


2 ausgeblendete Kommentare sind nur f├╝r Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zur├╝ck zu:  Feste Formen Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!