Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92199
Momentan online:
414 Gäste und 16 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kindergeschichten
Harry
Eingestellt am 24. 07. 2006 16:42


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
MĂ€rchentante
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Jun 2002

Werke: 63
Kommentare: 73
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um MĂ€rchentante eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Harry

Ich bin ein kleiner Hase und heiße Harry.
Schon eine ganze Weile war ich zusammen mit einigen anderen Hasen in einem viel zu kleinen KĂ€fig eingesperrt. Den ganzen langen Tag im Schaufenster stehen ist wirklich nicht toll. Viele Leute kamen mit ihren Kindern und drĂŒckten sich an der Scheibe die Nasen platt. Das sah vielleicht lustig aus! Gelegentlich wurde einer von uns mitgenommen. Wir fragten uns dann, wie es ihm wohl in seinem neuen Zuhause ergehen wĂŒrde. Nie kam ein Kamerad zurĂŒck, der es hĂ€tte erzĂ€hlen können.

Als mein Frauchen mich mitnahm, war ich natĂŒrlich ganz doll aufgeregt. Mein Hasenherz klopfte laut. Mit ihr machte ich die erste Autofahrt meines Lebens. Hui, war das spannend und wie das schaukelte!
Es folgten feine Tage fĂŒr mich. Mein Mensch war sehr lieb zu mir. Nur wenn ich an den Kabeln knabberte oder genussvoll an einem der Sofakissen kaute, wurde Frauchen ein wenig Ă€rgerlich. Da verstand sie keinen Spaß. Um mir das abzugewöhnen, schlug sie jedes Mal mit einer Zeitung auf den Tisch. Das erschreckte mich derart, dass ich es schnell wieder ließ.

Von meinem Fensterplatz aus konnte ich mir die Welt ansehen. Trotz meines schönen Lebens ĂŒberkam mich manchmal eine tiefe Traurigkeit. Es gab Tage, da wusste ich nichts richtig mit mir anzufangen. NiedergedrĂŒckt schaute ich den Vögeln zu, wie sie mit dem Wind spielten. Menschen liefen eilig durch die Straßen, Autos hupten. Im Park spielten Kinder. Einige von ihnen fĂŒtterten mit ihren MĂŒttern die laut schnatternden Enten. Überall war was los, nur bei mir nicht. Niemand ist gern so viel allein, erst recht kein Hasenkind. Mir fehlte ein Spielkamerad. Ich hatte das GefĂŒhl, der einsamste Hase der Welt zu sein.

Eines Tages wurde es aufregend. Frauchen wollte mit mir aufs Land zu ihren Eltern fahren. Sie packte ihre Sachen und meine ganze Behausung ins Auto und fuhr los. Wie schön! Ich strahlte mit der Sonne um die Wette vor GlĂŒck. Die Freude bei der Ankunft war groß, als ich sah, was mich dort erwartete. Ein Gehege stand auf einer Wiese wie es schöner nicht sein konnte! Löwenzahn und GĂ€nseblĂŒmchen gab es dort in HĂŒlle und FĂŒlle, auch ein HĂ€uschen zum ZurĂŒckziehen stand darin. Ich konnte kaum abwarten, bis man mich hinein ließ. War das toll! Ich tobte erst einmal wie wild herum und fraß von dem köstlichen Löwenzahn.

Plötzlich erschrak ich fast zu Tode. Wie aus dem Nichts kam ein mĂ€chtiger Hund knurrend auf mich zu gerast! Er bremste erst kurz vor meinem Gehege, so dass ich dachte, er springt hinein. Ich rannte wie der Teufel in das HĂ€uschen. Dort hockte ich mich geschockt in eine Ecke. Mit solch einem Schrecken hatte ich nicht gerechnet. Vorsichtig lugte ich aus dem Eingang und sah mich um. Meine Unterkunft war zum GlĂŒck stabil gebaut und mit Maschendraht umspannt. Mittlerweile hatte der Hund sich beruhigt. Friedlich lag er im Gras und beobachtete mich. Mutig hoppelte ich auf ihn zu.

„Na, du Winzling“, knurrte er leise, „hast dich wohl erschrocken, wie? Ich heiße Ben.“ SchnĂŒffelnd kam er nĂ€her.
„Das kann man wohl sagen, Ben“, erwiderte ich ehrlich, „meine Barthaare zittern immer noch.“
„Bist ja im Moment leider in Sicherheit“, meinte er.
„Wie meinst du denn das jetzt?“, fragte ich ihn entgeistert.
„Das wirst du schon sehen, wenn du mal frei sein solltest. Oh, wird das eine Hatz werden, ich freue mich schon darauf.“, antwortete der Hund genĂŒsslich.
„Was, du willst mich jagen, aber warum denn, ich habe dir doch nichts getan?“, schrie ich entsetzt.
„Och“, meinte Ben leichthin, „ob du mir was getan hast oder nicht, es macht einfach Spaß, hinter euch Hasen her zu flitzen. Hier auf dem Feld gibt es einige, die schon Bekanntschaft mit mir geschlossen haben, das kannst du mir glauben. Allerdings sehen die nicht so vornehm aus wie du.“
Mein Hasenfell strĂ€ubte sich. „Frauchen wird schon auf mich aufpassen, du Riese“, meinte ich mutig.
„Ja, ja Winzling“, sagte Ben gĂ€hnend, „ich kann warten. Außerdem ist es Zeit fĂŒr ein SchlĂ€fchen.“

Er trottete langsam davon. Das waren ja schöne Aussichten! Kurz danach dachte ich nicht mehr an das GesprĂ€ch. Ich genoss die Wiese in vollen ZĂŒgen. Nachdem ich mich im Gehege ausgetobt hatte, legte ich mich ins Gras. Die warmen Sonnenstrahlen streichelten angenehm mein Fell. Schneeweiße Sahnewolken zogen ĂŒber mich hinweg. Es machte Spaß, den lustigen Schwalben zuzusehen, die am Himmel die kĂŒhnsten KunststĂŒcke vollfĂŒhrten. In den BĂ€umen und StrĂ€uchern tobten die Spatzen mit ihren Jungen. Andere Vögel flogen fleißig hin und her, um ihre Kleinen mit Insekten und WĂŒrmern zu fĂŒttern. Bunte Schmetterlinge flatterten von Blume zu Blume.

Ein MĂ€uschen durchquerte flink den Garten und entdeckte mich. „Oh, du bist neu hier“, stellte sie fest. Neugierig kam sie nĂ€her: „Wie heißt du und woher kommst du?“
„Ich heiße Harry und wohne in der Stadt.“
„Ach ja? Du hast dir aber ein schönes Fleckchen ausgesucht. Sogar ein feines Haus steht auf deinem GrundstĂŒck“, meinte die Maus bewundernd.
„Das finde ich auch“, antwortete ich, „Allerdings gibt es hier einen gewaltigen Hund, der versprochen hat, mich zu jagen, sobald ich das Gehege verlasse.“
„Meinst du etwa Ben?“, lachte sie, „der tut doch keinem was zuleide.“
Zweifelnd sah ich das MĂ€uschen an. „Na ich weiß nicht, das hat sich aber vorhin ganz anders angehört.“
Plötzlich erstarrte die Maus. „GĂŒtiger Himmel“, kreischte sie in den höchsten Tönen, „sieh mal, dort drĂŒben unter der Hecke sitzt eine Katze. Ich muss los, Hase Harry, denn wenn sie mich entdeckt, ist es aus mit mir. Die ist nicht so gutmĂŒtig wie dein Ben.“
Wie von Sinnen rannte sie weg. Bedauernd sah ich ihr hinterher. Schade, es war richtig nett, mit ihr zu plaudern.

Am Abend sollte ich ins Haus zurĂŒck. Da ich noch keine Lust verspĂŒrte, schlafen zu gehen und lieber draußen spielen wollte, sprang ich einfach kurzerhand aus Frauchens Arm und plumpste auf die Wiese. Da war was los! Ich raste Haken schlagend durch den Garten, verfolgt von dem laut klĂ€ffenden Hund, der auf einmal auftauchte. „Ich wusste, du wĂŒrdest mir bald die Freude machen“, bellte der Hund entzĂŒckt, „los, renn wie noch nie, das macht mir am meisten Spaß.“
Kreischend folgte mir mein aufgeregtes Frauchen, ihre Mutter rannte als letzte schreiend hinter uns her. Als dann auch noch ihr Vater wie der Blitz angerast kam und brĂŒllte: „Was ist denn hier los?“, war das Chaos perfekt. Kurz bevor der Hund mich packen konnte, hatten sie mich erwischt und in Sicherheit gebracht. Mein Herz schlug fast zum Halse heraus. Was fĂŒr eine schreckliche Erfahrung! Nein, das brauchte ich nicht öfter. Von da an hielt ich immer still wenn mich jemand aus dem Gehege holte.

Der Hund und ich hatten uns aneinander gewöhnt. „Hey Kleiner“, meinte er, „hast du wirklich geglaubt, ich wĂŒrde dir etwas zuleide tun?“ Ich war sprachlos.
„Was meinst du denn, wonach das fĂŒr mich aussah?“, fragte ich ihn. „Hab mich noch nie so gefĂŒrchtet.“
Ben lachte dröhnend. „Weißt du, ich jage fĂŒr mein Leben gerne. Leider sind die Katzen in der Nachbarschaft immer sehr auf der Hut vor mir, sodass ich selten mal in den Genuss komme.“
Er lag jetzt oft vor meinem Gehege und unterhielt sich mit mir. Ich fing an, ihn zu mögen. Die Maus hatte Recht, Ben war wirklich ein Netter. Einmal kreiste zu meinem Entsetzen ein großer Habicht ĂŒber mir. „Hallo, wen haben wir denn da?“, rief der zu mir herunter. „Na, da wird sich meine Familie aber freuen, wenn ich mit dir zurĂŒckkomme.“
Schon stieß der Greif herab.
„Ja spinnst du denn? Du kannst mich doch nicht verfĂŒttern!“, schrie ich. Voller Panik rannte ich in mein HĂ€uschen. Zum GlĂŒck kam Ben gerade.
Er bellte so laut er konnte: „Wirst du wohl meinen kleinen Hasen in Ruhe lassen.“ Furchterregend fletschte er seine ZĂ€hne und schnappte nach dem Raubvogel. Fast hĂ€tte er ihn erwischt.
„Welch ein Pech“, kreischte der Habicht. WĂŒtend flog er davon.
Ich glaube, von da an waren Ben und ich Freunde.

So oft es ging, fuhr meine Menschenfrau mit mir aufs Land. Leider gingen diese Wochenenden viel zu schnell vorbei.
Von all diesen schönen und aufregenden Tagen auf der Wiese trĂ€umte ich, wenn ich wieder mal alleine in meinem KĂ€fig saß.
AllmĂ€hlich ging der Sommer zu Ende und der Herbst nahte. Wenn wir jetzt in dem Garten waren, musste ich stets frĂŒher ins Haus. Es wurde schneller dunkel und empfindlich kĂŒhl. In der Natur kehrte Ruhe ein. Viele Singvögel waren bereits auf dem Weg in den SĂŒden. Schon bald wĂŒrde ich fĂŒr lange Zeit nicht mehr auf meine geliebte Wiese können. FĂŒr einen Stubenhasen wie mich ist es dann zu kalt, denn unsere Art ist empfindlicher als die Feldhasen. Es gab Momente, in denen ich mir wĂŒnschte, einer von ihnen zu sein. An jedem Tag könnte ich von morgens bis abends mit meinen anderen GefĂ€hrten draußen herumtollen. Nie wĂ€re ich so viel alleine. Trotz dem ich es gut bei meinem Frauchen hatte, fĂŒhlte ich mich oft schrecklich einsam. Mein Herz hatte Sehnsucht nach dem wunderbaren Garten und meinem Hundefreund.

An einem dieser einsamen Tage machte Frauchen mir die grĂ¶ĂŸte Freude meines Lebens. Sie kam mit einem Körbchen nach Hause. Verdutzt starrte ich es an. Da schauten doch Hasenohren heraus! Ich hielt vor Aufregung die Luft an. Sie holte doch tatsĂ€chlich einen Hasen wie ich einer bin aus diesem Korb und setzte ihn zu mir. Neugierig sah er sich in meiner Bleibe um. Toll! Ich war wie vom Donner gerĂŒhrt. Begeistert hoppelte ich zu ihm: „Ich bin Harry.“
„Hallo Harry“, sagte mein neuer Kamerad, „mich nannten sie im Laden Rudi. Ich muss schon sagen, du hast es wirklich nett hier.“ Wir verstanden uns auf Anhieb.
Mit den lustigsten Spielen vertrieben wir uns die Zeit. Ich erzĂ€hlte Rudi von den LandausflĂŒgen, von der wundervollen Wiese mit dem Gehege, in dem man so toll rennen kann, und von meinem Freund Ben. NatĂŒrlich vergaß ich auch nicht, die Geschichte mit dem Habicht zu erwĂ€hnen. Da wĂŒrden alle Gartenbewohner aber schauen, wenn ich beim nĂ€chsten Ausflug Rudi mitbringe. Ungeduldig warteten wir beide auf den FrĂŒhling.


Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
KorrekturvorschlÀge:

eine so nette geschichte sollte möglichst fehlerfrei daher kommen.

Harry
Veröffentlicht von MÀrchentante am 24. 07. 2006 16:42
Harry

Ich bin ein kleiner Hase und heiße Harry.
Schon eine ganze Weile war ich zusammen mit einigen anderen Hasen in einem viel zu kleinen KĂ€fig eingesperrt. Den ganzen langen Tag im Schaufenster stehen ist wirklich nicht toll. Viele Leute kamen mit ihren Kindern und drĂŒckten sich an der Scheibe die Nasen platt. Das sah vielleicht lustig aus! Gelegentlich wurde einer von uns mitgenommen. Wir fragten uns dann, wie es ihm wohl in seinem neuen Zuhause ergehen wĂŒrde. Nie kam ein Kamerad zurĂŒck(Komma) der es hĂ€tte erzĂ€hlen können.

Als mein Frauchen mich mitnahm(Komma) war ich natĂŒrlich ganz doll aufgeregt. Mein Hasenherz klopfte laut. Mit ihr machte ich die erste Autofahrt meines Lebens. Hui, war das spannend und wie das schaukelte.(besser Ausrufezeichen)
Es folgten feine Tage fĂŒr mich. Mein Mensch war sehr lieb zu mir. Nur wenn ich an den Kabeln knabberte oder genussvoll an einem der Sofakissen kaute, wurde Frauchen ein wenig Ă€rgerlich. Da verstand sie keinen Spaß. Um mir das abzugewöhnen(Komma) schlug sie jedes Mal mit einer Zeitung auf den Tisch. Das erschreckte mich derart, dass ich es schnell wieder ließ.

Von meinem Fensterplatz aus konnte ich mir die Welt ansehen. Trotz meines schönen Lebens ĂŒberkam mich manchmal eine tiefe Traurigkeit. Es gab Tage, da wusste ich nichts richtig mit mir anzufangen. NiedergedrĂŒckt schaute ich den Vögeln zu(Komma) wie sie mit dem Wind spielten. Menschen liefen eilig durch die Straßen, Autos hupten. Im Park spielten Kinder. Einige von ihnen fĂŒtterten mit ihren MĂŒttern die laut schnatternden Enten. Überall war was los, nur bei mir nicht. Niemand ist gern so viel allein, erst recht kein Hasenkind. Mir fehlte ein Spielkamerad. Ich hatte das GefĂŒhl(Komma) der einsamste Hase der Welt zu sein.

Eines Tages wurde es aufregend. Frauchen wollte mit mir aufs Land zu ihren Eltern fahren. Sie packte ihre Sachen und meine ganze Behausung ins Auto und fuhr los. Wie schön! Ich strahlte mit der Sonne um die Wette vor GlĂŒck. Die Freude bei der Ankunft war groß(Komma) als ich sah(Komma) was mich dort erwartete. Ein Gehege stand auf einer Wiese(Komma) wie es schöner nicht sein konnte! Löwenzahn und GĂ€nseblĂŒmchen gab es dort in HĂŒlle und FĂŒlle, auch ein HĂ€uschen zum ZurĂŒckziehen stand darin. Ich konnte kaum abwarten(Komma) bis man mich hinein ließ. War das toll! Ich tobte erst einmal wie wild herum und fraß von dem köstlichen Löwenzahn.

Plötzlich erschrak ich fast zu Tode. Wie aus dem Nichts kam ein mĂ€chtiger Hund knurrend auf mich zu gerast! Er bremste erst kurz vor meinem Gehege(Komma) so dass ich dachte, er springt hinein. Ich rannte wie der Teufel in das HĂ€uschen. Dort hockte ich mich geschockt in eine Ecke. Mit solch einem Schrecken hatte ich nicht gerechnet. Vorsichtig lugte ich aus dem Eingang und sah mich um. Meine Unterkunft war zum GlĂŒck stabil gebaut und mit Maschendraht umspannt. Mittlerweile hatte der Hund sich beruhigt. Friedlich lag er im Gras und beobachtete mich. Mutig hoppelte ich auf ihn zu.

"Na, du Winzling", knurrte er leise, "hast dich wohl erschrocken(Komma) wie? Ich heiße Ben." SchnĂŒffelnd kam er nĂ€her.
"Das kann man wohl sagen(Komma) Ben", erwiderte ich ehrlich, "meine Barthaare zittern immer noch."
"Bist ja im Moment leider in Sicherheit", meinte er.
"Wie meinst du denn das jetzt?", fragte ich ihn entgeistert.
"Das wirst du schon sehen, wenn du mal frei sein solltest. Oh, wird das eine Hatz werden, ich freue mich schon darauf.", antwortete der Hund genĂŒsslich.
"Was, du willst mich jagen, aber warum denn, ich habe dir doch nichts getan?", schrie ich entsetzt.
"Och", meinte Ben leichthin, " (kein Leerfeld)ob du mir was getan hast oder nicht, es macht einfach Spaß(Komma) hinter euch Hasen her zu flitzen. Hier auf dem Feld gibt es einige(Komma) die schon Bekanntschaft mit mir geschlossen haben, das kannst du mir glauben. Allerdings sehen die nicht so vornehm aus wie du."
Mein Hasenfell strÀubte sich. "Frauchen wird schon auf mich aufpassen, du Riese", meinte ich mutig.
"Ja, ja Winzling", sagte Ben gĂ€hnend, "ich kann warten. Außerdem ist es Zeit fĂŒr ein SchlĂ€fchen."

Er trottete langsam davon. Das waren ja schöne Aussichten! Kurz danach dachte ich nicht mehr an das GesprĂ€ch. Ich genoss die Wiese in vollen ZĂŒgen. Nachdem ich mich im Gehege ausgetobt hatte, legte ich mich ins Gras. Die warmen Sonnenstrahlen streichelten angenehm mein Fell. Schneeweiße Sahnewolken zogen ĂŒber mich hinweg. Es machte Spaß(Komma) den lustigen Schwalben zuzusehen, die am Himmel die kĂŒhnsten KunststĂŒcke vollfĂŒhrten. In den BĂ€umen und StrĂ€uchern tobten die Spatzen mit ihren Jungen. Andere Vögel flogen fleißig hin und her, um ihre Kleinen mit Insekten und WĂŒrmern zu fĂŒttern. Bunte Schmetterlinge flatterten von Blume zu Blume.

Ein MĂ€uschen durchquerte flink den Garten und entdeckte mich. "Oh, du bist neu hier", stellte sie fest. Neugierig kam sie nĂ€her: "Wie heißt du und woher kommst du?"
"Ich heiße Harry und wohne in der Stadt."
"Ach ja? Du hast dir aber ein schönes Fleckchen ausgesucht. Sogar ein feines Haus steht auf deinem GrundstĂŒck", meinte die Maus bewundernd.
"Das finde ich auch", antwortete ich, "Allerdings gibt es hier einen gewaltigen Hund(Komma) der versprochen hat(Komma) mich zu jagen, sobald ich das Gehege verlasse."
"Meinst du etwa Ben?", lachte sie, "der tut doch keinem was zuleide."
Zweifelnd sah ich das MĂ€uschen an. "Na ich weiß nicht, das hat sich aber vorhin ganz anders angehört."
Plötzlich erstarrte die Maus. "GĂŒtiger Himmel", kreischte sie in den höchsten Tönen,(entweder Punkt oder klein weiter) "Sieh mal(Komma) dort drĂŒben unter der Hecke sitzt eine Katze. Ich muss los, Hase Harry, denn wenn sie mich entdeckt, ist es aus mit mir. Die ist nicht so gutmĂŒtig wie dein Ben."
Wie von Sinnen rannte sie weg. Bedauernd sah ich ihr hinterher. Schade, es war richtig nett(Komma) mit ihr zu plaudern.

Am Abend sollte ich ins Haus zurĂŒck. Da ich noch keine Lust verspĂŒrte(Komma) schlafen zu gehen und lieber draußen spielen wollte, sprang ich einfach kurzerhand aus Frauchens Arm und plumpste auf die Wiese. Da war was los! Ich raste Haken schlagend durch den Garten, verfolgt von dem laut klĂ€ffenden Hund(Komma) der auf einmal auftauchte. "Ich wusste(Komma) du wĂŒrdest mir bald die Freude machen", bellte der Hund entzĂŒckt, "los, renn wie noch nie, das macht mir am meisten Spaß."
Kreischend folgte mir mein aufgeregtes Frauchen, ihre Mutter rannte als letzte schreiend hinter uns her. Als dann auch noch ihr Vater wie der Blitz angerast kam und brĂŒllte: "Was ist denn hier los?", war das Chaos perfekt. Kurz bevor der Hund mich packen konnte(Komma) hatten sie mich erwischt und in Sicherheit gebracht. Mein Herz schlug fast zum Halse heraus. Was fĂŒr eine schreckliche Erfahrung! Nein, das brauchte ich nicht öfter. Von da an hielt ich immer still(Komma) wenn mich jemand aus dem Gehege holte.

Der Hund und ich hatten uns aneinander gewöhnt. "Hey Kleiner", meinte er, "hast du wirklich geglaubt(Komma) ich wĂŒrde dir etwas zuleide tun?" Ich war sprachlos.
"Was meinst du denn(Komma) wonach das fĂŒr mich aussah?", fragte ich ihn. "Hab mich noch nie so gefĂŒrchtet."
Ben lachte dröhnend. "Weißt du, ich jage fĂŒr mein Leben gerne. Leider sind die Katzen in der Nachbarschaft immer sehr auf der Hut vor mir, sodass ich selten mal in den Genuss komme."
Er lag jetzt oft vor meinem Gehege und unterhielt sich mit mir. Ich fing an(Komma) ihn zu mögen. Die Maus hatte Recht, Ben war wirklich ein Netter. Einmal kreiste zu meinem Entsetzen ein großer Habicht ĂŒber mir. "Hallo, wen haben wir denn da?", rief der zu mir herunter. "Na, da wird sich meine Familie aber freuen(Komma) wenn ich mit dir zurĂŒckkomme."
Schon stieß der Greif herab.
"Ja spinnst du denn? Du kannst mich doch nicht verfĂŒttern!", schrie ich. Voller Panik rannte ich in mein HĂ€uschen. Zum GlĂŒck kam Ben gerade.
Er bellte so laut er konnte: "Wirst du wohl meinen kleinen Hasen in Ruhe lassen." Furchterregend fletschte er seine ZÀhne und schnappte nach dem Raubvogel. Fast hÀtte er ihn erwischt.
"Welch ein Pech", kreischte der Habicht."(kein AnfĂŒhrungszeichen) WĂŒtend flog er davon.
Ich glaube(Komma) von da an waren Ben und ich Freunde.

So oft es ging, fuhr meine Menschenfrau mit mir aufs Land. Leider gingen diese Wochenenden viel zu schnell vorbei.
Von all diesen schönen und aufregenden Tagen auf der Wiese trĂ€umte ich, wenn ich wieder mal alleine in meinem KĂ€fig saß.
AllmĂ€hlich ging der Sommer zu Ende und der Herbst nahte. Wenn wir jetzt in dem Garten waren, musste ich stets frĂŒher ins Haus. Es wurde schneller dunkel und empfindlich kĂŒhl. In der Natur kehrte Ruhe ein. Viele Singvögel waren bereits auf dem Weg in den SĂŒden. Schon bald wĂŒrde ich fĂŒr lange Zeit nicht mehr auf meine geliebte Wiese können. FĂŒr einen Stubenhasen wie mich ist es dann zu kalt, denn unsere Art ist empfindlicher als die Feldhasen. Es gab Momente, in denen ich mir wĂŒnschte, einer von ihnen zu sein. An jedem Tag könnte ich von morgens bis abends mit meinen anderen GefĂ€hrten draußen herumtollen. Nie wĂ€re ich so viel alleine. Trotz dem ich es gut bei meinem Frauchen hatte, fĂŒhlte ich mich oft schrecklich einsam. Mein Herz hatte Sehnsucht nach dem wunderbaren Garten und meinem Hundefreund.

An einem dieser einsamen Tage machte Frauchen mir die grĂ¶ĂŸte Freude meines Lebens. Sie kam mit einem Körbchen nach Hause. Verduzt (Verdutzt) starrte ich es an. Da schauten doch Hasenohren heraus! Ich hielt vor Aufregung die Luft an. Sie holte doch tatsĂ€chlich einen Hasen wie ich einer bin aus diesen (diesem) Korb und setzte ihn zu mir. Neugierig sah dieser (er) sich in meiner Bleibe um. Toll! Ich war wie vom Donner gerĂŒhrt. Begeistert hoppelte ich zu ihm: "Ich bin Harry."
"Hallo Harry", sagte mein neuer Kamerad, "mich nannten sie im Laden Rudi. Ich muss schon sagen, du hast es wirklich nett hier." Wir verstanden uns auf Anhieb.
Mit den lustigsten Spielen vertrieben wir uns die Zeit. Ich erzĂ€hlte Rudi von den LandausflĂŒgen, von der wundervollen Wiese mit dem Gehege(Komma) in dem man so toll rennen kann, und von meinem Freund Ben. NatĂŒrlich vergaß ich auch nicht(Komma) die Geschichte mit dem Habicht zu erwĂ€hnen. Da wĂŒrden alle Gartenbewohner aber schauen, wenn ich beim nĂ€chsten Ausflug Rudi mitbringe. Ungeduldig warteten wir beide auf den FrĂŒhling.

Könnte noch n paar stunden so weiter gehen.
lg

__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


MĂ€rchentante
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Jun 2002

Werke: 63
Kommentare: 73
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um MĂ€rchentante eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Huhu Flammarion,

freut mich , dass die kleine Hasengeschichte Dir gefÀllt. Werde mich nachher sofort an die Fehlerbehebung machen, bei dieser Hitze kann man kaum denken, lach und danke.

Lieber Gruß
MĂ€rchentante

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Kindergeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!