Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92193
Momentan online:
71 Gäste und 2 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Heilsam
Eingestellt am 04. 01. 2005 21:27


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
lintschi
Festzeitungsschreiber
Registriert: Dec 2004

Werke: 24
Kommentare: 170
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um lintschi eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Heilsam

Er sagte:
Steh auf, nimm dein Bett und geh!
Ich sagte:
Ich kann nicht.
Herr, bitte hilf mir!
Er sagte:
Steh auf, nimm dein Bett und geh!
Ich sagte:
Ich kann nicht.
Herr, warum hilfst du mir nicht?
Er sagte:
Steh auf, nimm dein Bett und geh!
Ich sagte:
Herr, warum willst du mir nicht helfen?
Er sagte:
Steh auf, nimm dein Bett und geh!
Ich sagte:
Herr, warum hörst du mir nicht zu?
Ich kann nicht!
Er sagte:
Steh auf, nimm dein Bett und geh!
Ich sagte:
Herr, warum antwortest du mir nicht?
Er sagte:
Steh auf, nimm dein Bett und geh!
Ich weinte:
Herr, warum lÀsst du mich so leiden?
Er sagte:
Steh auf, nimm dein Bett und geh!
Ich schluchzte:
Herr, was habe ich getan
dass du mir nicht helfen willst?
Er sagte:
Steh auf, nimm dein Bett und geh!

Ich schrie:
Herr, hörst du nicht?
Ich kann nicht!
Warum hilfst du mir nicht?
Er sagte:
Steh auf, nimm dein Bett und geh!
Ich wurde zornig:
Herr, warum lÀsst du mich hier liegen und tust nichts?
Er sagte:
Steh auf, nimm dein Bett und geh!
Ich schrie noch lauter:
Ich will es nicht mehr hören!

Da drehte Er sich um und ging.

Ich rief:
Herr, bitte komm zurĂŒck.
Lass mich nicht allein.
Er blickte ĂŒber die Schulter und sagte:
Steh auf, nimm dein Bett und geh!
Ich krĂŒmmte mich zusammen
und heulte vor Angst und Schmerz in mich hinein.

Doch Er ging langsam weiter
und drehte sich nicht mehr um.

Voller Zorn stand ich auf
warf mein Bett hinter ihm her und schrie:
Das kannst Du doch nicht machen
Du darfst mich nicht allein lassen,
wo ich dich so brauche.
Herr, bitte erklÀre es mir doch wenigstens.
Ich kann es nicht verstehen.
Warum hilfst du mir nicht?

Da drehte Er sich um, lachte und sagte:
Na, endlich!

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


bonanza
Guest
Registriert: Not Yet

konsequent durchgezogen, dein gedicht. das gefÀllt mir.
der schluß ist lapidar.
aber der wird durch das nachgeschmissene bett
entschÀrft.

ziemlicher witzbold - der herr.

bon.

Bearbeiten/Löschen    


lintschi
Festzeitungsschreiber
Registriert: Dec 2004

Werke: 24
Kommentare: 170
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um lintschi eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

ja, nun auch hier noch meinen dank.
ja, MEIN göttlicher gesprĂ€chspartner zeigt immer wieder auch humor, ist aber dennoch unverrĂŒckbar.
aber gerade deshalb verstehen wir einander so gut, wenn auch manchmal erst nach lĂ€ngeren scharmĂŒtzeln, wie man sieht.

DANKE!
lin

Bearbeiten/Löschen    


bonanza
Guest
Registriert: Not Yet

gern geschehen: auch ein blindes huhn findet mal ein korn.

Bearbeiten/Löschen    


Goldmund
Guest
Registriert: Not Yet

hallo lintschi,

was du in deinem gedicht schwindelig mit einem ausdruck angedeutet hast, beweist du hier: du hast potenzial.

hat mir super gefallen!

*winke*
Goldmund

Bearbeiten/Löschen    


lintschi
Festzeitungsschreiber
Registriert: Dec 2004

Werke: 24
Kommentare: 170
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um lintschi eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

lieber goldmund,

als antwort nur ein wort: DANKE!

lg aus wien
lin

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!