Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92241
Momentan online:
108 Gäste und 0 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Heimat
Eingestellt am 03. 01. 2010 18:37


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Gernot Jennerwein
H├Ąufig gelesener Autor
Registriert: Oct 2008

Werke: 108
Kommentare: 793
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Gernot Jennerwein eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ich bin sehr m├╝de; der Weg war weit hierher. Nach einem langen Leben bin ich zur├╝ckgekehrt. Ich habe den Wald durchschritten und blicke mich um. Es ist unser alter Platz, unser Geheimnis, hier verbrachten wir oft die Stunden zusammen, schon als Kinder. Der Fels steht in der Mitte. Alles ist wie immer. Das Land unter diesem gro├čen Himmel, der sich von Bergen in der Ferne zu fernen Ebenen breitet. Das Moor und der Wald, es ist, als sei die Zeit stillgestanden. Graue Wolken ziehen am Himmel und ich setze mich auf die Erde. Ein Habicht kreist hoch ├╝ber mir. Die Erde ist zerrissen und der Wind spielt mit dem Gras ringsherum, wirft es auf und nieder, hin und her. Ich bin angekommen. Der Ort ist mir heimelig, ich sp├╝re eine gro├če Geborgenheit. Du hast nicht auf mich gewartet, es war keine Zeit. Ich werde dir bald folgen, aber noch ist es nicht so weit. Du warst ein kleines M├Ądchen, als ich dir das erste Mal begegnete. Ich sehe dein Haar, deine guten Augen, die mich tr├Âsteten, wenn ich traurig war. Ich denke daran, wie wir in der Sonne lagen, im Regen um den Felsen sprangen, tanzten und lachten. Und wie wir uns schworen, immer f├╝reinander da zu sein, als wir uns an den H├Ąnden hielten. Ja, es ist lange her, und doch so nahe.
Die Wolken sind schwarz geworden, ber├╝hren beinahe die Erde und es f├Ąngt an zu regnen. Ich strecke meine Arme aus und schaue auf die Regentropfen in meinen H├Ąnden.


Version vom 03. 01. 2010 18:37
Version vom 15. 01. 2010 13:05

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Ralf Langer
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2009

Werke: 304
Kommentare: 2919
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Ralf Langer eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

hallo gernot,
wie immer sprachlich gelungen.
allein : es ist halt ein fragment

ich w├╝rde gerne mehr erfahren von diesem mann,
von ihr.

einen leseholperer habe ich f├╝r mich entdeckt:

du schreibst:

"der ort ist mir heimlich"
so wie ich es verstehe; m├╝sste es aber "heimelig"
hei├čen.

Ich w├╝rde gene einmal etwas von dir lesen, ohne das der prot
denkt. ich w├╝rde ihn gene einmal reden h├Âren.
lg
ralf
__________________
RL

Bearbeiten/Löschen    


12 ausgeblendete Kommentare sind nur f├╝r Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zur├╝ck zu:  Kurzprosa Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!