Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92211
Momentan online:
67 Gäste und 1 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Helena
Eingestellt am 07. 06. 2002 21:17


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Morrigan
Festzeitungsschreiber
Registriert: Apr 2002

Werke: 22
Kommentare: 46
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Morrigan eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Helena

Es regnete inzwischen immer stärker und so ging sie langsam der Straße auf und ab, aber sie entfernte sich nie allzuweit von der Tür, aus der er jeden Moment kommen konnte.
„Wenn er doch endlich käme! So verschmiert mir ja mein ganzes Make-up und meine Frisur ist auch hinüber!“
Doch endlich bewegte sich die Haustür und er blieb einen Moment stehen und schlug seinen Jacketkragen hoch. Sie beschleunigte ihre Schritte, um ihn auf sich aufmerksam zu machen. Und wirklich sah er sich um und sie fühlte ihre Knie weich werden, als seine Augen sich auf ihr Gesicht hefteten. Er stieß einen tiefen Seufzer aus uns ließ den Kopf sinken.
„Hallo ist das nicht ein lustiger Zufall? Ich wollte gerade eine Freundin besuchen und da treffen wir uns hier! Na sowas aber auch!“ plappert sie nervös, kaum das sie in Hörweite angekommen war. Er gebot ihr mit einer schroffen Handbewegung zu schweigen.
„Du hast hier auf mich gewartet, oder nicht?“
Beschämt nickte sie. Warum war er nur immer so abweisend gegen sie? Gab es denn kein Mittel, seine Liebe zu gewinnen?
„Warum tust du das? Warum stehst du hier draußen herum und holst dir den Tod? Warum läufst du mir überall hinterher? Was versprichst du dir davon?“, fragte er hastig, ohne sie anzusehen, „Na komm wenigstens ein wenig herein!“, fügte er hinzu und zog sie in den Hauseingang.
Die Berührung seiner Hand brannte wie Feuer auf ihrem Arm und sie war so verunsichert, das sie puterrot wurde und nichts antworten konnte, obwohl sie es wollte.
„Ich . . . ich wollte nur . . . ich meine . . .“ mehr brachte sie nicht heraus.
„Laß mich raten: Du läufst mir nach, spionierst mir hinterher aus der wahnwitzigen Hoffnung heraus, daß ich mich irgendwann in dich verlieben werde? Findest du das nicht albern?“
Sie schüttelte stumm den Kopf, unsicher, was sie damit verneinen wollte und Tränen stiegen ihr in die Augen. Er hielt sie für albern? Oh Schmach! Oh Hölle!
„Laß mich dir nur soviel sein, wie dein Hündchen! Mißachte mich, schlage mich, aber erlaube mir, auch wenn ich es nicht wert bin, dir zu folgen! Und bliebe mir nichts anderes zu wünschen, so wünschte ich den Tod von deiner geliebten Hand!“ rezitierte sie unter Tränen und starrte auf ihre Fußspitzen.
„Ach du gute Güte! Shakespeare! Ausgerechnet! Hältst du seine Lebenseinstellung nicht für etwas überholt? Komm komm, hör auf zu weinen! Ich kann es dir ja nicht verbieten, wenn du mir überall hin nachlaufen willst, aber ich finde es sehr schade.“
Sie hob den Kopf und sah ihn verwundert an.
„Na hör mal, du bist doch kein häßliches Mädchen, das so etwas nötig hat! Gibt es niemanden, der dich mag?“
Sie zuckte trotzig die Schultern.
„Die interessieren mich nicht!“
„Das sollten sie aber. Sag mir ehrlich: Ich habe mich nie um dich bemüht, dich sogar fast nie bemerkt, dich sozusagen ignoriert. Hat dir das nicht weh getan?“
Neue Tränen stiegen ihr in die Augen und sie nickte.
„Dasselbe tust du den Leuten an, die dich mögen. Du verachtest sie, weil du so verblendet bist. Denk mal darüber nach!“
Damit war er verschwunden und ließ sie schamesrot auf offener Straße stehen. Nachdenklich trat sie aus dem Hauseingang hinaus und reckte ihr heißes Gesicht dem kühlen Regen entgegen. Hatte er nicht gesagt, daß er sie hübsch findet? Ja das hatte er gesagt, nicht direkt, aber doch! Sie lächelte und machte sich auf Heimweg.

__________________
Semper eadem - Anne Boleyn

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


soleil
Häufig gelesener Autor
Registriert: May 2001

Werke: 5
Kommentare: 169
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um soleil eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Morrigan,

das ist eine gelungen Umsetzung des Themas "fixe Idee" oder "Der Mann und kein anderer". Vor allem der Schluß ist sehr gut: dieses "Sie lächelte ... " zeigt, dass sie weiterhin alles versuchen wird um seine Aufmerksamkeit zu bekommen.

Einige Kleinigkeiten:
Es regnete inzwischen immer stärker und so ging sie langsam der Straße auf und ab, aber sie entfernte sich nie allzuweit von der Tür, aus der er jeden Moment kommen konnte.
„Wenn er doch endlich käme! So verschmiert mir ja mein ganzes Make-up und meine Frisur ist auch hinüber!“
Doch endlich bewegte sich die Haustür und er blieb einen Moment stehen und schlug seinen Jacketkragen hoch. Sie beschleunigte ihre Schritte, um ihn auf sich aufmerksam zu machen. Und wirklich, er sah sah er sich um und sie fühlte ihre Knie weich werden, als seine Augen sich auf ihr Gesicht hefteten. Er stieß einen tiefen Seufzer aus uns ließ den Kopf sinken.
„Hallo, ist das nicht ein lustiger Zufall? Ich wollte gerade eine Freundin besuchen und da treffen wir uns hier! Na sowas aber auch!“ plappert sie nervös, kaum das sie in Hörweite angekommen war. Er gebot ihr mit einer schroffen Handbewegung zu schweigen.
„Du hast hier auf mich gewartet, oder nicht?“
Beschämt nickte sie. Warum war er nur immer so abweisend gegen sie? Gab es denn kein Mittel, seine Liebe zu gewinnen?
„Warum tust du das? Warum stehst du hier draußen herum und holst dir den Tod? Warum läufst du mir überall hinterher? Was versprichst du dir davon?“, fragte er hastig, ohne sie anzusehen, „Na komm wenigstens ein wenig herein!“, fügte er hinzu und zog sie in den Hauseingang.
Die Berührung seiner Hand brannte wie Feuer auf ihrem Arm und sie war so verunsichert, das sie puterrot wurde und nichts antworten konnte, obwohl sie es wollte.
„Ich . . . ich wollte nur . . . ich meine . . .“ mehr brachte sie nicht heraus.
„Laß' mich raten: Du läufst mir nach, spionierst mir hinterher aus der wahnwitzigen Hoffnung heraus, daß ich mich irgendwann in dich verlieben werde? Findest du das nicht albern?“
Sie schüttelte stumm den Kopf, unsicher, was sie damit verneinen wollte und Tränen stiegen ihr in die Augen. Er hielt sie für albern? Oh Schmach! Oh Hölle!
„Laß mich dir nur soviel sein, wie dein Hündchen! Mißachte mich, schlage mich, aber erlaube mir, auch wenn ich es nicht wert bin, dir zu folgen! Und bliebe mir nichts anderes zu wünschen, so wünschte ich den Tod von deiner geliebten Hand!“ rezitierte sie unter Tränen und starrte auf ihre Fußspitzen.
„Ach du gute Güte! Shakespeare! Ausgerechnet! Hältst du seine Lebenseinstellung nicht für etwas überholt? Komm komm, hör auf zu weinen! Ich kann es dir ja nicht verbieten, wenn du mir überall hin nachlaufen willst, aber ich finde es sehr schade.“
Die Shakespeare-Szene ist sehr gelungen. Zeigt, dass das Mädchen Phantasie hat, bzw. alle möglichen Register zieht.
Sie hob den Kopf und sah ihn verwundert an.
„Na hör mal, du bist doch kein häßliches Mädchen, das so etwas nötig hat! Gibt es niemanden, der dich mag?“
Sie zuckte trotzig die Schultern.
„Die interessieren mich nicht!“
„Das sollten sie aber. Sag mir ehrlich: Ich habe mich nie um dich bemüht, dich sogar fast nie bemerkt, dich sozusagen ignoriert. Hat dir das nicht weh getan?“
Neue Tränen stiegen ihr in die Augen und sie nickte.
„Dasselbe tust du den Leuten an, die dich mögen. Du verachtest sie, weil du so verblendet bist. Denk mal darüber nach!“
Damit war er verschwunden und ließ sie schamesrot auf offener Straße stehen. Nachdenklich trat sie aus dem Hauseingang hinaus und reckte ihr heißes Gesicht dem kühlen Regen entgegen.
"auf offener Straße" und danach "aus dem Hauseingang" beißt sich ein bisschen. Ich würde die "offene Straße" lassen und dann: "Nachdenklich reckte ihr heißes Gesicht dem kühlen Regen entgegen.
Hatte er nicht gesagt, daß er sie hübsch findet? Ja das hatte er gesagt, nicht direkt, aber doch! Sie lächelte und machte sich auf Heimweg.
-----

Viele Grüße
Soleil

Bearbeiten/Löschen    


Morrigan
Festzeitungsschreiber
Registriert: Apr 2002

Werke: 22
Kommentare: 46
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Morrigan eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

HI Solei.

Danke für deine engagierte Lesearbeit :-)
Werde mich mal durcharbeiten und sehen, was sich damit machen läßt.

Liebe Grüße Morrigan
__________________
Semper eadem - Anne Boleyn

Bearbeiten/Löschen    


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
hallo,

morrigan, deine geschichte gefällt mir sehr gut. kommt in meine sammlung. ganz lieb grüßt
__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


Morrigan
Festzeitungsschreiber
Registriert: Apr 2002

Werke: 22
Kommentare: 46
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Morrigan eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hi du.

Eine Sammlung? Verlorene Talente, oder was?;-)

Liebe Grüße zurück Morrigan
__________________
Semper eadem - Anne Boleyn

Bearbeiten/Löschen    


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
nee,

ich hab ne sammlung angelegt von allem aus der lupe, was ich gut finde. is nich viel. ganz lieb grüßt
__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!