Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92269
Momentan online:
302 Gäste und 13 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Humor und Satire
Hellelujah! ... the bad, the ugly, the big red one ...
Eingestellt am 16. 12. 2003 22:36


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
bluesnote
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: May 2002

Werke: 23
Kommentare: 77
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um bluesnote eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hellelujah! ... the bad, the ugly,
the big red one



Christian Kind schlug die Seiten
seines Mantels auseinander.
Unter seinem langen, weißen Bart
kam sein,
rotnÀsiger Rudolph zum Vorschein.
Ein Rauschgoldengel kniete
vor ihm und blies sein Rohr,
als wÀrs eine der
Trompeten zu Jericho.






Sie waren vier. In dieser Ecke der Stadt war es nachts totenstill. Drei von ihnen hingen im Moment ihren Gedanken nach.
Viel haben wir noch nicht bewegt, dachte der farbige HĂŒne und spuckte in den vereisten Fluß. Seine Hautfarbe verschmolz mit der Nacht, und das war gut so. Wenn nur Rudolph endlich kĂ€me; wenn der Wagen vorfuhr, sollte es losgehen. Sie wollten den Leuten Weihnachten in Erinnerung bringen, Weihnachten, wie es einmal war.
Rupert Knupp war unter seinem Boss derjenige, den die Leute den Schwarzen oder auch Knecht Ruprecht nennen. Normalerweise gefiel ihm sein Job, er holte gerne den KnĂŒppel aus dem Sack, doch dies hier sollte ein Gefecht mit scharfen Waffen werden. Schluß mit Lustig.
Seine Augen hingen an Christian Kind, Leader der Gruppe. Seine weltlichen Aufgaben nahm er als Christkind wahr, Geschenke unter den Menschen verteilen. Doch diesmal wollte er mit seiner Truppe eine ganz besondere Überraschung ĂŒber die Menschheit bringen.
Christian fror unter seiner roten Kutte, aber nicht wegen dem kalten Nachtwind. Es war der Bammel vor dem Neuen, Unbekannten. Nervös zog er an seiner Selbstgedrehten, er blickte dabei die Lagerhallen am Hafen entlang, von dort sollte endlich, endlich etwas auftauchen. Die Zeiten waren fĂŒr Leute wie sie verdammt schlecht, welches Kind wollte heutzutage schon Spielzeug aus Holz. Die Spielzeugindustrie nahm ihnen ihren Job mit ihren PC’s und Ballerspielen. Die Kids wollten hĂ€rtere Sachen.

Was blieb ihm anderes ĂŒbrig als der Gang zum Arbeitsamt. Vorerst stellte er sich als Profi einen Platz im Management des Spielwarenhandels vor, spĂ€ter dann wollte er seine Kumpels mit Posten versorgen. Und was war: Wurst verpacken am Fliessband einer Fleischwarenfabrik sollte er. Das hatten sie fĂŒr ihn ĂŒbrig.
Er schnippte die Zigarette weg, sie mußten was dagegen tun. Ein Plan mußte her, sie wollten allen Leuten ein Zeichen setzen. Die Zeiten reinen Schnees waren lĂ€ngs vorbei. Die Leute saßen wie verbarrikadiert zuhause. Keinem kĂŒmmerte der andere. Schenken – ach, scheiß drauf.
Vorbei die Fahrten mit dem Schlitten lĂ€ngs den Landstrassen, links und rechts nur unschuldige, weiße Landschaft. Jeder sorgte fĂŒr sich und das war’s. Die Spuren der Kufen im Schnee verschwanden, es wurden keine Aufmerksamkeiten mehr transportiert. Doch bevor sie ganz untergingen, wollten sie einen großen Coup starten. Wollten der Welt beweisen, das sie nicht vorhatten, ad acta gelegt zu werden.
Christian Kind hoffte, das Rudolph niemanden auffiel und er bald um die nÀchste Ecke bog.

Die drei haben’s bequem, brauchen bloß warten, bis ich mit einer Vollzugsmeldung komme. Rudolph Renner legte extra fĂŒr ihren Plan seine VierfĂŒĂŸigkeit ab. Trotzdem erinnerte das Profil seines Kopfes stark an das eines leidlich kapitalen Hirsches. Allein seine Nase floh eintrĂ€chtig mit der Stirn nach vorne. Sein Mund war eigenartig vorgewölbt und die ZĂ€hne gehörten einfach nicht zu dem Gebiß eines Menschen. Mit einem Schraubendreher und einem StĂŒck Draht werkelte er am TĂŒrschloß eines exklusiven Wagens. Sie brauchten ein Fahrzeug, bei dem, was sie vorhatten. Endlich hakte der Draht, der Rest war ein Kinderspiel.
Als begeisterter AnhĂ€nger von allem, was irgendwie fĂ€hrt, wußte Rudolph, wie man ein Auto kurzschließt. NatĂŒrlich wĂ€hlten sie ihn zum Fahrer, der Boss gab in diesem Fall die ZĂŒgel aus der Hand.
Rudolph schloß die TĂŒr und gab Gas, das war was anderes als Schlitten ziehen. Sein Antlitz paßte zu dem schnittigen Fahrzeug.

Rauschgoldengel Rosie Golden fror ebenfalls nicht vor KĂ€lte. Sie besorgte die Waffen. Engel haben immer auch Verbindungen zur Unterwelt. Und um an Gewehre und Munition zu kommen, mußte sie sich nicht gleich an Lucifer persönlich wenden. Nicht, das sie ein Fan von TötungsgerĂ€ten wĂ€re, doch ohne wĂŒrde ihr Vorhaben nicht funktionieren und dann könnten sie den Teufel bald kennen lernen.
Rosie faltete zum xten Mal ihre FlĂŒgel zurecht. Dann ging sie ein paar Schritte abseits der Gruppe und griff unter ihr auffĂ€lliges Kleid.
> Rauschgoldengel. Kannst das Saufen wohl selbst jetzt nicht lassen, was. < Christian sah auf Rosies RĂŒcken, wie sie einige Meter hinter ihnen stand und heimlich an einem Schoppen herum schraubte. Knecht Ruprecht erwachte aus seinen Gedanken und schaute auf. Um die Ecke einer Lagerhalle kam ein knallroter Sportwagen auf sie zu. > Na, ob daß das richtige ist? <
Derweil hielt Rudolph neben ihnen und kurbelte das Fenster hinunter.
> Sag mal, bist du bekloppt. Was sollen wir den mit einem knallroten Ferrari anfangen? Da hÀtten wir doch gleich mit dem Schlitten in die Stadt einfahren können. Konntest du nicht noch was auffÀlligeres klauen? <
> Ich weiß nicht, was du hast <, versuchte sich das Rentier zu wehren, > wir wollten doch was schnelles. < Rosie lachte leise und reichte die Pulle Schnaps rum.
Jeder nahm einen Schluck, dann verluden sie die Waffenkiste und machten es sich, so gut es ging, bequem.

Sie standen nebeneinander vor dem BĂŒrohaus der Riddax Choco Company. Noch bemerkte sie niemand in der Dunkelheit, nicht mal der Pförtner, der im hell erleuchteten Eingangsportal saß.
Leicht spielte der Wind an ihren GewĂ€ndern, bewegte sanft die AufschlĂ€ge in Höhe ihrer Knöchel. Rauschgoldengel legte einen Gurt Munition um ihre Schultern und zog eine tschechische Skorpion unter ihrem gĂŒldenen Gewand hervor. Christkind hatte vor seinem dicken Bauch ebenfalls Munitionsgurte gespannt, trug sie gekreuzt ganz nach Art mexikanischer FreiheitskĂ€mpfer. Dazu hielt er eine Maschinenpistole israelischer Bauart in HĂ€nden. Dann folgten Knecht Ruprecht mit einer Pump Gun und Rentier Rudolph griff nach einer Bazooka.
> Fröhliche Weihnachten, MĂ€dels. Gehen wir’s an! < Christkind sprach zu den ĂŒbrigen Caballeros. Rosie antwortete, indem sie die Waffe durchlud, die anderen folgten ihrem Beispiel.
Der Pförtner rieb nicht nur einmal ĂŒber seine Augen – das gibt’s doch einfach nicht! Schwer bewaffnete Outlaws schritten ihm entgegen und er begann, an die Auferstehung der apokalyptischen Vier zu glauben.
> Das wĂŒrd ich lassen, Meister. < Eine Schrotladung aus der Pump Gun fegte das Telefon in den hinteren Teil des Wachraumes. Der WĂ€chter zog seine Hand wieder ein und bibberte, > was kann ich fĂŒr sie tun? <
> Geh voraus und zack, zack, wir wollen zum Vorstand. <
> Wen darf ich melden <, fragte der junge Mann.
> Wir melden uns selber an und Finger weg von sĂ€mtlichen VorwarngerĂ€ten, sonst gibt’s ne grausige Bescherung. <

Sie traten TĂŒren ein und feuerten einige Salven ab. Der Vorstand mußte gehorchen und trabte vor ihnen her. An ihrem Ziel angelangt, standen sie alle vor großen Tanks auf dem WerksgelĂ€nde des Schokoladenherstellers. Rosie Golden hob den Lauf ihrer Waffe und gab einen Feuerstoß in die Luft ab.
> Nur nicht so kleinlich. Laß laufen, und zwar reichlich. < Sie standen zwischen Drehschiebern, großen Eisenhebeln und dicken Rohren. > Aber das sind unsere gesamten VorrĂ€te an flĂŒssiger Schokolade fĂŒr die Osterhasenproduktion. < Knecht Ruprecht trat jetzt vor. > Na und! So schalten wir auch gleich die Konkurrenz aus. Wird’s bald. < Der oberste Manager des Weihnachtsbusineß trat vor und öffnete die Schleusen. Die dunkelbraune Soße lief einen Hang hinunter und ĂŒberflutete die halbe Stadt.
> Hmm, zartbitter. < Einige Kinder in ausgetretenen Galoschen tauchten emsig ihre Finger in die Schokolade und probierten.
> Toys for Free! < Christians Gang setzte sich erfolgreich ab. Mit einigen Geiseln und einem gekaperten Transporter waren sie auf den Weg, einen Spielzeughersteller zu ĂŒberfallen. In rasender Fahrt bogen sie an der nĂ€chsten Kreuzung ab und ĂŒberfuhren eine ausgelegte, nadelspitze Straßensperre, die ihrem Fahrzeug sĂ€mtliche Reifen aufschlitzte.
> Sind aber nicht weit gekommen <, sagte Knecht Ruprecht. > Egal, laßt die Geiseln laufen und dann raus. Wir kippen den Transporter um und beziehen dahinter Stellung. <
> Si, mon Capitan! <

Christian Kind schrie Befehle, vor ihnen detonierte eine Blendgranate.
> Sperrfeuer! Ballert aus allen Rohren. <
Der Feind antwortete. Kugeln pfiffen ihnen um die Ohren. Irgend jemand hatte es geschafft, sie an Osterhasis Terrorgang zu verpetzen. Dirty Rosie stĂŒtzte ihren Ellenbogen auf die Seite des Wagens, mit beiden HĂ€nden hielt sie einen 38’er Chief Special fest umklammert. Wahrlich, ein Engelmacher vor dem Herrn. Sie drĂŒckte ab, Schmauchspuren zeichneten sich auf den RĂŒschen ihrer Engelstracht ab. Ein Paar lange Ohren wirbelten auf im Nebel der Geschosse, dann sank einer der Bunnys in den Schnee.
> Ruprecht, wo bleibt die Bazooka. Ich hör nichts. < schrie Rosie.
> Ich seh nix <, konterte der Schwarze.
> Halt einfach auf ihre Barrikade, treib die Langohren auseinander <, brĂŒllte Rudolph.
Die Bunny Gang fand es anscheinend nicht lustig, das der Weihnachtsmann und seine Kumpane sĂ€mtliches Rohmaterial zur Herstellung ihrer Ebenbilder in die Strassen der Stadt schĂŒttete. Sie hatten zahlreiche Werbetafeln vom Bahnhof geklaut. Hinter dem aufgetĂŒrmten Werbematerial verschanzten sie sich, warteten auf den nun erfolgten Show Down.

„Kawupp“
Ruprecht feuerte die ersten Granaten in die Holzmauer, welche sofort Feuer fing. Dichter, schwarzer Rauch quoll ĂŒber das Schlachtfeld. Vorerst waren die Osterhasen gebannt, doch von hinten drĂ€ngte die Polizei.
Die Lage war aussichtslos, plötzlich bemerkten sie einen Stadtstreicher in ihrer Reihe.
> Wir stehen voll auf eurer Seite. 150 Mann haben wir zusammengetrommelt. Alle mit reichlich Molotow – Cocktails bewaffnet. <
Das Christkind setzte die Berber als FreischĂ€rler ein. Sie bombten ihnen einen Fluchtweg frei durch den Pulk der Polizei. > Ein gesegnetes Fest auch <, schrie Ruprecht, wĂ€hrend er weiter feuerte. Die Scheibe eines Hifi Ladens brach und aus dem Innern dudelte: „Nun soll es werden Frieden auf Erden, den Menschen allen ein Wohlgefallen.“
Über allem leuchtete der Stern zu Bethlehem.

Nach dem die kĂ€mpfenden Horden ihre Verwundeten einsammelten, die Feuerwehr alle BrĂ€nde löschte, kehrte Ruhe ein auf dem Schlachtfeld. Rauchschwaden trieben durch die weihnachtlich geschmĂŒckten HĂ€userfluchten.
Und allen schlug die Turmuhr der Herz Jesu Christ Kirche zwölfmal das Fest des Friedens in Erinnerung.
Christmas, bloody Christmas.
In der Stadt herrschte der Ausnahmezustand, blutrot gefÀrbter Schnee.
Der Jolly Rogers wehte an der höchsten Zinne des Rathauses. Roter Samt, kahler SchĂ€del mit Rentiergeweih darĂŒber, Rauschebart und gekreuztes Gebein darunter. SĂ€mtliche Kutten der Bande waren in gleicher Farbe und mit denselben Insignien versehen, „Christians Angel Trooper RC“ stand quer unter den bĂ€rtigen SchĂ€deln geschrieben. Man fuhr gestohlene Harleys und Hummer. Um ihren Erfolg zu krönen, legte Rudolph eine der organisierten CD’s ein und zu der Musik von Marilyn Manson fuhren sie zu ihren nĂ€chsten Kunden.
Die Medien berichteten ĂŒber die Gang und ihren mutmaßlichen AnfĂŒhrer mit dem weißen Rauschebart.
> War’n gelungener Auftritt. < Christian lehnte sich zurĂŒck und genoß einen Joint.
> He, wo hast du den her? <
> Fiel einem Direx aus der Jackentasche <, sagte er und reichte die KrÀuterzigarette weiter.
Rosie verteilte Schnaps. Die Harleys röhrten, ja, sie waren auf Tournee, hatten den geilsten Schneeflöckchen-Blues ihres Lebens.
Weiteren Halt machten sie dann bei der Game and Play Corp.
> Macht hoch die TĂŒr, die Tor macht weit, es kommt der Herr der Herrlichkeit!<
Mit diesem frommen Spruch trat Christian die TĂŒr des Hauses auf und ließ den stĂ€hlernen Buchhalter aus Downtown Chicago sprechen.
> Toys for Free, die Lager mĂŒssen leer <, so hallte der vielkehlige Ruf durch die Flure. Unter Waffengewalt wurde gerĂ€umt bis zum Morgengrauen!
Christian Kind, Rosie Golden, Rudolph Renner, Rupert Knupp und ihre vielen neuen Gehilfen, der Rest der Outlaws sorgten dieses Jahr dafĂŒr, das alle etwas von dem Fest hatten.
Die schuldig und unschuldig Obdachlosen. Die Kinder, deren Eltern das Geld fĂŒr die Weihnachtsgans lieber fĂŒr Schnaps ausgaben. Die staatsgepeinigten, steuerbelasteten Menschen.

Ihr Stern ging unter am Weihnachtsmorgen.
Generalleutnant Frömmler stand mit einer Panzerdivision und dem dritten Infanterieregiment (es ist immer das dritte Infanterieregiment) am Ende der Hauptstrasse bereit, die Rebellen zu empfangen.
Der Befehl lautete: Weihnachten muß gerettet werden!
Die vier Desperados machten sich allein auf dem Weg. Sie gingen nebeneinander, Rosie Golden reichte den letzten Schluck aus der Flasche, dann stellten sie sich vor Frömmlers Schergen auf. Feiner Pulverschnee wirbelte vor ihren Stiefeln auf, als sie die MĂ€ntel zurĂŒckschlugen.
> Scheiß GefĂŒhl, zu sterben, ohne vorher noch mal pinkeln zu gehen! <
Rosie versuchte, der Situation die SchĂ€rfe zu nehmen. Alle lachten, > die Schießbudenfiguren kriegen uns niemals unter <, Christian Kind zeigte mit den Finger auf die Soldaten des Friedens.
Sie zogen gleichzeitig ihre Guns, die großkalibrigen Herren Mister Smith und Mister Wesson.
Lachend sanken die apokalyptischen Vier in Pulverdampf verhĂŒllt auf den blutrot verfĂ€rbten Schnee.
Weihnachten stirbt niemals. Egal, was kommt.
Hellelujah! Den Engeln zum Wohlgefallen.


Die Story war ursprĂŒnglich gedacht fĂŒr die Ausschreibung eines Verlages. Dieser rief dazu auf, um eine Anthologie fĂŒr Weihnachtsstorys zu kreieren,
Der Aufruf kam, ... im FrĂŒhjahr!
Ich hatte echt keinen Bock drauf, mir im goldenen Licht des FrĂŒhlings (und ihr wißt alle, wir hatten darauf einen Sommer...) Gedanken ĂŒber den Weihnachtsmann zu machen.
Daher geriet die Story entsprechend grimmig.

Trotzdem wĂŒnsche ich euch allen ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr.
Falls ich in nĂ€chster Zeit nicht mehr dazu kommen sollte, euch auf diesen Seiten alles gute zu wĂŒnschen, nachdem ihr diese Story vielleicht gelesen habt, wĂŒnsche ich euch an dieser Stelle schon mal alles Gute fĂŒr mindestens die nĂ€chsten 75 Jahre. Nur vorsichtshalber!

Bis dann.

Udo











Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


ZurĂŒck zu:  Humor und Satire Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!