Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92200
Momentan online:
356 Gäste und 14 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Henrike erzählt ihrem Freund Benedikt von ihrer Wut auf die Buntschli
Eingestellt am 06. 01. 2004 22:03


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
haljam
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Aug 2000

Werke: 28
Kommentare: 64
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um haljam eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Die Buntschli, zweiter Teil

-------------------------------------

Weißt du, Benedikt, ich wollte mir nicht länger die Butter vom Brot nehmen lassen... Ich dachte nicht daran, dachte im Traum nicht daran!

Manchmal geht’s im Leben genau so zu wie im Märchen...

Nicht die oder der hat Recht, die oder der immer am lautesten schreit. Wer einen Fehler begeht, der sollte diesen Fehler auch einsehen und daraus lernen und diejenigen um Verzeihung bitten, denen er Unrecht getan hat.

O mein Gott, hatte ich ‘ne Wut auf die Buntschli!!!!

Die konnte austeilen wie eine Weltmeisterin, aber Kritik ertragen, das konnte die nicht! Zum Beispiel damals die Sache mit dem Paket. Das war so:

Ein Paket kam zurück, da die Anschrift auf dem Adressaufkleber leider sehr unleserlich war. Schreibschrift, keine Druckschrift. Das stand auch auf dem Aufkleber der Post: „konnte nicht zugestellt werden, Adresse unleserlich“.

Der Chef stellte sie zur Rede, und sie empörte sich: Was ihm denn wohl einfiele, sie vor allen anderen so bloßzustellen, vor den Kunden, vor den Kollegen!!

Ja vergiß es!

Der Chef hatte Recht, der hatte absolut Recht!

Fehler ist Fehler, und das war sein gutes Recht, sie auf ihren Fehler hinzuweisen.

Die Buntschli war eben nicht ganz normal. Jähzornig und vorlaut und besserwisserisch.

Nun gut, sie hatte natürlich auch, wie jeder andere Mensch, ihre guten Seiten. Andererseits: Vieles davon war eigentlich selbstverständlich, hätte selbstverständlich sein sollen, nein: sein müssen! Sie hatte ein unerhörtes Talent, die allerkleinsten Kleinigkeiten als wahre Sensationen zu verkaufen.

Kein Gefühl für Verhältnismäßigkeiten hatte die. Dafür aber eine große Begabung für Ausraster. Sie versetzte andere Menschen oft in Angst und Schrecken. „Frau Buntschli, bitte nicht in diesem Ton!“ Man musste sie unverhältnismäßig oft in die Schranken verweisen.

Sie war genau so haltlos wie unbeherrscht, sie war aggressiv, sie war laut, immer viel zu laut, sie spielte sich oft viel zu sehr in den Vordergrund, in den Mittelpunkt.

„Dann kauf‘ ich halt den ganzen Laden!...“ prahlte sie des öfteren mal. Jaja.

Da konnte man wirklich nur noch „jaja“ sagen, „die Männer in den weißen Jacken sind schon unterwegs...“

Ungeheuerlich.

Immer wieder gab es Probleme mit Kunden wegen ihr.

Sie galt bei manchen – nein, ich muss korrekterweise wohl sagen: bei vielen Kunden! – also: sie galt bei vielen Kunden als frech, als unfreundlich, als pampig, als aggressiv, als genervt undsoweiter undsofort.

Die ließ die Sau ‘raus nach Belieben, wie sie’s wollte, und wir anderen hatten darunter zu leiden.

Kritiksüchtig war die Buntschli, bis hin zu zersetzenden Bemerkungen. Sie untergrub die Moral in fast jeder Hinsicht.

Machte sich viele schnell zu Feinden, egal, ob sie gleichgestellt oder höhergestellt waren.

Dann kam der Tag, da wollte der Chef sich all das nicht länger bieten lassen:
„Wo sind wir denn hier?!? Ist das denn hier ein Affenstall oder was?!? Wer auffällt, der muss unverzüglich mit Konsequenzen rechnen, der muss mit Sanktionen !“

So hatte ich den noch nie erlebt.

Tja, die Buntschli, die hatte sich geirrt, die hatte die Dinge falsch gesehen, weil sie sie falsch sehen wollte, weil es ihr auf diese Art und Weise am besten in den Kram passte. Ja, so etwas gibt es! Da wurden Feindbilder aufgebaut, nicht zu knapp! Da wurde gehetzt ohne Ende!

„In diesem Laden wird nicht mehr gehetzt! Wer hetzt, der fliegt! Kündigungsgründe? Da gibt es viele...“

Dem Chef war schließlich wirklich die Hutschnur geplatzt.

Ist das denn wirklich so schwer, sich einigermaßen gesittet zu benehmen? Sich einigermaßen anzupassen?

Die Buntschli war doch alles in allem nur ein aufgeblasener Popanz!

Sie war mit sich selbst nicht zufrieden, hatte nicht das erreicht, was sie im Leben eigentlich erreichen wollte...

Verdrehung der Tatsachen ist ein ganz mieser Stil. Aber den hatte sie drauf, fast bis zur Perfektion. Zum Glück nur „fast“.

Ich hielt die Buntschli manchmal nicht mehr aus und verstand auch nicht, wie unser Chef das aushielt...

Kleinkrämerei

An Formulierungen herumkritteln, o mein Gott, unterste Schublade!

Und dann musste es kommen, wie es schließlich kam. Aber das habe ich dir ja schon alles erzählt...

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Monfou Nouveau
???
Registriert: Aug 2003

Werke: 2
Kommentare: 497
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Monfou Nouveau eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo haljam,

dir gelingt es gut, die Sichtweise deines Protagonisten sprachlich, stilistisch und inhaltlich vorzuführen. Das Milieu ist sehr treffend dargeboten. Der Text ist so angelegt, dass man natürlich auch den anderen Part lesen möchte. Dass eine Hutschnur „platzt“, habe ich allerdings noch nie gehört.

Beste Grüße
Monfou

Bearbeiten/Löschen    


Enza ost
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo Haljam!

Ich habe schon den ersten Teil von der Buntschli gelesen und mich amüsiert! Aber irgendwie werde ich den Verdacht nicht los, dass es diese Frau wirklich irgendwo gibt und Du eine Stinkwut auf sie hast...
Während des Lesens wollte ich den Erzähler anschreien, sich doch von der blöden Buntschli nicht so runterziehen zu lassen...Bitte, mach dich frei von ihr und erspar mir den dritten Teil, den ich garantiert auch lesen würde, weil es wirklich unterhaltsam und nicht schlecht geschrieben ist...

Gruß von Enza ost

Bearbeiten/Löschen    


haljam
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Aug 2000

Werke: 28
Kommentare: 64
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um haljam eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Monfou Nouveau,

herzlichen Dank für deine positive Beurteilung des zweiten Buntschli-Textes. Bitte erkläre mir das mit dem „anderen Part“ noch ein wenig näher (obwohl ich ahne, was du meinst...)!

Was die „Hutschnur“ anbetrifft: Es gibt die Redewendung „das ging ihm über die Hutschnur“. Außerdem sagt man „ihm ist der Kragen geplatzt“. Wenn beides beim eifrigen Schreiben zusammenkommt, dann ergibt sich das, was ich geschrieben habe. Sorry, soll heißen: „Dem Chef war schließlich wirklich der Kragen geplatzt, das ging ihm alles über die Hutschnur.“

Beste Grüße
haljam

Bearbeiten/Löschen    


haljam
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Aug 2000

Werke: 28
Kommentare: 64
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um haljam eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Enza ost!

Vielen Dank für deinen wohlwollenden Kommentar zu meinen Buntschli-Texten! Diese Frau gibt es selbstverständlich nicht im wirklichen Leben, aber es gibt lebende Vorbilder, die ihr in mancherlei Hinsicht fast bis aufs Haar gleichen. Manches ist andererseits auch stark überzeichnet - das ist hier Literatur und nicht "das Leben"!

Da ich tatsächlich noch einen dritten Teil „auf Lager“ bzw. „in der Schublade“ habe, juckt es mich natürlich, auch den (hoffentlich auch wieder zu deinem Amüsement und zu deiner Unterhaltung!) hier zu veröffentlichen...

Gruß von haljam

Bearbeiten/Löschen    


Rainer
???
Registriert: Jul 2002

Werke: 0
Kommentare: 791
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Rainer eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
nebensächlichkeiten

hallo in die runde,

auch mir gefällt der zyklus (?) gut, vor allem, da er sich mit untergründigem humor von der schenkelklopf-sucht anderer texte ähnlicher intention unterscheidet.
nur noch schnell zur hutschnur: im nabel der welt (das grüne herz der teutschen lande) kennt mensch auch die "geplatzte hutschnur". diese redewendung ist mir seit kindstagen vertraut, auch wenn sie nur von älteren leuten verwendet wird.

viele grüße

rainer
__________________
ist meine, und damit nur EINE Meinung

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!