Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92210
Momentan online:
201 Gäste und 5 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Herbst des Lebens
Eingestellt am 22. 10. 2001 00:59


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Eberhard
Festzeitungsschreiber
Registriert: Feb 2001

Werke: 76
Kommentare: 306
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Eberhard eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Des Lebens Herbst ist schon erreicht
denn nicht mehr silbern glÀnzt dein Haupt
Weiß krönen dich die StrĂ€hnen.
Wirst seh'n da kommen sie zu hauf
gieren was dein Sommer geleistet
die Blicke, die welken erwartet;
sie finden nur frische
und wundern sich noch mehr
denn wie eine Eiche im Herbst die nur
das Laub verliert stehst du da
und lÀchelst ihnen ruhig entgegen
willst wohl ewig leben!?

__________________
Simply Eb!

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Willi Corsten
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Apr 2001

Werke: 87
Kommentare: 1122
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Willi Corsten eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Lieber Eberhard,
sehr schön geschrieben.
Einmal eine andere Betrachtung des Herbstes. Er ist ja nicht nur eine Jahreszeit, sondern bezeichnet auch einen Lebensabschnitt. Und einen schönen zudem.
Das findet jedenfalls
Willi

Bearbeiten/Löschen    


Rote Socke
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo Eb,

ja ewig leben, das wollen wir wohl alle. Aber das Leben setzt seine Zeichen, bzw. bringt die Gezeiten ins Spiel, wie Du es so gekonnt beschrieben hast.
Passt wunderbar in dieses Forum.

LG
Volkmar

Bearbeiten/Löschen    


Eberhard
Festzeitungsschreiber
Registriert: Feb 2001

Werke: 76
Kommentare: 306
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Eberhard eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Danke, danke

Hallo Ihr Zwei,

vielen Dank fĂŒr die lieben Worte. NatĂŒrlich freut es mich riesig, gerade dann wenn der Sinn verstanden wurde.
BiensĂ»r Willi ist diese Zeit mit die schönste...bis zu einem gewissen Alter, stehen wir doch alle unter Streß, buckeln tagein, tagaus und kommen wenig vorwĂ€rts. Irgendwann kommen wir in den Herbst des Lebens und das buckeln nimmt nicht mehr den hauptsĂ€chlichen Teil des Alltags ein. Wir widmen uns unseren Freuden, unseren Lieben und uns selbst, dass ist doch herrlich......
Volkmar auch wenn der Schlusssatz (ja mit 3 s) eher zynisch gemeint war, hat deine Frage bzw. Anmerkung absolute Berechtigung. Aber unter uns..irgendwann sollte einfach Schluss sein oder?


__________________
Simply Eb!

Bearbeiten/Löschen    


Rote Socke
Guest
Registriert: Not Yet

Hi Eb,

klar habe ich den letzten Satz zynisch verstanden, haste ja auch deutlich rĂŒber gebracht. Ich habe aber ganz allgemein ausdrĂŒcken wollen, im Grunde tĂ€ten wir ja gerne ewig leben wollen: Na ich zumindest. Weil ich bin so was von neugierig.

Deine Antwort ist trotzdem vernĂŒnftig: Irgendwann sollte wirklich einfach Schluss sein.

LG
Volkmar

Bearbeiten/Löschen    


Sanne Benz
Guest
Registriert: Not Yet

Lieber Eb,
hab mal rein so fĂŒr mich..bissl was umgestaltet..meine interpretation..ist wackelig und holprig..aber nur ganz spontan mein gedanke zu "Herbst"

Des Lebens Herbst erreicht,
Weiß krönt nun dein Haupt.
Noch vereinzelt silbern glÀnzen
StrÀhnen der vergangenen Sommer.
Doch auch diese werden weichen,
wenn des Lebens Winter kommt.
Doch ist es nur wie bei den Eichen,
die nicht welken-sondern Laub verliern.
Ruhig lÀchelnd stehst Du da,
siehst ihm frisch entgegen.
Und wundernden Blicken dann entgegenen,
willst wohl ewig leben!?

lg
sanne

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!