Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92241
Momentan online:
209 Gäste und 7 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Experimentelle Lyrik
Herbstlese (Versuch Nr.2 :-)
Eingestellt am 29. 01. 2011 21:49


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Agiulf
Autorenanwärter
Registriert: Oct 2010

Werke: 3
Kommentare: 2
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Agiulf eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Herbstlese
Eine kurze Zeit ist’s her, da sog die Sonne noch vom Weinberg edle Tropfen und stieg mit roter Scheibe hinter ihm hinab. Und als erwachend sie an Bergesspitze den Hang hinunter lugte, da stand die Röte ihr noch immer zu Gesicht.
Ja, die Zeit des Herbstes hat vielerlei Gesichter und vielerlei Art bringt sie hervor. So schießt des Nachts noch aus des Waldes moos’gen Boden frisches Leben und mittags sieht der Sammler schon den prächt’gen Schirm des Parasols. Alles eilt sich seine Früchte darzureichen: Walnuß, Kürbis, Rübe und Kohl, ja all die köstlichen Geschenke dieser Erde erfreuen Aug und Mund zuhauf.
Es frißt jedoch alsbald der Herbstwind rasch die letzten Blätter von der Bäume Leib und wird nach diesem letzten Akt für lange Zeit der Welt entschlafen. Wenn dann die Luft ganz stille wird, kriecht unbemerkt der Frost in Baum und Fleisch und jeder weiß: nun wird der Winter der Natur zur Ruh gesetzt!
Und wenn der Frühling jährlings wieder lacht, so wird das neue Leben aus der feuchten Erde sprießen. So ist der Lauf gesetzt durch hoher Weisheit gültigen Beschluß.
Wir Menschen aber sollten die Natur betrachten und für uns dies erkennen: Die Früchte, die auch wir erbringen, sind die des Geistes und sind der Seele Schatz. Darum woll’n wir sie uns veredeln und achten nicht auf irdisch’ Übermaß. Denn die Bilanz von brav und bös sollt’ uns in Gunst bemessen sein.
Da wir uns einst an eines lieben Menschen Brust zur letzten Ruhe werden betten und unsres Lebens Tagwerk hat gute Frucht gebracht, so wird die Angst in unserm Herzen nicht die kleinste Kammer finden. Denn es ist sich gewiss: zu Gottes Füßen hin wird es entrückt und darf dort leben im neuen Frühling der sel’gen Ewigkeit.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2266
Kommentare: 11049
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ich habe das Gedicht erst heute gelesen.
Es lehnt sich gegen die Gedichtform auf, insbesondere gegen fast alle formalen Kriterien.

1. Keine Vers- und Strophenform.
2. Keine gebundene Sprache.

Was vorhanden ist, sind eine Vielzahl vom Metaphern und bildhaft-poetische Sprache. Sie ist ĂĽberhaupt nicht abstrakt.
Anstelle alltäglicher Wendungen tritt gehobene Sprache.

Eine kurze Zeit ist’s her, -> märchenhafter Stil

da sog die Sonne noch vom Weinberg edle Tropfen -> man spĂĽrt den Herbst und die bald reife Ernte

und stieg mit roter Scheibe hinter ihm hinab. -> Abendstimmung, es ist zugleich eine Stimmung der Ă„nderung, des Abschieds, des Wechsels.

Und als erwachend sie an Bergesspitze den Hang hinunter lugte, da stand die Röte ihr noch immer zu Gesicht. -> Die Sonne geht auf, aber ist herbstlich rot, zugleich Symbol des Sterbens, des Todes, der in einer Wiedergeburt enden wird.

Das nur als Beispiel. Ein tief philosophisches Gedicht.
__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen    


AchterZwerg
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo Agiulf,
leider muss ich Bernd vehement widersprechen: um Lyrik handelt es sich m. E. hier nicht.
Selbst bei sehr freizügiger Auslegung, die im experimentellen Bereich sicherlich noch größer ist als anderswo, gibt es doch ein paar Kriterien, die Lyrik gegenüber der Prosa abgrenzen. Als da sind:
- ein Gedicht ist ein Verstext
- ein Gedicht ist ein lyrisches Gebilde
- ein Gedicht besitzt eine poetische Sprache
Poetische Sprache zeigt dein Text; Punkt 1 und 2 treffen jedoch nicht zu.
Ich denke, wir sollten uns alle davor hüten, Lyrik der Beliebigkeit preiszugeben. Nicht ganz zu Unrecht wird sie als Königsdisziplin gehandelt und bedarf jahrelanger Übung und Beschäftigung mit dem Sujet, wenn sie halbwegs gelingen soll.
Gern räume ich ein, dass ich deinen Text als Prosa gelungen finde.
Der 8. Zwerg




Bearbeiten/Löschen    


ZurĂĽck zu:  Experimentelle Lyrik Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!