Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92216
Momentan online:
418 Gäste und 14 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Herbstliches
Eingestellt am 02. 09. 2003 15:45


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Inge Anna
HĂ€ufig gelesener Autor
Registriert: Apr 2001

Werke: 1219
Kommentare: 1623
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Inge Anna eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Herbstliches

kaum dass Frau Herbstlich außer Haus,
da rÀumten wir den Schreibtisch aus;
Abwechslung gab dem BĂŒroleben,
verborg'ne SchÀtze auszuheben.
Gesucht ward eine Akte dringend -
so war der Eingriff wirklich zwingend.

VerdÀchtig roch's da lange schon,
doch wahrte man den guten Ton,
denn keiner hÀtte je gewagt,
zu sagen, was ihm nicht behagt.
Magnetisch zog's zur Gruft uns hin:
Die Herbstlich saß im Zug nach Wien.

Schublade eins gab wenig her -
die nĂ€chste dafĂŒr um so mehr;
uralte Briefe, höchst privat:
Wir lasen alle - in der Tat;
diese arg verschmutzten Wische
waren delikate Fische.

Ein Liebesleben trat ans Licht,
wir trauten unsern Augen nicht;
die Herbstlich hatte 'nen Verschleiß
an MĂ€nnern, hier lag der Beweis.
Sie, die stets Moral gepredigt
wÀr' ob des Funds gewiss erledigt.

Wir suhlten uns im Sumpf von Jahren,
oh nein, die war nicht unerfahren;
denn was man da an KĂŒhnheit las,
schlug glatt den Boden aus dem Fass.
Schranken gab es wahrlich keine -
und hier ging's nicht um edle Weine.

Beharrlich blieben wir am Ball,
der rollte ab von Fall zu Fall:
Ein toller Hecht schien Eberhard,
der schrieb, dass einem anders ward.
Bei Paul-Wilhelms Liebesbalzen,
erklang ganz hell ein ZĂŒngleinschnalzen.

Dann fanden wir, oh welch ein GlĂŒck,
das lang' vermisste AktenstĂŒck;
es döste - in der Höhl' gefangen,
bei schimmeligen KĂ€sestangen.
Mutig hob man's aus der Lade:
spÀte Hilfe - letzte Gnade.

Aus einem Fach im Kernbereich,
drang ein Gestank - wir wurden bleich.
Hier ruhte, sicherlich seit Jahren,
ein Etwas, das einst MĂ€use waren.
Drauf machten wir die Luke dicht:
In Mottenkisten wĂŒhlt man nicht.

__________________
Die ĂŒber Nacht sich umgestellt, zu jedem Staate sich bekennen, das sind die Praktiker der Welt; man kann sie auch Halunken nennen.
(Heinrich Heine)

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


LuMen
HĂ€ufig gelesener Autor
Registriert: Jan 2003

Werke: 291
Kommentare: 699
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
"hinkender" Versfuß

Hallo Inge Anna,

eine durchaus originelle Idee, aus dem Leben gegriffen! Leider stimmt es hĂ€ufig mit dem Versmaß nicht (wennÂŽs Dich interessiert, schreibe ich Dir, welche Stellen ich meine).

Beste GrĂŒĂŸe
LuMen

Bearbeiten/Löschen    


Inge Anna
HĂ€ufig gelesener Autor
Registriert: Apr 2001

Werke: 1219
Kommentare: 1623
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Inge Anna eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Hinkefuß?

Hallo Lumen,
klar - interessiert mich. Wenn's allzu sehr stolpert, wird's komplett renoviert.
LG Inge Anna
__________________
Die ĂŒber Nacht sich umgestellt, zu jedem Staate sich bekennen, das sind die Praktiker der Welt; man kann sie auch Halunken nennen.
(Heinrich Heine)

Bearbeiten/Löschen    


aboreas
Routinierter Autor
Registriert: Nov 2002

Werke: 16
Kommentare: 286
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Sehr phantasievoll !!

Hallo, Inga Anna.

Ich glaube, dass der Herbst ohnehin so allerhand ans Tageslicht befördert, womit man nicht gerechnet hat. Denn im FrĂŒhjahr ist ja noch nicht allzu viel geschehen.

Und oftmals findet man gerade das, was man hinter den Fassaden nicht vermutet. Weil es den meisten Zeitgenossen einfach an der nötigen Phantasie fehlt, sich das vorzustelllen.

Phantasielosigkeit ist etwas, was man von dir gerade nicht sagen kann.

Sollte ein solcher weitergehender Zusammenhang nicht gemeint sein, so nimm meinen Beitrag einfach als BestĂ€tigung fĂŒr den alten Lehrsatz, dass das Werk immer schlauer ist als der Autor.



Bearbeiten/Löschen    


Inge Anna
HĂ€ufig gelesener Autor
Registriert: Apr 2001

Werke: 1219
Kommentare: 1623
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Inge Anna eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Herbstliches

Hallo aboreas,
danke fĂŒr Deinen ausfĂŒhrlichen Kommentar. Die olle Herbstlich sitzt inzwischen wieder an ihrem Arbeitsplatz und gĂ€hnt sich durch den BĂŒroalltag. Ach ja, sie bekam einen neuen Schreibtisch.
Schönen Tag noch und lieben Gruß von Frau Herbstlichs "bester" Kollegin
Inge Anna
__________________
Die ĂŒber Nacht sich umgestellt, zu jedem Staate sich bekennen, das sind die Praktiker der Welt; man kann sie auch Halunken nennen.
(Heinrich Heine)

Bearbeiten/Löschen    


Herr MĂŒller
HĂ€ufig gelesener Autor
Registriert: Mar 2003

Werke: 168
Kommentare: 1409
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Herr MĂŒller eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Hallo Inge-Anna

Ich denke mal LuMen meint unter anderem folgende Stellen, die ich schon mal wie folgt geÀndert vorschlage:

kaum dass Frau Herbstlich außer Haus,
da rÀumten wir den Schreibtisch aus

Bei Paul-Wilhelms dem Liebesbalzer,
erklang ganz hell ein ZĂŒngleinschnalzer.

Aber was mir viel wichtiger ist, diesem Meisterwerk fehlt die Pointe am Ende. Die Damen wĂŒhlen die ganze Zeit im Dreck anderer, da muß so was kommen wie:

Drauf machten wir die Luke dicht;
im Dreck von andern wĂŒhlÂŽn wir nicht.

Herr MĂŒller

__________________
Wer das Wort sucht, wird den Reim ernten.

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!