Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92194
Momentan online:
104 Gäste und 5 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Herbstnebel (gelöscht)
Eingestellt am 21. 07. 2002 21:15


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Amanita
???
Registriert: Jun 2002

Werke: 11
Kommentare: 54
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Amanita eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Der Text wurde vom Autor gelöscht.
Gemäß den Forenregeln bleiben die Kommentare jedoch erhalten.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Pasta
Festzeitungsschreiber
Registriert: Apr 2002

Werke: 11
Kommentare: 36
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Minimalismus

Mich hat dieser Text durch seine (vom Satzbau her gesehen) einfachen, schlichten Sätze beeindruckt, die auch gar nicht länger und/oder komplizierter und verschachtelter sein müssen, weil sie absolut auf den Punkt gebracht sind.

Die Schlichtheit - im Sinne von schnörkellos und geradeheraus - passt außerdem perfekt zur Stimmung bzw. spiegelt diese exakt wider: Der Erzähler fühlt sich allein und verlassen; die Welt draußen ist kalt - konkret wie metaphorisch. Der Minimalstil unterstreicht dies sehr schön!

Bilder wie: "Ich rief sie an, aber außer einer automatischen Ansage bekam ich nichts von ihr zu hören.", "Sie klang nach Zigaretten und einem Glas Wein zu zweit. Und nach einer gemeinsamen Nacht." oder "Meine Wut löst sich in Nebel auf." haben mir ebenfalls sehr gut gefallen, weil sie etwas ungewöhnlich, noch nicht so abgegriffen sind, aber ohne dabei "aufdringlich-neu-innovativ-modern" sein zu wollen - Sie passen von ihrer Tonalität her genau zum übrigen Text und zu dem, was erzählt wird. Sie übertreiben nicht, sind nicht grell und wollen auf sich aufmerksam machen, sondern verleihen in ihrer "Banalität" der kühlen, traurigen Atmosphäre und der Einsamkeit des Ich-Erzählers Stimme.

Vor allem, dass sich die Wut statt in Rauch in Nebel auflöst, passt zur Tristesse die beschrieben wird wie überhaupt das - zugegeben alte - Bild vom Herbst als nahes Ende, als Zeit des Absterbens, zwar nicht neu, aber stimmig umgesetzt wird.

Alles, was dem Ich-Erzähler bleibt sind "Kalte Scherben", der Herbstnebel, der mit seinen kalten Fingern nach ihm greift. Jetzt kann er nicht einmal mehr die Stimme seiner Geliebten ertragen, die er kurz zuvor noch genossen hatte.

Ich lese die Geschichte vor allem als eine Geschichte über Einsamkeit und Kälte, die "uns", die den "postmodernen Menschen" umgibt und als solche finde ich sie sehr gut in ihrer Umsetzung!

Pasta

__________________
Lasst Euch die Kindheit nicht
austreiben! (Erich Kästner)

Bearbeiten/Löschen    


Amanita
???
Registriert: Jun 2002

Werke: 11
Kommentare: 54
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Amanita eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Vielen Dank, pasta, ich habe schon wieder mal gedacht, ich hätte dolle viel Mist geschrieben.
Das geht mir oft so. Ich schreibe einen Text, und am Ende weiss ich nicht mehr, was es gesollt hat ;-)

"Mich hat dieser Text durch seine (vom Satzbau her gesehen) einfachen, schlichten Sätze beeindruckt, die auch gar nicht länger und/oder komplizierter und verschachtelter sein müssen, weil sie absolut auf den Punkt gebracht sind."

Jupp. danke.

"Die Schlichtheit - im Sinne von schnörkellos und geradeheraus - passt außerdem perfekt zur Stimmung bzw. spiegelt diese exakt wider: Der Erzähler fühlt sich allein und verlassen; die Welt draußen ist kalt - konkret wie metaphorisch. Der Minimalstil unterstreicht dies sehr schön!"

Nochmals danke.

"""Bilder wie: "Ich rief sie an, aber außer einer automatischen Ansage bekam ich nichts von ihr zu hören.", "Sie klang nach Zigaretten und einem Glas Wein zu zweit. Und nach einer gemeinsamen Nacht." oder "Meine Wut löst sich in Nebel auf." haben mir ebenfalls sehr gut gefallen, weil sie etwas ungewöhnlich, noch nicht so abgegriffen sind, aber ohne dabei "aufdringlich-neu-innovativ-modern" sein zu wollen - Sie passen von ihrer Tonalität her genau zum übrigen Text und zu dem, was erzählt wird. Sie übertreiben nicht, sind nicht grell und wollen auf sich aufmerksam machen, sondern verleihen in ihrer "Banalität" der kühlen, traurigen Atmosphäre und der Einsamkeit des Ich-Erzählers Stimme. """

Na gut, wenn sonst keiner den text lesen will... mach mal, pasta.
Die Frau mit der Zigarette und dem Glas Hier klicken gefällt mir auch gut. :-))

"Vor allem, dass sich die Wut statt in Rauch in Nebel auflöst, passt zur Tristesse die beschrieben wird wie überhaupt das - zugegeben alte - Bild vom Herbst als nahes Ende, als Zeit des Absterbens, zwar nicht neu, aber stimmig umgesetzt wird."

Ja stimmt, das Herbstbild drang sich auf.
Hätte aber auch etwas anderes sein können, was mir gerade nicht einfällt.
Winterdüne, Winterberg (-felsen), Herbstmeer, ach was weiss ich...

"Alles, was dem Ich-Erzähler bleibt sind "Kalte Scherben", der Herbstnebel, der mit seinen kalten Fingern nach ihm greift. Jetzt kann er nicht einmal mehr die Stimme seiner Geliebten ertragen, die er kurz zuvor noch genossen hatte."

Das ist gut.
Übrigens entstehen "kalte scherben" durch mit telefonen eingeworfenen fensterscheiben.
Herbst?
Kann sein.
Könnte aber auch Sommer sein :-)

"Ich lese die Geschichte vor allem als eine Geschichte über Einsamkeit und Kälte, die "uns", die den "postmodernen Menschen" umgibt und als solche finde ich sie sehr gut in ihrer Umsetzung!"

Klaro! "Einsamkeit" ist wohl das richtige Wort.

Bearbeiten/Löschen    


GabiSils
???
Registriert: Mar 2002

Werke: 1
Kommentare: 1405
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um GabiSils eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Amanita,

nicht kokettieren <g>. Hab's gelesen und für gut befunden.

>> das Herbstbild drang sich auf. <<

Äh - drang? Nicht vielleicht doch lieber drängte?

Gruß
Gabi

Bearbeiten/Löschen    


Pasta
Festzeitungsschreiber
Registriert: Apr 2002

Werke: 11
Kommentare: 36
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Hallo Amanita!

Danke für deine Antwort!

"Übrigens entstehen "kalte scherben" durch mit telefonen eingeworfenen fensterscheiben.
Herbst?
Kann sein.
Könnte aber auch Sommer sein :-)"

Richtig! Auf das Naheliegendste bin ich gar nicht gekommen! Das spricht jetzt entweder für die literarische Qualität deines Textes, der so viele Interpretationen hergibt oder es heißt, dass meine Interpretations-Phantasie mit mir durchgegangen ist...

Aber auch, wenn man die "kalten Scherben" ganz konkret auffasst, ist es ein "schönes", also gelungenes Schlussbild!

Ja, ganz offensichtlich hat mir dein Text echt sehr gut gefallen!

Jetzt hopse ich mal auf den Link von dir und vertiefe mich weiter in Frau, Wein und Zigaretten!

Herzliche Grüße,
Pasta

Bearbeiten/Löschen    


Amanita
???
Registriert: Jun 2002

Werke: 11
Kommentare: 54
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Amanita eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Gabi und Pasta

Gabi!

GabiSils
Routinierter Autor

:-))

naja, wer weiss :-)

"nicht kokettieren <g>. Hab's gelesen und für gut befunden."

oops! Tat ich kokettieren? MannoFrau, Gabi, du hast es bemerkt.
Ja stimmt, Gabi, der Text war nicht ganz ernst gemeint, nur so ne Spielerei. :-)

>> das Herbstbild drang sich auf. <<

"Äh - drang? Nicht vielleicht doch lieber drängte?"

hmmm...

Je länger ich darüber nachdenke, um so vieldeutiger wird mir das.
Der Duden sagt zwar "drängen", aber über die Vergagenheitsform schweigt er sich aus.
Gibt es hier eigentlich Experten, die sich mit der deutschen Sprache auskennen?
?
?
?

Ach ja, GabiSils, hab schon mitbekommen, dass du meine Geschichten gerne liest.
Woher kommt denn dein Interesse?

Ich frag nur, weil ich oft Sachen schreibe, die ich am Ende gar nicht mehr so interessant finde.

Bye bye Gabi! Sils!

---------------------------------------------

Pasta!

"... unendliche Vielfalt in unendlichen variationen ...

Pasta
Wird-mal-Schriftsteller"

Natürlich, Pasta! :-))

Das wollen wir doch alle einmal werden: Schriftsteller!

Danke für deine Antwort!

"Übrigens entstehen "kalte scherben" durch mit telefonen eingeworfenen fensterscheiben.
Herbst?
Kann sein.
Könnte aber auch Sommer sein :-)"

Richtig! Auf das Naheliegendste bin ich gar nicht gekommen! Das spricht jetzt entweder für die literarische Qualität deines Textes, der so viele Interpretationen hergibt oder es heißt, dass meine Interpretations-Phantasie mit mir durchgegangen ist...

nö nö, ist schon gut. Wir belassen es einfach bei "Herbst". Der ist so schön grau.

Aber auch, wenn man die "kalten Scherben" ganz konkret auffasst, ist es ein "schönes", also gelungenes Schlussbild!

Ja, ganz offensichtlich hat mir dein Text echt sehr gut gefallen!

Jetzt hopse ich mal auf den Link von dir und vertiefe mich weiter in Frau, Wein und Zigaretten!

Ooops! Welcher Link eigentlich?

Aber Frau und Wein und ne Zigarette dazu ist eine gute Idee :-)

na wenn du magst, guck mal hier ---> Hier klicken

Herzliche Grüße,
Pasta

Bearbeiten/Löschen    


1 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!